12. Juni 2017, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bausparbranche leidet unter EZB-Politik

Der Niedrigzins belastet die Bausparkassen, wie lange die Situation noch anhält, ist nicht absehbar. Warum den Bausparkassen das außerkollektive Geschäft und das Kündigungsrecht nichtgenutzter Bausparverträge wenig hilft.

Haus-geld-steuer-baufinanzierung-shutterstock 456812410-Kopie in Bausparbranche leidet unter EZB-Politik

Die Bausparkassen leiden unter der anhaltenden Niedrigzinsphase.

Die Situation in der Bausparbranche bleibt nach Auffassung von Professor Hans-Peter Burghof von der Universität Hohenheim trotz eines wegweisenden Urteils und einer für die Institute positiven Gesetzesänderung auch auf lange Sicht angespannt.

“Niedrigzinsen bedrohen klassisches Geschäft”

“Solange die Niedrigzinsphase anhält, haben die Kassen ein massives Problem, das ihr klassisches Geschäftsmodell bedroht”, sagte Burghof der Deutschen Presse-Agentur. Ein wesentlicher Kursschwenk bei der für die Niedrigzinsen verantwortlichen Europäischen Zentralbank (EZB) sei aber nicht absehbar, daher sei auch für die Kassen keine Besserung in Sicht. Die EZB setzt seit langem auf eine möglichst niedrige Verzinsung, um Europas Wirtschaft anzukurbeln.

Dadurch bekommen Sparer für ihre Guthaben aber nur minimale oder gar keine Zinsen. Dies wiederum hat zur Folge, dass nur sehr wenige Verbraucher im Rahmen ihrer Bausparverträge Darlehen abrufen – dadurch können die Kassen nicht wie üblich das Geld, was sie von ihren Kunden in der ersten Bausparphase als Guthaben bekommen, als Darlehen weiterreichen.

Gemischte Bilanz

2016 musste die Branche im Schnitt ein Minus von knapp zehn Prozent beim Bauspar-Neugeschäft hinnehmen. Positiv verlief bei den Instituten hingegen das sogenannte außerkollektive Geschäft. Hierbei geht es zum Beispiel um eine klassische Baufinanzierung und um Pfandbriefe. Diese Produkte dürfen die Kassen erst seit 2015 anbieten – damals wurde ein Gesetz geändert, was den Bausparkassen die Erweiterung ihres Portfolios ermöglichte.

Burghof zieht eine gemischte Bilanz des Gesetzes. Einerseits hätten die Kassen durch die anderen Geschäfte ihre schwierige Lage leicht verbessert. “Das hilft ihnen, durch die Krise zu kommen.”

Zugleich verlören die Institute dadurch aber an Profil. “Bausparkassen werden zur ganz normalen, gewöhnlichen Bank – sie kommen raus aus ihrer bisherigen Nische und müssen sich neuen Wettbewerbern stellen.”

Wenn die Bausparkassen aber als gewöhnliche Banken wahrgenommen werden vom Verbraucher, könnte sich das negativ auf die Kundenbindung auswirken, warnt Burghof. “Auf lange Sicht müssen sich die Institute aufs Wesentliche konzentrieren – also Bausparverträge verkaufen.”

Niedrigzins bleibt Problem

Im Februar hatten die Bausparkassen einen für sie immens wichtigen Erfolg vor dem Bundesgerichtshof (BGH) erstritten: Einem Urteil zufolge dürfen die Kassen Altverträge mit relativ hohen Guthaben-Zinsen kündigen, die mindestens zehn Jahre nicht als Darlehen genutzt werden.

Aus Burghofs Sicht bedeutet dieses Urteil zwar etwas Rückenwind für die Kassen, aber alles andere als die Lösung des Problems. “Das Problem heißt (EZB-Präsident) Mario Draghi – erst wenn die Niedrigzinsphase vorbei ist, dürfen die Bausparkassen wieder aufatmen.” Wann das sei, sei völlig unklar, so der Experte.

Der Wissenschaftler hat einen Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen, er hat zahlreiche Gutachten und Analysen über Bausparkassen verfasst. In Deutschland gibt es knapp 30 Millionen Bausparverträge. Die drei größten Kassen sind – gemessen am Neugeschäft – Schwäbisch Hall, Wüstenrot und die Landesbausparkasse (LBS) Südwest, die alle ihren Firmensitz in Baden-Württemberg haben. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...