29. September 2016, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

Immobilienmarkt Shutterstock 116978071-Kopie-2 in Standort-Ranking: München auf Platz eins

München erhält im diesjährigen Städteranking von Immobilienscout24 und Handelsblatt gleicht mehrfach “Gold”.

Im Auftrag von Wirtschaftswoche und Immobilienscout24 hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln 69 kreisfreien Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern untersucht. Über 100 Indikatoren aus den Bereichen Wirtschaftsstruktur, Arbeitsmarkt, Immobilienmarkt, Lebensqualität und Zukunftsfähigkeit gingen in die Bewertung ein.

Das Ranking setzt sich aus drei Komponenten zusammen: Das Niveauranking bildet die Wirtschaftskraft der Städte ab, das Dynamikranking zeigt die Veränderung in einem Fünfjahreszeitraum. Das Zukunftsranking misst die Industrie-4.0-Kompetenz und das Zukunfts-Potenzial.

Da die positive Entwicklung eines Standortes nicht ohne Effekte auf die Immobilienpreise bleibe, ergänzt eine Miet- und Kaufpreisanalyse von Immobilienscout24 das Städteranking.

München bleibt auf Platz eins

München bleibt auf dem ersten Platz des Städterankings und schafft es sogar, sein Vorjahresergebnis zu toppen; erstmalig belegt die Stadt gleich zwei Spitzenplätze im Städteranking und dominiert sowohl das Niveau- als auch das Dynamikranking.

Schon zum 13. Mal in Folge erreicht die Stadt laut Wirtschaftswoche Gold im Niveauranking und macht zudem im Dynamikranking im Vergleich zum Vorjahr gleich sieben Plätze gut. Vor dem Hintergrund des hohen Preis- und Wohlstandsniveaus sei diese hohe Dynamik der Millionenstadt umso bemerkenswerter.

Auch im Zukunftsranking belegt München den dritten Platz. “München ist in allem außergewöhnlich. Bei der Lebensqualität, dem Arbeitsmarkt, bei Mieten und Kaufpreisen für Wohnungen, aber vor allem eben bei den Hoch-und Höchstqualifizierten. Deswegen ist die Isar-Metropole dieses Jahr noch einsamere Spitze”, so Gregor Peter Schmitz, Leiter Hauptstadtbüro der Wirtschaftswoche.

Niveauranking – Universitätsstandorte punkten

Gleich fünf Autostädte schaffen es laut Wirtschaftswoche und die Top Ten im Niveauranking: München, Ingolstadt, Stuttgart, Regensburg und Wolfsburg.

Drei Städte hätten dieses Jahr deutlich aufholen können. Darmstadt ist im Vergleich zum Vorjahr um vier Plätze aufgestiegen und belegt Platz acht, Heidelberg steigt ebenfalls um vier Plätze auf Platz 13, so die Angaben von Wirtschaftswoche. Würzburg zeigt mit einem Aufstieg um acht Plätze auf Platz 15 die stärkste Dynamik.

Diese drei Städte hätten unterschiedliche Wirtschaftsstrukturen, würden jedoch eine Gemeinsamkeit aufweisen. Strukturprägende Hochschulen, würden mit einer guten Fachkräfteversorgung für ansässige Unternehmen sowie Forschungskooperationen positiv auf den gesamten Wirtschaftsstandort ausstrahlen.

Seite zwei: Wissen schafft Vorsprung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...