Anzeige
18. Januar 2016, 08:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie Fintechs die gewerblichen Immobilienmärkte verändern

Die Digitalisierung schreitet fort: In letzter Zeit wurden zahlreiche Fintechs gegründet, die in Großstädten Büroflächen mieten. Da stellt sich die Frage, wie die neuen Marktteilnehmer den Büroimmobilienmarkt langfristig beeinflussen werden.

Die Beyerle-Kolumne

Stuttgart-21-Beyerle in Wie Fintechs die gewerblichen Immobilienmärkte verändern

Thomas Beyerle: “Fintechs lösen keine Revolution am Büroimmobilienmarkt aus, sie sind vielmehr Teil einer Evolution.”

Wohl kaum ein Geschäftsmodell wird gegenwärtig so intensiv diskutiert wie das der Fintechs. Für die einen ist es die Bedrohung traditioneller Geschäftsmodelle der Banken schlechthin, für die anderen eine nette kleine Start-up-Schmiede in der anhaltenden Digitalisierungsrevolution. Jungs um die 30, mit ausreichend Venture Capital gesättigt, konventionsfrei und dann noch ohne Krawatte – das kann man ja nicht ernst nehmen im seriösen Bankberatungsgeschäft, so Stimmen aus den Bankentürmen.

Fallen Banken künftig als Mieter am Büroimmobilienmarkt weg?

Sieht man von diesen Äußerlichkeiten einmal ab, stellt sich die Frage, ob gerade die Banken und Versicherungen, welche traditionell zwischen 15 und 25 Prozent der Büroflächen pro Jahr an den Standorten absorbieren, dies auch in Zukunft tun werden? Einfacher formuliert: fallen die Banken als stabiler Umsatzbringer auf dem deutschen Bürovermietungsmarkt zunehmend weg? Oder werden sie gar kompensiert durch diese schnellen und innovativen Start-up-Unternehmen? Zumindest für viele Investoren in den zentralen Stadtlagen war ein zehnjähriger Mietvertrag mit einer Bank immer ein Bond mit geringer Ausfallwahrscheinlichkeit.

Aktuell scheinen diese Zweifel noch nicht berechtigt, obwohl der Finanzsektor spätestens seit 2009 mitten in einem grundlegenden Umbruch steckt. Der große Anpassungsdruck erfolgt durch die Banken selbst. Auslagerungswellen, Effizienzprogramme, ständig wechselnde Ansprechpartner – wer kennt das nicht?

Effiziente Flächennutzung

Ein zeitlicher Vergleich der Beschäftigtenzahl in diesem Sektor zeigt, dass zwischen 2004 und 2014 an den großen europäischen Standorten zwar neun Prozent mehr Personen beschäftigt waren, jedoch die Flächennachfrage um 17 Prozent zurückging. Dies deutet in einer ersten Analyse darauf hin, dass Banken Büroflächen effizienter nutzen. Mitarbeiter sitzen enger beisammen, wodurch in der Summe weniger Büroflächen nachgefragt werden.

Seite zwei: “Merkmale von Fintechs”

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die Anbieter mit dem besten Kundenservice

Bei welchem Anbieter von Kfz-Versicherungen erleben die Kunden in Deutschland den besten Kundenservice? Unter anderem zu dieser Frage liefert eine aktuelle Untersuchung des Kölner Analysehauses Servicevalue die Antwort.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...