25. August 2016, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sommerhoch am Bau: Volle Auftragsbücher und mehr Umsatz

Baugeld ist billig, die Arbeitslosigkeit niedrig, Hunderttausende Flüchtlinge müssen untergebracht werden. Die Baubranche boomt, und der Optimismus wächst.

Sommerhoch am Bau: Volle Auftragsbücher und mehr Umsatz

Der Umsatz im Bauhauptgewerbe stieg im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nominal um 8,3 Prozent auf 29,7 Milliarden Euro.

Der Immobilienboom in Zeiten extrem niedriger Zinsen füllt die Kassen und Auftragsbücher der Baubranche. Der Umsatz im Bauhauptgewerbe stieg im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nominal um 8,3 Prozent auf 29,7 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.

Die Auftragsbücher sind gut gefüllt. Der Bestand reiche für dreieinhalb Monate, das sei der höchste gesamtdeutsche Wert, erklärte der Bauindustrieverband: “Die Branche befindet sich im Sommerhoch.”

Anleger setzen auf Betongold

Besonders gut lief es im Wohnungsbau. Die Betriebe meldeten im ersten Halbjahr ein Orderplus von 21,3 Prozent und eine Umsatzsteigerung von 16,8 Prozent. Immobilienkredite sind derzeit dank der Niedrigzinsen historisch günstig. Zugleich flüchten Anleger wegen der Flaute auf dem Sparbuch in Betongold.

Auch im Wirtschaftsbau und im öffentlichen Bau verbesserten sich Auftragseingang und Umsatz im ersten Halbjahr. Unter anderem mache sich die gestiegene Nachfrage nach Flüchtlingsunterkünften im öffentlichen Hochbau bemerkbar, erklärte der Bauindustrieverband.

Unternehmen erwarten weiterhin gute Geschäftslage

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gingen in den Betrieben mit 20 Mitarbeitern und mehr in den ersten sechs Monaten nominal 18,1 Prozent mehr Aufträge ein als im Vorjahr. Bereinigt um die Inflation und die unterschiedliche Zahl der Arbeitstage verzeichneten sie ein Orderplus von 16,0 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich bis Ende Juni um 2,4 Prozent auf 422 427 Mitarbeiter.

Der Auftragsrückgang von 1,8 Prozent im Juni gegenüber dem Vormonat ist aus Sicht der Branche kein Ausdruck einer schwachen Baukonjunktur, sondern eine Reaktion auf das mittlerweile hohe Niveau der Auftragseingänge.

Für das Gesamtjahr rechnet der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie weiterhin mit einem Umsatzplus der Branche von 3,5 Prozent. 90 Prozent der Unternehmen erwarteten in den kommenden sechs Monaten eine günstigere oder zumindest gleichbleibende – und somit gute – Geschäftslage. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...