31. Mai 2017, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauindustrie schlägt Grunderwerbsfreibetrag vor

Um Wohneigentum zu fördern schlägt Peter Hübner, Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie vor, junge Familien durch einen Freibetrag von der Grunderwerbsteuer zu unterstützen. Hübner sieht auch Spielraum bei den Grundstückspreisen.

Haus-familie-wohnzimmer-shutterstock 160940045 in Bauindustrie schlägt Grunderwerbsfreibetrag vor

Peter Hübner, Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, fordert, junge Familien beim Erwerb von Immobilieneigentum zu fördern.

Käufer von Wohneigentum müssen vor allem in Großstädten immer tiefer in die Tasche greifen. Um aber dennoch noch bezahlbaren Wohnraum schaffen zu können, bringt nun die deutsche Bauindustrie einen Grunderwerbsfreibetrag beim Kauf einer Immobilie ins Spiel.

Kritik an hohen Kaufnebenkosten

“Es gibt tolle Ideen, wie man Wohneigentum fördern kann”, sagte Peter Hübner, Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie und Vorstand der Strabag in Deutschland der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Die Nebenkosten eines Grundstückerwerbs oder Hauses lägen sicherlich insgesamt bei zehn bis 15 Prozent. “Das muss so nicht sein”, sagte Hübner.

So könne man für junge Familien einen Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer, die inzwischen in einigen Bundesländern sechs Prozent übersteigt, für den Erwerb einer ersten selbst genutzten Immobilie bis zu einem Kaufpreis von 500.000 Euro einführen.

Kommunen könnten Bauland günstiger vergeben

Zudem solle seiner Ansicht nach weniger reguliert und der Fokus stärker auf das Bauen gelegt werden. “Die vielen Auflagen und Vorschriften zur Energieeinsparung, Barrierefreiheit, Bereitstellung von Stellplätzen, das ist alles schön, aber es ist einfach teuer”, sagte Hübner.

Teuer machten Immobilien aber vor allem die hohen Grundstückpreise. Gerade Kommunen hätten es in der Hand, Bauland preiswert weiterzugeben. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...