24. Februar 2016, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ulbrich neuer Präsident von Jones Lang LaSalle

Jones Lang LaSalle (JLL) restrukturiert seine weltweite Führungsspitze und teilt die Positionen CEO und President zum 1. Juni 2016 auf. Neuer JLL-President wird Christian Ulbrich. Colin Dyer bleibt globaler CEO.

Christian-Ulbrich-Kopie in Ulbrich neuer Präsident von Jones Lang LaSalle

Christian Ulbrich übernimmt ab Juni die Rolle des JLL-President.

Nach Angaben von JLL wird Ulbrich an Dyer berichten. Ulbrich verantworte die Geschäfte in den Weltregionen Europa, mittlerer Osten und Afrika (EMEA), Amerika und Asien-Pazifik. Ulbrich sei seit 2005 bei JLL, zunächst als Geschäftsführer in Deutschland und seit 2009 als Verantwortlicher für die EMEA-Region. Bei der Jahreshauptversammlung im Mai werde er offiziell als Mitglied des JLL board of Directors nominiert.

“Christian ist als JLL-President eine exzellente Wahl“, sagt Colin Dyer. „Als CEO für EMEA hat er für nachhaltiges Wachstum gesorgt, den Umsatz in der Region verdoppelt und die Gewinne mehr als vervierfacht.”

Als CEO werde Colin Dyer das Unternehmen weiterhin strategisch führen. Sein besonderer Schwerpunkt werde dabei im Bereich IT und Datenstrategie liegen. Sowohl LaSalle Investment Management als auch die Bereiche Finanzen, Personal, Recht und Marketing werden nach Angaben von JLL weiterhin von ihm verantwortet.

Christian Ulbrichs Nachfolger als EMEA-Verantwortlicher werde Guy Grainger. “Aus seinen drei Jahren als CEO in Großbritannien bringt er frische Denkansätze und einen dynamischen Führungsstil mit”, begründet Ulbrich die Personalie. (kl)

Foto: Jones Lang LaSalle

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hier zahlen Autofahrer besonders viel für die Kfz-Versicherung

Berlin ist ein teures Pflaster für Autofahrer.Deutschlandweit ist der durchschnittliche Versicherungsbeitrag für eine Kfz-Vollkaskoversicherung in der Hauptstadt am höchsten. Der Rundum­schutz für das Fahrzeug kostet dort bis zu 44 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt und sogar bis zu 74 Prozent mehr als in sehr günstigen Regionen. Das zeigen Beispiel­berechnungen für über 8.000 Postleit­zahlengebiete.

mehr ...

Immobilien

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Investmentfonds

Tech-Aktien: Nur überbewertet oder sogar schon eine Blase?

75 Prozent der internationalen Portfoliomanager betrachten den rasanten Aufschwung der Tech-Aktien argwöhnisch. Zahlreiche professionelle Anleger halbierten zuletzt nahezu ihre Investitions-Quote, hierbei wurden zahlreiche Tech-Titel veräußert. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, sehen manche Parallelen zur Dot-Com-Blase der Jahrtausendwende. Andere sehen hingegen eine gesunde Korrektur.

mehr ...

Berater

Auch iS2 setzt auf Analyse nach DIN-Norm 77230

Die iS2 Intelligent Solution Services AG, Anbieter vertriebsunterstützender Lösungen für Versicherungsunternehmen, Vertriebe und Vermittler, bringt eine erneuerte Version der Beratungssoftware Vera.neo mit integrierter DIN-Analyse auf den Markt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...