1. November 2016, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das große Immobilienstandort-Ranking

Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland haben ihren starken Aufwärtstrend auch in 2016 fortgesetzt, wie der aktuelle Cash.-Städte-Report zeigt. Welche Standorte konnten sich bei dem großen Immobilien-Ranking durchsetzen?

Frankfurt-ranking in Das große Immobilienstandort-Ranking

Der Sieger des Gesamtrankings und damit dynamischster Immobilienstandort Deutschlands ist Frankfurt am Main.

Die Siegerstadt des Gesamtrankings 2016, in das auch Wirtschafts- und Bevölkerungsdaten einfließen, und damit dynamischster Immobilienstandort Deutschlands ist Frankfurt am Main.

Frankfurt ist vorn

Die Mainmetropole zeichnet sich durch gute Wirtschaftsdaten und einen florierenden Immobilienmarkt aus. Allerdings haben die Preise dort bereits ein hohes Niveau erreicht und liegen bei durchschnittlich 4.798 Euro pro Quadratmeter für Wohnungen in guten Lagen.

An zweiter Stelle des Gesamtrankings folgt der Vorjahressieger München. Dort liegen die Kaufpreise bei durchschnittlich 7.254 Euro pro Quadratmeter – der höchste Wert in Deutschland. Den dritten Platz des Rankings nimmt Stuttgart ein.

Starke Wirtschaftskraft ist Trumpf

Beide Standorte können eine starke Wirtschaftskraft und steigende Immobilienpreise vorweisen.

Mit 16 Kennziffern und einer eigenen Prognose hat Cash. die wichtigsten Standorte Deutschlands bewertet. Die Gewichtung der Indikatoren im Ranking variiert je nach Bedeutung zwischen einfach und vierfach.

Neben der Bewertung der Bevölkerungsentwicklung beziehen sich mehrere Kennziffern auf die Wirtschaftskraft einer Stadt. Beim Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und dem Beschäftigungstrend (durchschnittliche Zunahme der Erwerbstätigkeit in Prozent) wird der Durchschnitt der vergangenen Jahre gewertet.

Seite zwei: Mietrendite als zentrales Kriterium für Kapitalanleger

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sparen durch vollautomatische Daten- & Dokumentenverarbeitung

Die Daten- & Dokumentenverarbeitung im Maklerbüro kann viel Zeit und Geld kosten. blau direkt bietet nun erstmalig eine automatisierte Lösung und damit großes Potenzial zum Sparen.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung – Die Zeit ist reif für mehr Nachhaltigkeit

Mit der Nachhaltigkeit ist es in Deutschland so eine Sache. Viele machen sich bereits für den Umweltschutz stark. Viele denken aber auch, dass sie bereits viel dafür tun. Doch wie sieht es wirklich aus? Gerade beim Thema ‚Wohnen‘ ist noch Potenzial vorhanden.

mehr ...

Investmentfonds

Der erste Elternfonds der Welt

Sustainability Research der Kriterienfilter

Das ÖKOWORLD-Prinzip sieht eine Trennung von Nachhaltigkeitsresearch und Fondsmanagement vor. Das heißt: Die Portfoliomanager dürfen ausschließlich in Titel investieren, die aufgrund der Überprüfung von vorab definierten sozialen, ethischen und ökologischen Kriterien in das Anlageuniversum aufgenommen wurden.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Lebensversicherung in Liechtenstein: Asset protection mit Totalausfallrisiken

Unter „asset protection“ (Vermögensschutz) versteht man die Trennung geschäftlicher und privater Risiken bzw. Vermögenssphären, einschließlich derEinbindung von Versicherungsschutz. Gefahren für das Privatvermögen stammen vorwiegend aus dem betrieblichen Bereich (z.B. Durchgriffshaftung) oder durch Finanzierungen, aber auch wegen Trennung/Scheidung oder aus rechtlichen Auseinandersetzungen. Wie auch bAV-Vermögen geschützt werden können.

mehr ...