Anzeige
20. Januar 2017, 13:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

Haus-haende-shutt 313944983 in Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Viele Immobilienfinanzierungen sind kaum oder nur unzureichend abgesichert.

Viele Menschen nutzen die historische Niedrigzinsphase, um Immobilieneigentum zu erwerben, die Zahl der Baufinanzierungen ist deutlich gestiegen.

Finanzdienstleister müssen Kunden heute im Baufinanzierungsprozess intensiv begleiten, um zum einem die passende Baufinanzierung zu den Kundenbedürfnissen zu finden, und zum anderen geeignete Darlehenssicherungskonzepte anzubieten, so das Unternehmen Baufi Secure.

Ein Blick auf den Markt zeige jedoch, dass die meisten Immobilienfinanzierungen kaum, beziehungsweise nur unzureichend abgesichert seien.

Schwierige Ausgangslage

Die Ausgangslage, um sinnvoll beraten zu können, sei für die Finanzdienstleister bislang schwierig. Für eine Darlehensversicherung hätten bisher zwei Wege zur Auswahl gestanden: Entweder wurden bestehende Risikolebens- oder BU-Versicherungen aufgestockt oder geändert – diese böten allerdings oft nicht die sinnvollste Absicherung für eine Baufinanzierung des Kunden.

Oder man konnte auf Produkte der Darlehensgeber selbst zurückgreifen, was die Abhängigkeit des Kundens vom Kreditgeber noch verstärke.

Leistungen flexibel gestaltbar

Das neue Produkt Baufi Secure begegne diesen Nachteilen, indem es unabhängig vom Darlehensgeber ausschließlich die monatlichen Finanzierungsraten während der Zinsbindung absichere.

Die Leistungen seien flexibel gestaltbar und könnten auf die individuellen Kundenwünsche angepasst werden. So könnten zwischen 50 und 100 Prozent der monatlichen Rate bis zu 15 Jahre lang mit Baufi Secure abgesichert werden.

Dabei könne der Kunde verschiedene Absicherungsoptionen wählen und entweder nur den Todesfall absichern oder darüber hinaus auch Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit und unfreiwillige Arbeitslosigkeit.

“Das Produkt ist durch die Wählbarkeit von drei Optionen, mit denen der Leistungsumfang bestimmt werden kann, sowie durch die Möglichkeit frei zu bestimmen, wieviel Prozent der monatlichen Rate abgesichert werden soll, wesentlicher flexibler und individueller als die zurzeit am Markt verfügbaren Lösungen. Hinzu kommen die vereinfachten Gesundheitsfragen, die den Abschluss – auch in administrativer Hinsicht – sehr unkompliziert gestalten. Ganz wichtig ist letztendlich, dass es bankenunabhängig angeboten werden kann”, sagt John Semler, Geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Baufi Secure.

Der monatlich gleichbleibende Versicherungsbeitrag ergebe sich abhängig von der gewählten Absicherungsoption, der Höhe der monatlichen abzusichernden Monatsrate (bis zu 2.500 Euro) und der Länge des Absicherungszeitraums (bis zu 15 Jahre).

Abwicklung über Online-Plattform

Im Falle der Arbeitsunfähigkeit (Krankheit länger als sechs Wochen) trete der Leistungsfall sofort ein und nicht erst nach Anerkennung der Berufsunfähigkeit. Die Absicherung der Finanzierungsrate sei unabhängig von Beruf, Freizeitgestaltung oder Lebenswandel möglich, es würden vereinfachte Gesundheitsfragen gestellt.

Vermittler können die Antragsstellung nach Aussage des Unternehmens über eine übersichtlich strukturierte Online-Plattform abwickeln.

Das Produkt Baufi Secure wird von der Baufi Secure GmbH & Co. KG in Kooperation mit der französischen Versicherungsgesellschaft CNP Assurances auf dem deutschen Markt eingeführt.

Das Unternehmen Baufi Secure ist eine Schwestergesellschaft des Baufinanzierungsvermittlers Baufi Team. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

PKV: Die besten Anbieter nach Service und Konditionen

Durch einen Vergleich der Tarife können Privatversicherte monatlich mehrere Hundert Euro sparen, teils ohne Abstriche bei den Leistungen in Kauf nehmen zu müssen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) hervor.

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Sind chinesische Firmen zu sorglos?

Die chinesischen Unternehmen gehen überwiegend davon aus, dass es mit ihrer Volkswirtschaft weiter steil aufwärts geht. In einer Untersuchung des internationalen Kreditversicherers Coface rechnen 67 Prozent der 1000 befragten Unternehmen mit einem deutlichen Wachstum auch 2018. Nach Meinung des Kreditversicherers Coface ist der Optimismus allerdings nur zum Teil berechtigt.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...