Anzeige
10. März 2017, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dossier Baufinanzierung: Bleibt der Niedrigzins?

Immobilienkredite sind historisch günstig – das macht die eigene Immobilie für viele Bundesbürger erschwinglich. Doch wird dies so bleiben, oder steht eine Trendwende bei den Baufinanzierungszinsen bevor?

Haus-chart-shutt 370019465 in Dossier Baufinanzierung: Bleibt der Niedrigzins?

Bis zum Jahresende könnte das Zinsniveau leicht ansteigen.

Nie kamen die Deutschen so günstig ins Eigenheim wie derzeit: Die Zinsen für Immobiliendarlehen verharren weiterhin auf historisch niedrigem Niveau. Diese Entwicklung macht die eigenen vier Wände für viele Bundesbürger erschwinglich.

Der Durchschnittszins für zehnjährige Hypothekendarlehen liegt nach Angaben der FMH-Finanzberatung derzeit bei 1,34 Prozent per annum (FMH-Index Stand 9. März 2017).

Der Grund für das weiterhin sehr günstige Baugeld ist die anhaltende Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank EZB.

Die Notenbank bestätigte diesen Kurs auf ihrer gestrigen Ratssitzung. EZB-Chef Mario Draghi kündigte an, den Leitzins vorerst weiter bei null Prozent zu belassen. Auch die gestiegene Inflationsrate ändere daran nichts, da der Zuwachs vor allem auf gestiegene Energiepreise zurückgehe. Sollten sich die wirtschaftlichen Aussichten eintrüben, wäre die EZB sogar bereit, die monatlichen Anleihekäufe notfalls wieder auszuweiten oder zu verlängern.

Seitwärtsbewegung erwartet

Damit wird das niedrige Zinsniveau vorerst erhalten bleiben. Nach den Ergebnissen des Interhyp-Bauzins-Trendbarometers rechnet die Mehrheit der befragten Experten in den kommenden Monaten mit einer Seitwärtsbewegung bei den Zinsen.

Nach Auffassung der Befragten machen Unsicherheiten wie der Brexit, die Wahlen in verschiedenen EU-Ländern oder die Politik der neuen US-Regierung eine Zinswende in der Eurozone zumindest kurzfristig unwahrscheinlich.

Langfristig müssen sich Immobilienkäufer laut Interhyp allerdings auf etwas höhere Zinsen einstellen. Die Mehrheit der Experten erwartet bis Jahresende ein höheres Zinsniveau und damit eine Verteuerung der Konditionen beim Baugeld.

Niedrigzinsen sichern

Daher gilt für alle, die ein Immobiliendarlehen abschließen wollen oder eine Anschlussfinanzierung benötigen, dass sie sich die aktuellen Niedrigzinsen möglichst langfristig sichern sollten.

“Ich empfehle, die aktuell günstigen Zinsen möglichst lange festzuschreiben. Trotz eventuell kleiner Zinsaufschläge für eine längere Bindung lohnt es sich. Denn wesentlich niedriger werden die Zinsen nicht fallen. Wenn es eine signifikante Änderung gibt, dann mittelfristig nach oben”, rät Stefan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24. Die lange Bindung gebe den Finanzierenden Planungssicherheit und gleichzeitig die Möglichkeit, hoch zu tilgen und nach der Zinsbindung im Idealfall nur noch eine geringe Restschuld zu haben. (bk)

Welche Strategien Immobilienkäufer und Berater bei der Baufinanzierung verfolgen sollten, und wie sich der Vermittlermarkt wandelt, lesen Sie in Cash.-Ausgabe 04/2017.

 

Weitere Artikel zum Thema:

Immobilie als zentraler Bestandteil der Altersvorsorge

Die Folgen der Nullzinspolitik für Wohnungseigentümer

Forward-Darlehen haben Hochkonjunktur

Früher schuldenfrei mit Sondertilgungen

 

 

 

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...