29. September 2016, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

Immobilienmarkt Shutterstock 116978071-Kopie-2 in Standort-Ranking: München auf Platz eins

München erhält im diesjährigen Städteranking von Immobilienscout24 und Handelsblatt gleicht mehrfach “Gold”.

Im Auftrag von Wirtschaftswoche und Immobilienscout24 hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln 69 kreisfreien Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern untersucht. Über 100 Indikatoren aus den Bereichen Wirtschaftsstruktur, Arbeitsmarkt, Immobilienmarkt, Lebensqualität und Zukunftsfähigkeit gingen in die Bewertung ein.

Das Ranking setzt sich aus drei Komponenten zusammen: Das Niveauranking bildet die Wirtschaftskraft der Städte ab, das Dynamikranking zeigt die Veränderung in einem Fünfjahreszeitraum. Das Zukunftsranking misst die Industrie-4.0-Kompetenz und das Zukunfts-Potenzial.

Da die positive Entwicklung eines Standortes nicht ohne Effekte auf die Immobilienpreise bleibe, ergänzt eine Miet- und Kaufpreisanalyse von Immobilienscout24 das Städteranking.

München bleibt auf Platz eins

München bleibt auf dem ersten Platz des Städterankings und schafft es sogar, sein Vorjahresergebnis zu toppen; erstmalig belegt die Stadt gleich zwei Spitzenplätze im Städteranking und dominiert sowohl das Niveau- als auch das Dynamikranking.

Schon zum 13. Mal in Folge erreicht die Stadt laut Wirtschaftswoche Gold im Niveauranking und macht zudem im Dynamikranking im Vergleich zum Vorjahr gleich sieben Plätze gut. Vor dem Hintergrund des hohen Preis- und Wohlstandsniveaus sei diese hohe Dynamik der Millionenstadt umso bemerkenswerter.

Auch im Zukunftsranking belegt München den dritten Platz. “München ist in allem außergewöhnlich. Bei der Lebensqualität, dem Arbeitsmarkt, bei Mieten und Kaufpreisen für Wohnungen, aber vor allem eben bei den Hoch-und Höchstqualifizierten. Deswegen ist die Isar-Metropole dieses Jahr noch einsamere Spitze”, so Gregor Peter Schmitz, Leiter Hauptstadtbüro der Wirtschaftswoche.

Niveauranking – Universitätsstandorte punkten

Gleich fünf Autostädte schaffen es laut Wirtschaftswoche und die Top Ten im Niveauranking: München, Ingolstadt, Stuttgart, Regensburg und Wolfsburg.

Drei Städte hätten dieses Jahr deutlich aufholen können. Darmstadt ist im Vergleich zum Vorjahr um vier Plätze aufgestiegen und belegt Platz acht, Heidelberg steigt ebenfalls um vier Plätze auf Platz 13, so die Angaben von Wirtschaftswoche. Würzburg zeigt mit einem Aufstieg um acht Plätze auf Platz 15 die stärkste Dynamik.

Diese drei Städte hätten unterschiedliche Wirtschaftsstrukturen, würden jedoch eine Gemeinsamkeit aufweisen. Strukturprägende Hochschulen, würden mit einer guten Fachkräfteversorgung für ansässige Unternehmen sowie Forschungskooperationen positiv auf den gesamten Wirtschaftsstandort ausstrahlen.

Seite zwei: Wissen schafft Vorsprung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...