4. Januar 2016, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prognose: Wohnimmobilien werden in Sydney 2016 zehn Prozent teurer

Die Preise für luxuriöse Wohnimmobilien sollen 2016 in Sydney im Jahresvergleich um zehn Prozent zulegen. Zu diesem Ergebnis kommt die internationale Immobilienberatung Knight Frank in ihrem “Prime Cities Forecast”, der eine Prognose für die Preisentwicklung von Wohnobjekten in großen Immobilienmärkten abgibt.

Sydney Shutterstock 226065202-Kopie in Prognose: Wohnimmobilien werden in Sydney 2016 zehn Prozent teurer

Sydney: 2016 werden die Immobilienpreise in der australischen Metropole voraussichtlich stark zulegen.

2015 sind die Preise laut Knight Frank in Sydney noch um 15 Prozent gewachsen. Grund für den geringeren Anstieg in 2016 seien das langsamere Wirtschaftswachstum in Australien, die geringere Performance der Aktienmärkte in den letzten Monaten und die Einführung von Gebühren für ausländische Investoren.

In London bleiben die Preise nahezu konstant

In London sollen die Preise für Top-Wohnimmobilien 2016 mit zwei Prozent geringfügig, jedoch stärker als im Vorjahr steigen (2015: ein Prozent). Grund hierfür sind laut Knight Frank höhere Transaktionskosten, politische Unsicherheiten wegen der anstehenden Bürgermeisterwahl und anhaltende Sorgen, inwieweit die Objekte noch erschwinglich sein werden.

In Paris wirken sich nach Angaben von Knight Frank die jüngsten Terroranschläge negativ auf die Stimmung am Markt für Wohnimmobilien aus. Einige Kaufinteressenten vertagen vorerst ihre Vorhaben. Experten von Knight Frank gehen davon aus, dass die Preise 2016 um drei Prozent nachgeben. 2015 sanken sie um fünf Prozent.

Sichere Anlagen in London

Monaco zieht laut Knight Frank aufgrund seines Status als kleiner und sicherer Investmenthafen nach wie vor wohlhabende Investoren an. Laut dem “Prime Cities Forecast” sollen die Preise dort aufgrund der hohen Nachfrage um fünf Prozent zulegen.

Für die Schweiz erwartet Knight Frank für 2016 eine etwas höhere Nachfrage nach Wohnimmobilien als in 2015. Das hohe Angebote werde die Preise in den nächsten Monaten jedoch stabil halten.

Hongkong wird aus Sicht von Knight Frank 2016 der Luxuswohnimmobilienmarkt mit der schlechtesten Performance sein. Das größere Angebot wird das Preisniveau voraussichtlich um fünf Prozent drücken.

Seite zwei: Weniger Nachfrage in New York

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Kalter Krieg wird Märkte langfristig in Schach halten

Es ist zwar schwer vorherzusagen, wie sich US-Präsident Trump auf dem G20-Gipfel letztendlich verhalten wird. Unterm Strich gehen wir jedoch davon aus, dass die Verhandlungen um den Zollkonflikt eher positiv verlaufen werden und die Kommunikation zwischen den Präsidenten Trump und Xi einen freundlichen Tonfall haben wird.Denn beide brauchen ein günstiges Ergebnis, welches dies ist, erläutert Jean-Marie Mercadal, CIO beim französischen Asset Manager OFI in seinem Kommentar.

mehr ...

Berater

Bezahlverhalten: Jugendliche vertrauen auf Bargeld und wünschen sich finanzielle Bildung

Junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren nutzen zunehmend häufiger Banking-Apps über ihr Smartphone und sind der Überzeugung, dass sich digitale Bezahlmethoden wie Mobile Payment oder Kryptowährungen in Zukunft durchsetzen werden. Dennoch sind Barzahlungen bei jungen Menschen weiterhin sehr verbreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...