Anzeige
23. August 2016, 08:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietpreisbremse: “Herumkurieren an Symptomen”

Die Mietpreisbremse sollte abgeschafft werden. Eine gezielte Bekämpfung der Ursachen für die hohen Mieten wäre die bessere Alternative. Gastbeitrag von Dr. Reiner Braun, Empirica

Braun-Kopie in Mietpreisbremse: Herumkurieren an Symptomen

Reiner Braun: “Gemessen an den Erwartungen ist die Enttäuschung über die Wirkung der Mietpreisbremse groß.”

Die Mietpreisbremse beschränkt die Miethöhe bei Wiedervermietung in “Knappheitsstädten” auf 110 Prozent der ortsüblichen Vergleichsmiete (vulgo: Mietspiegelmiete) bzw. auf die Höhe der Vorgängermiete, soweit diese darüber liegt. Was für die einen eine Notbremse gegen scheinbar unaufhörlich steigende Mietforderungen ist, sehen die anderen als nutzlose Kosmetik und Herumkurieren an Symptomen. Denn das eigentliche Übel, die Wohnungsknappheit, wird durch die Bremse nicht beseitigt.

Nun ist sie aber da und es stellt sich die Frage, ob sie wirkt und was sie bewirkt. Eines ist dabei schon mal sicher: Gemessen an den Erwartungen ist die Enttäuschung über die Wirkung groß. Anstatt kräftig sinkender Neuvertragsmieten zur Einführung der Bremse und anschließender Konstanz sind die Mieten vielerorts allenfalls leicht gesunken und steigen seither munter weiter. Was läuft hier schief?

Höhere Vorgängermieten

Schnell, vermutlich vorschnell wurden Vermieter unter den Generalverdacht gestellt, die Bremse schlicht zu ignorieren. Tatsache ist auf jeden Fall, dass die Erwartungen falsch waren. Unbedacht wurde unterstellt, dass die Mietspiegelmieten das tatsächliche Marktgeschehen wiedergeben. Tatsächlich liegen die Vorgängermieten aber meist erheblich darüber. Im Ergebnis ist bei den allermeisten Neuvermietungen die Vorgängermiete und nicht der Mietspiegel relevant. Die Bremsspur ist also kürzer als erwartet, das anschließende Niveau höher. Aber nicht nur das.

Wenn die Mieten nach anfänglichem Bremseffekt weiter steigen und nicht stagnieren, dann liegt dies ebenfalls an den höheren Vorgängermieten: Denn mit jedem Monat, der seit Einführung der Mietpreisbremse vergeht, kommen Neuvermietungen auf den Markt, deren Vorgängermiete später und damit höher vereinbart wurde. Ein geringer Bremseffekt, gepaart mit anschließendem Wiederanstieg ist demnach keineswegs als Indiz dafür zu werten, dass sich Vermieter nicht an Recht und Ordnung halten.

Seite zwei: Maßnahmen für mehr Bauland und gegen die Landflucht

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Da hilft nur bauen!!

    Kommentar von GM — 24. August 2016 @ 08:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...