Anzeige
17. August 2016, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mikro-Wohnungen zunehmend gefragt

In der aktuellen Debatte um die Wohnungsknappheit in den Ballungszentren wird auch dem Thema Mikro-Wohnungen eine immer größere Bedeutung beigemessen.

Mikrowohnungen in Mikro-Wohnungen zunehmend gefragt

Mikrowohnungen sind häufig in Studentenwohnanlagen anzutreffen.

Das Bundesbauministerium versucht mit seinem Förderprogramm “Variowohnungen” die Entwicklung und den Bau kleiner Wohneinheiten zu fördern. Und in der Tat, es besteht eine hohe Nachfrage nach genau solchen kleinen Wohneinheiten von etwa 25 bis 35 Quadratmetern Größe.

Das Segment des Mikro-Wohnens bewegt sich dabei oftmals im Spannungsfeld zwischen Wohnen und Beherbergung und umfasst beispielsweise Wohnapartmenthäuser, Studentenwohnanlagen, aber auch Serviced Apartments. Insbesondere letztere bewegen sich aufgrund ihrer vielfältigen Service-Angebote bereits im Beherbergungs- und Hotelsegment.

Anziehende Nachfrage

Am Investmentmarkt ist feststellbar, dass die Nachfrage nach Mikro-Wohnanlagen in den letzten zweieinhalb Jahren deutlich zugenommen hat, vor allem nach Studentenwohnanlagen. Dementsprechend stieg das in Deutschland umgesetzte Volumen von Mikro-Wohnanlagen auf den höchsten jemals registrierten Wert an. So wechselten in den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres Objekte für rund 440 Millionen Euro den Eigentümer, womit bereits die Gesamtjahresergebnisse der beiden vergangenen Jahre (331 Millionen Euro in 2014 bzw. 371 Millionen Euro in 2015) deutlich überschritten wurden.

Gründe für steigendes Interesse

Der deutsche Investmentmarkt bleibt im Hinblick auf das Volumen zwar noch deutlich hinter Großbritannien, dem reifsten Markt, zurück, die Wachstumsrate in Deutschland ist jedoch beträchtlich (plus 139 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres). Das steigende Interesse in- und ausländischer Investoren an deutschen Mikro-Wohnanlagen lässt sich mit dessen positiven Zukunftsprognosen erklären. So dürfte die Nachfrage nach kleinen Wohneinheiten aus mehreren Gründen weiter ansteigen:

1. Die Zahl der Ein-Personen-Haushalte stieg seit 1992 bundesweit um durchschnittlich 210.000 Haushalte pro Jahr an und laut Prognosen wird ihre Zahl bis zum Jahr 2030 um weitere 1,1 Millionen ansteigen.

2. Die Zahl der Studierenden hat mit 2,75 Millionen ein neues Allzeithoch erreicht. Trotz langfristig leicht rückläufiger, aber anhaltend hoher Studienanfängerzahlen, gehen wir aufgrund der steigenden Mobilität der Studierenden sowie der angespannten Wohnungsmärkte von einer steigenden Nachfrage nach Studentenapartments aus. Die ebenfalls steigende Zahl ausländischer Studierender sorgt für zusätzliche Nachfrage.

3. Auch in der Berufswelt steigt die Mobilität an. So stieg die Zahl der Fernpendler zwischen 2004 und 2014 um 28 Prozent.

Wachsendes Transaktionsvolumen

Weil das Segment des Mikro-Wohnens somit von diversen Langfristtrends profitiert, suchen immer mehr langfristig agierende Akteure nach Investmentmöglichkeiten. Dementsprechend zeichneten Fondsmanager und offene Spezialfonds im bisherigen Jahresverlauf für etwa 49 bzw. 40 Prozent des Transaktionsvolumens verantwortlich. Hinter vielen dieser Fonds stehen institutionelle Investoren wie etwa Versicherungen oder Pensionskassen. Insgesamt entfielen 78 Prozent des Volumens auf ausländische Käufer, was zeigt, dass deutsche Mikro- Wohnungen auch im Ausland sehr gefragt sind.

Angesichts des rapiden Angebotswachstums, etwa bei Studentenwohnanlagen, wird sich auch der investierbare Bestand und damit das Transaktionsvolumen deutlich erhöhen. Mit zunehmender Reife dieses Marktes dürfte zudem das Liquiditätsrisiko für Investoren weiter abnehmen und für mittelfristig noch mehr Investitionen sorgen. (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Schenkung: So kann die Schenkungssteuer vermieden werden

Egal ob es sich um eine Immobilie, Schmuck oder ein größeres Vermögen handelt: Eine unentgeltliche Zuwendung unter Lebenden wird per Gesetzbuch als Schenkung definiert — und versteuert. Der Immobiliendienstleister McMakler erläutert legale Möglichkeiten, um die Schenkungssteuer zu reduzieren oder zu umgehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen”

Deutsche Sparer gefährden ihre Altersvorsorge und ihren Lebensstandard, denn ihr Kapital verliert stetig an Wert. Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres waren es 17 Milliarden Euro. Mischfonds können der Ausweg sein, schreibt das BVI in der Serie “Finanzwissen für alle”.

mehr ...

Berater

90 Prozent der Steuerbescheide bei BU-und Basisrenten fehlerhaft?

Führen fehlerhafte Steuermeldungen der Lebensversicherer bei BUZ- und Basisrenten dazu, dass die Betroffenen zu hohe Steuern gezahlt haben? Für den Münchener Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala und Versicherungsmathematiker Peter A. Schramm deutet Vieles darauf hin. Sie empfehlen eine Überprüfung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...