5. Oktober 2016, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So geräumig wohnen die Deutschen

Je größer die Stadt, desto kleiner die Wohnung, auch in Ostdeutschland sind Wohnungen durchschnittlich elf Quadratmeter kleiner als im Westen. Das ergab eine Analyse von Check24.

Haus-wohnung-schluessel-moebliert-moebel-shutterstock 329977211-Kopie in So geräumig wohnen die Deutschen

Die durchschnittliche Wohnungsgröße variiert in Deutschland deutlich. Die kleinsten Wohnungen haben die Bewohner Dresdens.

Rund 82 Quadratmeter Platz bietet eine durchschnittliche Wohnung laut Check24 in Deutschland. Doch dieser Durchschnittswert sagt wenig aus, denn die Unterschiede innerhalb Deutschlands sind groß.

Kleinere Wohnungen in Metropolen

In Metropolen sind Wohnungen kleiner als auf dem Land. In Orten mit maximal 100.000 Einwohnern seien die Wohnungen im Schnitt 93,4 Quadratmeter groß. In den deutschen Millionenstädten messe die Durchschnittswohnung 69,2 Quadratmeter. Aber auch der Vergleich der 15 größten deutschen Städte offenbare 21 Prozent (13 Quadratmeter) Differenz zwischen Wohnungen in Stuttgart und Dresden.

Im Bundesländervergleich seien die Unterschiede noch deutlicher: Saarländer und Rheinland-Pfälzer haben mit 99 und 96 Quadratmetern laut Check24 am meisten Platz. In den Stadtstaaten, und in Sachsen seien Wohnungen mit 68 bis 74 Quadratmetern wesentlich kleiner.

Städtevergleich

In Stuttgart, wo Wohnen vergleichsweise teuer ist, versicherten Check24-Kunden nach Angaben des Versicherers 2014 und 2015 ihren Hausrat für durchschnittlich 76,4 Quadratmeter große Wohnungen – Rang eins im Großstadtvergleich. Auf ähnliche hohe Werte kommen die beiden Ruhrpott-Metropolen Dortmund und Duisburg.

Die kleinsten Wohnungen würden Kunden aus Dresden versichern, mit durchschnittlich 63,4 Quadratmeter haben sie 13 Quadratmeter weniger Platz als Stuttgarter. Auch Hamburg und Köln liegen mit Wohnungsgrößen von je 67,8 Quadratmetern auf den hinteren Plätzen. Auch in Leipzig sind Wohnungen mit durchschnittlich 68 Quadratmeter vergleichsweise klein.

Zum vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2016-10-05-um-12 08 57 in So geräumig wohnen die Deutschen

Bundesländervergleich

Die Bundesländer mit den kleinsten Wohnungen sind laut Check24 Hamburg und Berlin. Sachsen rutscht mit rund 72 Quadratmeter als einziger Flächenstaat zwischen die drei Stadtstaaten. Möglicherweise, da über ein Viertel der sächsischen Bevölkerung in den beiden größten Städten Leipzig und Dresden wohne.

Bewohner der beiden Flächenländer Saarland und Rheinland-Pfalz haben mit durchschnittlich 99 und 96,1 Quadratmeter. Um rund 31 Quadratmeter Wohnraum unterscheiden sich laut Check24 Durchschnittswohnungen im Saarland von denen in Hamburg.

Auch ein Ost-West-Gefälle sei erkennbar. So würden Kunden aus den östlichen Bundesländern (inklusive Berlin) rund 73,6 Quadratmeter versichern. Im Westen Deutschlands seien es 85 Quadratmeter – ein Unterschied von 15 Prozent.

Die vollständige Studie finden Sie auf der Website von Check24 unter Versicherungen (Hausratversicherung). (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Janitos mit BiPRO-Award 2019 ausgezeichnet

Einmal jährlich trifft sich die Interessensgemeinschaft des Brancheninstituts für Prozessoptimierung (BiPRO), um sich über die aktuellen Entwicklungen der Branche auszutauschen. Im Rahmen dieser unter dem Namen BiPRO-Tag bekannten Veranstaltung wird von der Organisation BiPRO e.V. in regelmäßigen Abständen eine Auszeichnung vergeben.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Städte- und Gemeindebund beklagt 20 000 Bauvorschriften

Der Städte- und Gemeindebund sieht zu viele und zu strenge Vorschriften als eine Ursache dafür, dass in Großstädten zu wenige Wohnungen gebaut werden. “Der Abbau überflüssiger Standards und der rund 20 000 Baunormen ist dringend erforderlich”, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der “Neuen Osnabrücker Zeitung”.

mehr ...

Investmentfonds

“Das nächste Google”: Wie StartMark die Branche angreifen will

Startschuss für StartMark: Der Wertpapierprospekt des Startup-Finanzierers aus Düsseldorf für ein in Deutschland in dieser Form bislang einmaliges “Security Token Offering” hat erfolgreich die Wertpapierprüfung der Finanzaufsicht BaFin durchlaufen. Schon ab 100 Euro können Anleger in ein Portfolio von Startup-Unternehmen investieren und daran partizipieren, wenn vielleicht auch das „nächste Google” dabei ist. Die Anleger-Rendite soll bei 10 bis 20 Prozent p.a. liegen.

mehr ...

Berater

Blockchain: Bundesbürger vertrauen neuer Technologie

Für die Mehrheit der Deutschen überwiegen positive Aspekte beim Einsatz der Blockchain-Technologie im Finanzsektor. Das ist das zentrale Ergebnis einer Online-Umfrage des Hamburger Fintechs Exporo zum Thema “Blockchain-Technologie: Revolutionäre Innovation oder Albtraum im Finanzsektor?” zu der im Juli diesen Jahres mehr als 1.000 Bundesbürger befragt wurden. 

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...