15. Juli 2016, 09:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Wohnungen genehmigt – Mieternot in Ballungszentren bleibt

Niedrige Hypothekenzinsen und die Unterbringung Hunderttausender Flüchtlinge haben in den ersten fünf Monaten des Jahres den Bauboom in Deutschland beschleunigt.

Baugenehmigungen auf höchstem Stand seit der Jahrtausendwende

Von Januar bis Mai wurde der Bau von 148.400 Wohnungen genehmigt.

Von Januar bis Mai wurde der Bau von 148.400 Wohnungen genehmigt, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Das waren 30,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und der höchste Stand in den ersten fünf Monaten eines Jahres seit 2000 mit damals 154.700 Wohnungen.

Deutscher Mieterbund: “Beim klassischen Mietwohnungsbau passiert zu wenig”

“Das ist ein positives Signal. Wir steuern auf deutlich mehr als 300.000 Genehmigungen in diesem Jahr zu”, erklärte Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund. Schon 2015 hatte es mit gut 313.000 Genehmigungen ein Langzeithoch gegeben.

Um die Wohnungsnot nachhaltig zu mindern, seien aber über Jahre hinweg jeweils rund 400.000 neue Wohnungen notwendig. “Außerdem passiert beim klassischen Mietwohnungsbau zu wenig”, sagte Ropertz. Er forderte die Große Koalition und die Länder erneut auf, die angedachten Sonderabschreibungen in Verbindung mit Mietobergrenzen umzusetzen sowie den sozialen Wohnungsbau in Gang zu bringen.

Deutliche Zuwächse bei Mehrfamilienhäusern

Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW hatte zuletzt teure Grundstücke, hohe Herstellungskosten und fehlende Förderinstrumente als Haupthindernisse für eine verstärkte Bautätigkeit benannt.

Am stärksten stiegen zu Beginn dieses Jahres die Baugenehmigungen für Wohnungen in Wohnheimen, die sich auf 10 300 mehr als verdreifachten. Zu dieser Kategorie zählen auch Flüchtlingsunterkünfte. Deutliche Zuwächse gab es auch bei Mehrfamilienhäusern (plus 26,5 Prozent), Zweifamilienhäusern (plus 21,6 Prozent) und Einfamilienhäusern (plus 15,8 Prozent). Wegen der niedrigen Zinsen und der vergleichsweise ruhigen Konjunktur zogen aber auch die Genehmigungen für Nichtwohngebäude mit einem Plus von 20,8 Prozent deutlich an.

Angeschoben wird die Baukonjunktur durch das extrem niedrige Zinsniveau: Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Zinsen im Euroraum quasi abgeschafft, der Leitzins liegt inzwischen bei Null. Baukredite sind so günstig wie seit Jahren nicht, während klassische Sparprodukte kaum noch etwas abwerfen . Anleger flüchten deswegen auch in “Betongold”, was die Immobilien-Nachfrage zusätzlich anheizt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...