Anzeige
7. Juni 2016, 16:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Versicherer stecken immer mehr Geld in Immobilien

Die anhaltenden Niedrigzinsen treiben die Versicherer laut einer Studie immer stärker zur Geldanlage in Immobilien. Zwischen Anfang 2015 und Anfang 2016 sei der Immobilien-Anteil an den Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsgesellschaften von 7,6 auf 9,3 Prozent gestiegen.

Versicherer stecken immer mehr Geld in Immobilien

Bürogebäude haben Einzelhandelsflächen als beliebtestes Anlageziel der Versicherer abgelöst, so die Studie.

“Das ist die erste deutliche Steigerung überhaupt”, sagte Experte Dietmar Fischer von der Unternehmensberatung EY am Dienstag in Frankfurt. Bis Ende 2016 dürfte fast jeder zehnte angelegte Euro der hiesigen Branche in Immobilien stecken.

Bürogebäude haben Einzelhandelsflächen abgelöst

Als beliebtestes Anlageziel der Versicherer haben Bürogebäude die Einzelhandelsflächen abgelöst. 75 Prozent der befragten Unternehmen wollen der Studie zufolge in diesem Jahr in Büros investieren, 65 Prozent in Gebäude mit Ladengeschäften und Wohnhäuser. Drei Jahre lang hätten Einzelhandelsflächen wie große Einkaufszentren bei den Immobilienanlagen der Versicherer ganz vorn gestanden, sagte Fischer. Allerdings hätten sich die Renditehoffnungen für die Investoren nicht immer erfüllt. So seien sie als Vermieter über eine umsatzabhängige Miete oft direkt am Geschäft ihrer Mieter beteiligt.

Das Zinstief treibt die Nachfrage an

Haupttreiber für die steigende Immobilienquote ist das nicht enden wollende Zinstief. “95 Prozent sagen: Wir kommen an Immobilien-Investments aufgrund der Niedrigzinsphase nicht vorbei”, sagte Fischer. Lebensversicherer müssen die Garantiezinsen für ihre Kunden erwirtschaften. Die festverzinslichen Papiere, die 80 Prozent der Anlagen ausmachten, werfen bei der Neuanlage aber meist nicht mehr genügend ab. Investitionen in Mietobjekte sollen das ausgleichen. Aus dem gleichen Grund stecken immer mehr Versicherer seit einiger Zeit auch Geld in Infrastruktur wie Stromnetze, Windparks oder Flughäfen, die stetige, planbare Einnahmen versprechen.

Die starke Nachfrage nach Top-Immobilien in den größten deutschen Städten treibt jedoch die Kaufpreise nach oben. Laut Fischer warten asiatische Staatsfonds nur darauf, in Deutschland im großen Stil Immobilien zu erwerben. Versicherer, die bisher auf Top-Immobilien in Top-Lagen und Top-Ländern gesetzt hätten, wichen daher auch auf B-Lagen in A-Städten oder A-Lagen in B-Städten aus. Auf Grund des Drucks sei die Branche bereit, etwas höhere Risiken einzugehen.

Seite zwei: Immobilien-Investitionen auch in 2016 hoch

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...