4. Oktober 2016, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegereform 2017 lässt Anleger profitieren

Während die zahlreichen pflegebedürftigen Menschen in Deutschland von der zweiten Stufe der Pflegereform ab 2017 profitieren, leiden die Pflegeheime selbst. Denn bislang existieren nicht genügend Versorgungsstränge, um die aktuelle Pflegebedürftigkeit Deutschlands abzudecken.

Reccius- in Pflegereform 2017 lässt Anleger profitieren

Sebastian Reccius, Marktplatz Pflegeimmobilien.de, sieht durch den Mangel an Pflegeheimen gute Chancen für Anleger

Deutschland benötigt dringend mehr Pflegeheime und Pflegeplätze, um den Bedarf zu decken. Doch nicht alles ist negativ: Diese Situation bietet eine Chance für Privatanleger. Sie können sich Anteile an einem Pflegeheim kaufen und erhalten neben Rendite und Mieteinnahmen ein sogenanntes bevorzugtes Belegungsrecht. Sebastian Reccius, Experte des unabhängigen Portals Marktplatz Pflegeimmobilie, erläutert das Konzept.

Stetig steigender Bedarf

In den letzten Jahren hat die Pflege in Deutschland starke Reformen erlebt. “Die beiden Pflegestärkungsgesetze haben die Branche durcheinandergewirbelt. Die Reformen haben zwar für die Patienten neue Möglichkeiten geschaffen, die Pflegebranche selbst aber vor zusätzliche Herausforderungen gestellt”, erklärt der Experte. Das seit 2015 wirkende Gesetz unter dem Namen “Pflegestärkungsgesetz I” hat dafür gesorgt, dass vor allem für die häusliche Pflege mehr staatliche finanzielle Mittel existieren. Doch auch der Betreuungsschlüssel von bisher 1 : 24 hat sich auf 1 : 20 geändert. Somit hat das Gesetz 20.000 neue Stellen geschaffen.

Mit dem Pflegestärkungsgesetz II wird ab 2017 der Begriff “pflegebedürftig” neu definiert.  Anstelle der existierenden drei Pflegestufen treten fünf Pflegegrade, die für alle Pflegebedürftigen gelten und den tatsächlichen Unterstützungsbedarf besser abdecken. Das heißt jedoch auch, dass künftig mehr Menschen einen Anspruch auf einen Pflegeplatz haben. Doch schon jetzt ist der Platz knapp.

Seite zwei: Neue Heime braucht das Land

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...