Anzeige
15. Juli 2016, 09:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Wohnungen genehmigt – Mieternot in Ballungszentren bleibt

Niedrige Hypothekenzinsen und die Unterbringung Hunderttausender Flüchtlinge haben in den ersten fünf Monaten des Jahres den Bauboom in Deutschland beschleunigt.

Baugenehmigungen auf höchstem Stand seit der Jahrtausendwende

Von Januar bis Mai wurde der Bau von 148.400 Wohnungen genehmigt.

Von Januar bis Mai wurde der Bau von 148.400 Wohnungen genehmigt, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Das waren 30,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und der höchste Stand in den ersten fünf Monaten eines Jahres seit 2000 mit damals 154.700 Wohnungen.

Deutscher Mieterbund: “Beim klassischen Mietwohnungsbau passiert zu wenig”

“Das ist ein positives Signal. Wir steuern auf deutlich mehr als 300.000 Genehmigungen in diesem Jahr zu”, erklärte Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund. Schon 2015 hatte es mit gut 313.000 Genehmigungen ein Langzeithoch gegeben.

Um die Wohnungsnot nachhaltig zu mindern, seien aber über Jahre hinweg jeweils rund 400.000 neue Wohnungen notwendig. “Außerdem passiert beim klassischen Mietwohnungsbau zu wenig”, sagte Ropertz. Er forderte die Große Koalition und die Länder erneut auf, die angedachten Sonderabschreibungen in Verbindung mit Mietobergrenzen umzusetzen sowie den sozialen Wohnungsbau in Gang zu bringen.

Deutliche Zuwächse bei Mehrfamilienhäusern

Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW hatte zuletzt teure Grundstücke, hohe Herstellungskosten und fehlende Förderinstrumente als Haupthindernisse für eine verstärkte Bautätigkeit benannt.

Am stärksten stiegen zu Beginn dieses Jahres die Baugenehmigungen für Wohnungen in Wohnheimen, die sich auf 10 300 mehr als verdreifachten. Zu dieser Kategorie zählen auch Flüchtlingsunterkünfte. Deutliche Zuwächse gab es auch bei Mehrfamilienhäusern (plus 26,5 Prozent), Zweifamilienhäusern (plus 21,6 Prozent) und Einfamilienhäusern (plus 15,8 Prozent). Wegen der niedrigen Zinsen und der vergleichsweise ruhigen Konjunktur zogen aber auch die Genehmigungen für Nichtwohngebäude mit einem Plus von 20,8 Prozent deutlich an.

Angeschoben wird die Baukonjunktur durch das extrem niedrige Zinsniveau: Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Zinsen im Euroraum quasi abgeschafft, der Leitzins liegt inzwischen bei Null. Baukredite sind so günstig wie seit Jahren nicht, während klassische Sparprodukte kaum noch etwas abwerfen . Anleger flüchten deswegen auch in “Betongold”, was die Immobilien-Nachfrage zusätzlich anheizt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...