Anzeige
4. Januar 2016, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prognose: Wohnimmobilien werden in Sydney 2016 zehn Prozent teurer

Die Preise für luxuriöse Wohnimmobilien sollen 2016 in Sydney im Jahresvergleich um zehn Prozent zulegen. Zu diesem Ergebnis kommt die internationale Immobilienberatung Knight Frank in ihrem “Prime Cities Forecast”, der eine Prognose für die Preisentwicklung von Wohnobjekten in großen Immobilienmärkten abgibt.

Sydney Shutterstock 226065202-Kopie in Prognose: Wohnimmobilien werden in Sydney 2016 zehn Prozent teurer

Sydney: 2016 werden die Immobilienpreise in der australischen Metropole voraussichtlich stark zulegen.

2015 sind die Preise laut Knight Frank in Sydney noch um 15 Prozent gewachsen. Grund für den geringeren Anstieg in 2016 seien das langsamere Wirtschaftswachstum in Australien, die geringere Performance der Aktienmärkte in den letzten Monaten und die Einführung von Gebühren für ausländische Investoren.

In London bleiben die Preise nahezu konstant

In London sollen die Preise für Top-Wohnimmobilien 2016 mit zwei Prozent geringfügig, jedoch stärker als im Vorjahr steigen (2015: ein Prozent). Grund hierfür sind laut Knight Frank höhere Transaktionskosten, politische Unsicherheiten wegen der anstehenden Bürgermeisterwahl und anhaltende Sorgen, inwieweit die Objekte noch erschwinglich sein werden.

In Paris wirken sich nach Angaben von Knight Frank die jüngsten Terroranschläge negativ auf die Stimmung am Markt für Wohnimmobilien aus. Einige Kaufinteressenten vertagen vorerst ihre Vorhaben. Experten von Knight Frank gehen davon aus, dass die Preise 2016 um drei Prozent nachgeben. 2015 sanken sie um fünf Prozent.

Sichere Anlagen in London

Monaco zieht laut Knight Frank aufgrund seines Status als kleiner und sicherer Investmenthafen nach wie vor wohlhabende Investoren an. Laut dem “Prime Cities Forecast” sollen die Preise dort aufgrund der hohen Nachfrage um fünf Prozent zulegen.

Für die Schweiz erwartet Knight Frank für 2016 eine etwas höhere Nachfrage nach Wohnimmobilien als in 2015. Das hohe Angebote werde die Preise in den nächsten Monaten jedoch stabil halten.

Hongkong wird aus Sicht von Knight Frank 2016 der Luxuswohnimmobilienmarkt mit der schlechtesten Performance sein. Das größere Angebot wird das Preisniveau voraussichtlich um fünf Prozent drücken.

Seite zwei: Weniger Nachfrage in New York

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...