12. Juni 2017, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bausparbranche leidet unter EZB-Politik

Der Niedrigzins belastet die Bausparkassen, wie lange die Situation noch anhält, ist nicht absehbar. Warum den Bausparkassen das außerkollektive Geschäft und das Kündigungsrecht nichtgenutzter Bausparverträge wenig hilft.

Haus-geld-steuer-baufinanzierung-shutterstock 456812410-Kopie in Bausparbranche leidet unter EZB-Politik

Die Bausparkassen leiden unter der anhaltenden Niedrigzinsphase.

Die Situation in der Bausparbranche bleibt nach Auffassung von Professor Hans-Peter Burghof von der Universität Hohenheim trotz eines wegweisenden Urteils und einer für die Institute positiven Gesetzesänderung auch auf lange Sicht angespannt.

“Niedrigzinsen bedrohen klassisches Geschäft”

“Solange die Niedrigzinsphase anhält, haben die Kassen ein massives Problem, das ihr klassisches Geschäftsmodell bedroht”, sagte Burghof der Deutschen Presse-Agentur. Ein wesentlicher Kursschwenk bei der für die Niedrigzinsen verantwortlichen Europäischen Zentralbank (EZB) sei aber nicht absehbar, daher sei auch für die Kassen keine Besserung in Sicht. Die EZB setzt seit langem auf eine möglichst niedrige Verzinsung, um Europas Wirtschaft anzukurbeln.

Dadurch bekommen Sparer für ihre Guthaben aber nur minimale oder gar keine Zinsen. Dies wiederum hat zur Folge, dass nur sehr wenige Verbraucher im Rahmen ihrer Bausparverträge Darlehen abrufen – dadurch können die Kassen nicht wie üblich das Geld, was sie von ihren Kunden in der ersten Bausparphase als Guthaben bekommen, als Darlehen weiterreichen.

Gemischte Bilanz

2016 musste die Branche im Schnitt ein Minus von knapp zehn Prozent beim Bauspar-Neugeschäft hinnehmen. Positiv verlief bei den Instituten hingegen das sogenannte außerkollektive Geschäft. Hierbei geht es zum Beispiel um eine klassische Baufinanzierung und um Pfandbriefe. Diese Produkte dürfen die Kassen erst seit 2015 anbieten – damals wurde ein Gesetz geändert, was den Bausparkassen die Erweiterung ihres Portfolios ermöglichte.

Burghof zieht eine gemischte Bilanz des Gesetzes. Einerseits hätten die Kassen durch die anderen Geschäfte ihre schwierige Lage leicht verbessert. “Das hilft ihnen, durch die Krise zu kommen.”

Zugleich verlören die Institute dadurch aber an Profil. “Bausparkassen werden zur ganz normalen, gewöhnlichen Bank – sie kommen raus aus ihrer bisherigen Nische und müssen sich neuen Wettbewerbern stellen.”

Wenn die Bausparkassen aber als gewöhnliche Banken wahrgenommen werden vom Verbraucher, könnte sich das negativ auf die Kundenbindung auswirken, warnt Burghof. “Auf lange Sicht müssen sich die Institute aufs Wesentliche konzentrieren – also Bausparverträge verkaufen.”

Niedrigzins bleibt Problem

Im Februar hatten die Bausparkassen einen für sie immens wichtigen Erfolg vor dem Bundesgerichtshof (BGH) erstritten: Einem Urteil zufolge dürfen die Kassen Altverträge mit relativ hohen Guthaben-Zinsen kündigen, die mindestens zehn Jahre nicht als Darlehen genutzt werden.

Aus Burghofs Sicht bedeutet dieses Urteil zwar etwas Rückenwind für die Kassen, aber alles andere als die Lösung des Problems. “Das Problem heißt (EZB-Präsident) Mario Draghi – erst wenn die Niedrigzinsphase vorbei ist, dürfen die Bausparkassen wieder aufatmen.” Wann das sei, sei völlig unklar, so der Experte.

Der Wissenschaftler hat einen Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen, er hat zahlreiche Gutachten und Analysen über Bausparkassen verfasst. In Deutschland gibt es knapp 30 Millionen Bausparverträge. Die drei größten Kassen sind – gemessen am Neugeschäft – Schwäbisch Hall, Wüstenrot und die Landesbausparkasse (LBS) Südwest, die alle ihren Firmensitz in Baden-Württemberg haben. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...