Anzeige
28. November 2017, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Barrierefreie Wohnungen: Trend der Zukunft

Bereits mehr als ein Drittel der Bundesbürger zählen zur Gruppe der über 50-Jährigen. Sie bevorzugen barrierefreie Wohnungen, doch das Angebot ist noch viel zu gering. Eine Chance für Projektentwickler und Anleger. Gastbeitrag von Alexander Harnisch, Diamona & Harnisch

Alexander-harnisch-diamona-harnisch in Barrierefreie Wohnungen: Trend der Zukunft

Alexander Harnisch, Diamona & Harnisch: “Das Angebot an barrierefreien Wohnungen kann mit der Nachfrage nicht Schritt halten.”

In der letzten Zeit ist es still geworden um die Silver Ager. Dabei ist heutzutage schon mehr als ein Drittel der Bundesbürger über 50 Jahre alt. Diese Zielgruppe können weder Politik noch Wirtschaft ignorieren.

Die Silver Ager verkörpern die sozialen, gesellschaftlichen und technischen Veränderungen der Moderne. Eine gestiegene Lebenserwartung und eine immens verbesserte Gesundheitsversorgung ermöglichen ein aktives Leben bis ins hohe Alter.

Anders als ältere Generationen vor ihnen sind die heutigen Silver Ager vielfach jung geblieben und finanziell abgesichert. Die vor ihnen liegende Lebensphase möchten sie bewusst genießen.

Besondere Ansprüche an das Wohnen

Insbesondere an ihre Wohnung stellen die Silver Ager spezifische Ansprüche. Schließlich möchte, wer in der Lebensphase zwischen 50 und 70 in ein neues Domizil zieht, dort auch möglichst lange bleiben können.

Daher ist eine zentrale und verkehrsgünstige Lage ebenso wichtig wie die barrierefreie Ausstattung beziehungsweise Vorrüstung der Wohnung.

Schnell steigender Bedarf, langsam wachsendes Angebot

Doch das Angebot kann mit der Nachfrage nicht Schritt halten. Selbst wenn man den Bedarf eng definiert, fehlen aktuell mindestens 1,6 Millionen barrierefreie Wohnungen. Angesichts der Alterung der Bevölkerung wird diese Zahl noch erheblich zunehmen.

Und dabei ist noch gar nicht einkalkuliert, dass barrierefreies Wohnen auch für junge und gesunde Menschen sehr attraktiv ist. Schließlich schätzen Eltern mit Kinderwagen Rampen und Aufzüge ebenso wie Alleinstehende mit Sportverletzungen.

Eine Reaktion auf diese Versorgungslücke sind Quoten für barrierefreies Bauen wie etwa in der Musterbauordnung von 2013 oder der jüngsten Berliner Landesbauordnung.

Diese sieht vor, dass in neu gebauten Mehrfamilienhäusern mindestens ein Drittel der Wohnungen barrierefrei sein muss, ab 2020 gilt das sogar für die Hälfte der Wohnungen. Ein wichtiges politisches Signal.

Die Projektentwickler reagieren

Ohnehin hat der Markt bereits auf die Nachfrage reagiert. Denn immer mehr Selbstnutzer wie auch Investoren wissen um die Bedeutung von Barrierefreiheit – sei es, um die Wohnung möglichst lange selbst bewohnen zu können, sei es, um den Kreis der potenziellen Mieter zu vergrößern und so Leerstand vorzubeugen.

Für Projektentwickler ist es daher zwingend, einen Großteil der Wohnungen barrierefrei zu errichten, zumal die Kosten der Barrierefreiheit im Neubau sehr gering sind. Studien beziffern sie auf etwa ein Prozent, je nach Ausstattungsniveau.

Ästhetik und Alltagstauglichkeit verbinden

Barrierefreie Immobilien galten lange als praktisch, aber hässlich. Diese Gleichung stimmt glücklicherweise nicht mehr.

Dazu tragen auch allgemeine Entwicklungen im Wohnimmobilienbereich – wie etwa die Hinwendung zu offenen Grundrissen – und technische Entwicklungen – wie erweiterte Möglichkeiten der schwellenarmen bis hin zur schwellenfreien Gestaltung – bei. Gerade im gehobenen Segment genügen barrierefreie Immobilien heutzutage nicht nur höchsten technischen, sondern auch ästhetischen Ansprüchen.

Keine Entspannung beim akuten Bedarf

Dennoch ist nicht zu erwarten, dass die Bauaktivitäten den parallel schnell steigenden Bedarf innerhalb weniger Jahre decken können. Unter dieser Versorgungslücke leiden vor allem Selbstnutzer, die bereits jetzt oder in der näheren Zukunft auf die Barrierefreiheit ihrer Wohnung angewiesen sind.

Für sie kann es sich lohnen, sich frühzeitig mit Maklern oder Projektentwicklern in Verbindung zu setzen, um einen bedarfsgerechten Alterswohnsitz zu realisieren.

Angesichts der demografischen Entwicklung ist Barrierefreiheit aber auch für Investoren ein wichtiges Thema.

Alexander Harnisch ist Geschäftsführer bei Diamona & Harnisch.

Foto: Diamona & Harnisch

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...