Anzeige
11. Oktober 2016, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Officefirst verschiebt Börsengang

Die Bürosparte Officefirst des Immobilienkonzerns IVG hat am späten Montagabend angekündigt, ihren geplanten Börsengang zu verschieben. Als Grund gibt das Unternehmen negative Marktentwicklungen an.

Officefirst Squaire 02 in Officefirst verschiebt Börsengang

Deutschlands größtes Bürogebäude “The Squaire” am Frankfurter Flughafen ist eines der Objekte von Officefirst.

Die Bürosparte Officefirst des Immobilienkonzerns IVG macht beim geplanten Börsengang einen Rückzieher. “Aufgrund negativer Marktentwicklungen insbesondere im Bereich der Immobilienunternehmen seit Beginn der Vermarktungsphase Anfang letzter Woche” werde der Gang auf das Parkett verschoben, teilte Officefirst am späten Montagabend mit.

Zuletzt hatte das Unternehmen am letzten Septembertag die Preisspanne für die bis zu rund 21,3 Millionen neue Aktien auf 21 bis 23 Euro festgelegt. Officefirst hatte sich so einen Bruttoerlös von 450 Millionen Euro erhofft.

Weitere Beobachtung des Marktumfelds

Zudem sollten 14 Millionen Papiere aus dem Bestand der IVG platziert werden, zuzüglich einer Mehrzuteilungsoption von rund 5,3 Millionen Anteilsscheinen. Das gesamte Angebotsvolumen hätte damit bis zu 888 Millionen Euro betragen.

Der Angebotszeitraum sollte am 13. Oktober enden. Der erste Handelstag war für den 14. Oktober geplant. Officefirst und IVG “werden das Marktumfeld bezüglich eines möglichen Börsengangs weiter beobachten”, hieß es in der Mitteilung.

Die einst selbst börsennotierte IVG hatte ihre Büroimmobilien jüngst in die neue Gesellschaft ausgelagert. Dazu gehört auch Deutschlands größtes Bürogebäude “The Squaire” am Frankfurter Flughafen. (dpa-AFX)

Foto: Officefirst Immobilien AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Neuer Vertriebsvorstand für Interrisk: Stephan übernimmt

Die InterRisk bereitet sich frühzeitig auf einen Wechsel im Vorstand vor. Nach mehr als 33 Berufsjahren bei den InterRisk-Gesellschaften, davon 28 Jahre als verantwortlicher Vorstand für das Ressort „Vertrieb und Marketing“, wird Dietmar Willwert im Mai 2020 mit Erreichen der Altersgrenze planmäßig in Ruhestand gehen.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...