Anzeige
5. Oktober 2016, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So geräumig wohnen die Deutschen

Je größer die Stadt, desto kleiner die Wohnung, auch in Ostdeutschland sind Wohnungen durchschnittlich elf Quadratmeter kleiner als im Westen. Das ergab eine Analyse von Check24.

Haus-wohnung-schluessel-moebliert-moebel-shutterstock 329977211-Kopie in So geräumig wohnen die Deutschen

Die durchschnittliche Wohnungsgröße variiert in Deutschland deutlich. Die kleinsten Wohnungen haben die Bewohner Dresdens.

Rund 82 Quadratmeter Platz bietet eine durchschnittliche Wohnung laut Check24 in Deutschland. Doch dieser Durchschnittswert sagt wenig aus, denn die Unterschiede innerhalb Deutschlands sind groß.

Kleinere Wohnungen in Metropolen

In Metropolen sind Wohnungen kleiner als auf dem Land. In Orten mit maximal 100.000 Einwohnern seien die Wohnungen im Schnitt 93,4 Quadratmeter groß. In den deutschen Millionenstädten messe die Durchschnittswohnung 69,2 Quadratmeter. Aber auch der Vergleich der 15 größten deutschen Städte offenbare 21 Prozent (13 Quadratmeter) Differenz zwischen Wohnungen in Stuttgart und Dresden.

Im Bundesländervergleich seien die Unterschiede noch deutlicher: Saarländer und Rheinland-Pfälzer haben mit 99 und 96 Quadratmetern laut Check24 am meisten Platz. In den Stadtstaaten, und in Sachsen seien Wohnungen mit 68 bis 74 Quadratmetern wesentlich kleiner.

Städtevergleich

In Stuttgart, wo Wohnen vergleichsweise teuer ist, versicherten Check24-Kunden nach Angaben des Versicherers 2014 und 2015 ihren Hausrat für durchschnittlich 76,4 Quadratmeter große Wohnungen – Rang eins im Großstadtvergleich. Auf ähnliche hohe Werte kommen die beiden Ruhrpott-Metropolen Dortmund und Duisburg.

Die kleinsten Wohnungen würden Kunden aus Dresden versichern, mit durchschnittlich 63,4 Quadratmeter haben sie 13 Quadratmeter weniger Platz als Stuttgarter. Auch Hamburg und Köln liegen mit Wohnungsgrößen von je 67,8 Quadratmetern auf den hinteren Plätzen. Auch in Leipzig sind Wohnungen mit durchschnittlich 68 Quadratmeter vergleichsweise klein.

Zum vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2016-10-05-um-12 08 57 in So geräumig wohnen die Deutschen

Bundesländervergleich

Die Bundesländer mit den kleinsten Wohnungen sind laut Check24 Hamburg und Berlin. Sachsen rutscht mit rund 72 Quadratmeter als einziger Flächenstaat zwischen die drei Stadtstaaten. Möglicherweise, da über ein Viertel der sächsischen Bevölkerung in den beiden größten Städten Leipzig und Dresden wohne.

Bewohner der beiden Flächenländer Saarland und Rheinland-Pfalz haben mit durchschnittlich 99 und 96,1 Quadratmeter. Um rund 31 Quadratmeter Wohnraum unterscheiden sich laut Check24 Durchschnittswohnungen im Saarland von denen in Hamburg.

Auch ein Ost-West-Gefälle sei erkennbar. So würden Kunden aus den östlichen Bundesländern (inklusive Berlin) rund 73,6 Quadratmeter versichern. Im Westen Deutschlands seien es 85 Quadratmeter – ein Unterschied von 15 Prozent.

Die vollständige Studie finden Sie auf der Website von Check24 unter Versicherungen (Hausratversicherung). (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...