Anzeige
Anzeige
9. Februar 2016, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Verlustabzug erleichtert

Verluste aus der Ferienhausvermietung können sogar dann steuermindernd geltend gemacht werden, wenn auch in Zukunft mit keinem Einnahmeüberschuss zu rechnen ist. Dies geht aus einem aktuellen Urteil des Finanzgerichts Köln hervor.

Selbstnutzung

Besitzer von Ferienimmobilien wird das Urteil des FG Köln freuen.

In dem Fall streiten die Eigentümer eines Ferienhauses mit dem zuständigen Finanzamt um die Anerkennung von Vermietungsverlusten aus der Ferienimmobilie.

Fehlende Einkunftserzielungsabsicht

Im Rahmen des Erwerbs der Immobilie schlossen die Eigentümer einen Gästevermittlungsvertrag auf zehn Jahre mit dem Grundstücksbesitzer. Allerdings habe laut der Eigentümer keine Selbstnutzung des Objekts zu Erholungszwecken stattgefunden. Diese Klausel sei später aus dem Vertrag gestrichen worden.

Die Eigentümer legten ihrem Finanzamt im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung eine gewerbliche Verlustrechnung und eine Überschussprognose für die nächsten 24 Jahre vor.

Beides wurde vom Amt wegen fehlender Einkunftserzielungsabsicht nicht anerkannt. Es sei innerhalb des Prognosezeitraums mit keinem Überschuss der Mieteinnahmen über die Werbungskosten zu rechnen.

Verlustabzug auch ohne Überschussprognose möglich

Das Finanzgericht (FG) Köln hat in seinem Urteil vom 17. Dezember 2015 (Az.: 10 K 2322/13) zugunsten der Eigentümer des Ferienhauses entschieden.

Demnach sei ein uneingeschränkter Verlustabzug auch ohne Überschussprognose möglich, “wenn die Ferienwohnung den Klägern weder für Zwecke der Selbstnutzung zur Verfügung stand, noch diese sich die Selbstnutzung auch nur vorbehalten hatten” und die Vermietungstage die ortsübliche Vermietungszeit von Ferienwohnungen nicht erheblich unterschritten.

Bei den vorliegenden Rahmenbedigungen müsse davon ausgegangen werden, dass es das Ziel der Besitzer sei, einen Einnahmeüberschuss erwirtschaften zu wollen.

Hierfür spräche, dass die Ferienwohnung den Eigentümern “weder für Zwecke der Selbstnutzung zur Verfügung stand, noch diese sich die Selbstnutzung auch nur vorbehalten hatten”, so das FG Köln in seiner Urteilsbegründung. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...