Mieterbund fordert mehr Transparenz bei Möblierungszuschlägen

Der Deutsche Mieterbund (DMB) hat gefordert, dass Vermieter Möblierungszuschläge explizit im Mietvertrag ausweisen müssen. Das müsse der Gesetzgeber in der Mietpreisbremse klarstellen, sagte DMB-Bundesdirektor Lukas Siebenkotten in einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Dienstag.

haus wohnung schluessel moebliert moebel shutterstock_329977211 Kopie
Vermieter von möblierten Apartments können die Mietpreisbremse umgehen, da sie einen noch nicht pauschalisierten Zuschlag verlangen dürfen.

Da es keine Vergleichsmieten für möblierte Wohnungen gebe, nutzten Vermieter die eingerichteten Apartments, um die Obergrenze für Mieten zu umgehen, sagte Siebenkotten.

Möblierung verhindert Transparenz

Wer Wohnungen möbliert vermietet, darf über die ortsübliche Vergleichsmiete hinaus einen entsprechenden Zuschlag verlangen, dessen Höhe nicht pauschal festgelegt ist.

Damit werde die Mietpreisbremse praktisch umgangen, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ am Montag. Mieter möblierter Apartments können so schwerer herausfinden, ob die Höhe ihrer Miete gerechtfertigt ist. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.