Anzeige
29. Juni 2017, 14:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Demografiefeste Wohnungen: Lukrativ für Vermieter

Die Immobilienmärkte boomen. Doch wer langfristig denkt, muss sich mit zahlreichen Unsicherheiten auseinandersetzen – zum Beispiel mit der demografischen Entwicklung. Wer die Investitionen für die Zukunft absichern möchte, setzt auf demografiefeste Wohnungen. Gastbeitrag von Dr. Michael Held, Terragon Investment

Dr -Michael-Held Terragon in Demografiefeste Wohnungen: Lukrativ für Vermieter

Michael Held, Terragon: “Barrierefreiheit wird in den nächsten Jahrzehnten mehr und mehr zum Pluspunkt auf dem Wohnungsmarkt.”

In den großen deutschen Ballungszentren erscheinen Wohnungen derzeit als ein relativ sicheres Investment. In Städten wie Berlin, Hamburg oder München wächst die Zahl der Einwohner.

Generell entscheiden sich die Menschen dafür, lieber in urbanen Räumen zu leben als auf dem Land. Die Leerstandsquoten gehen auf Talfahrt, zumal der Neubau mit der Zuwanderung in den Top-Städten nicht Schritt halten kann. Doch ist es mit diesen Überlegungen für Immobilieninvestoren getan?

Wohl kaum. Wer über Jahrzehnte sichere Einnahmen erzielen möchte, muss damit rechnen, dass sich noch so manche Trendwende innerhalb des Planungshorizonts vollzieht. In der Vergangenheit hat sich das oft genug gezeigt.

Trends oft nicht vorhersehbar

Oder wer hat vor Jahren schon die aktuelle Zuwanderungswelle vorausgesehen? Und war vor 20 Jahren angesichts der neuen Versorgungsmöglichkeiten über das Internet nicht die Stadtflucht anstelle der Landflucht Grundgedanke vieler Prophezeiungen?

Sinnvoll ist daher, auf Wohnimmobilien zu setzen, die auch in einem verschlechterten Marktumfeld bestehen können. Aber womit kann ein solcher Wettbewerbsvorteil erzielt werden?

Demografiefeste Immobilien

Um künftige Erfolgsfaktoren aufzuspüren, müssen Trends erkannt werden, die unumstößlich sind. Dazu gehören demografische Entwicklungen. Zwar ist aufgrund der unsicheren Zuwanderung und der schlecht vorhersehbaren Geburtenrate der untere Teil der Alterspyramide nicht verlässlich zu erahnen.

Doch dass die Menschen der geburtenstarken 1960er-Jahrgänge in 20 Jahren über 70 und in 30 Jahren über 80 Jahre alt sein werden, ist nun einmal Fakt. Die Generation der Babyboomer braucht dann Wohnraum, der auch im Alter als komfortabel empfunden werden kann.

Barrierefreiheit wird daher in den nächsten Jahrzehnten mehr und mehr zum Pluspunkt auf dem Wohnungsmarkt.

Komfort für alle Jahrgänge

Wer nun aber glaubt, barrierefreier Wohnraum sei einerseits nur etwas für ältere Menschen und zugleich durch Mehrkosten für Investoren ein teureres Investment, der irrt in doppelter Hinsicht. Intelligente Planer, Architekten und Bauherren sind sehr wohl in der Lage, Wohnungen zu bauen, die durch ihre barrierefreie Gestaltung einen Komfortgewinn für alle Jahrgänge schaffen.

Am anschaulichsten wird das, wenn der Alltag im Leben einer jungen Familie betrachtet wird: Jede Mutter wird Rampen und Aufzüge bevorzugen anstatt den Kinderwegen die Treppenstufen hinaufzutragen.

Selbst der junge Student, der sehr gut die Treppe bis zum fünften Stock hinaufspurten kann, freut sich über einen einfacheren Zugang, wenn die Getränkekisten für die nächste Fete zu schleppen sind, der Besuch der gehbehinderten Großmutter ansteht oder eine Sportverletzung die Lage drastisch verändert.

Seite 2: Mehrkosten beim Bau sind gering

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...