22. August 2017, 09:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mietpreisbremse ist gescheitert”

Die Mietpreisbremse ist nicht geeignet, die Probleme an den angespannten Wohnungsmärkten zu lösen, betont die BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft und sieht sich durch eine Aussage der Bundeskanzlerin bestätigt. Um den Wohnungsbau anzukurbeln seien andere Maßnahmen notwendig.

Wohnhaeuser-wohnungsbau-shutt 313752242 in Mietpreisbremse ist gescheitert

In den deutschen Metropolen und Großstädten übersteigt die Nachfrage nach Wohnungen oftmals das Angebot.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte Ende vergangener Woche auf einer Wahlveranstaltung erklärt, die Mietpreisbremse habe ihre Wirkung verfehlt.

Sie habe die bestehenden Probleme nicht gelöst. Wohnungsknappheit werde am besten dadurch beantwortet, dass man neue Wohnungen baue, so Merkel. Damit mehr bezahlbarer Wohnraum gebaut werden könne, dürfe man aber nicht immer wieder die Anforderungen erhöhen.

Mietpreisbremse kann kein Angebot schaffen

Die BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft stimmt dieser Einschätzung zu. “Wir begrüßen diese Aussage der Bundeskanzlerin”, sagt Dr. Andreas Mattner, Vorsitzender der BID und Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss. “Durch die in vielen Bundesländern eingeführte Mietpreisbremse entsteht kein bedarfsgerechtes Angebot an neuen Mietwohnungen. Dies gelingt nur durch eine Verbreiterung des Angebots an bezahlbaren Wohnungen.”

Dazu sei in erster Linie ein investitionsfreundliches Umfeld nötig. “Doch aktuell liegen aufgrund von unterschiedlichen Landesbauordnungen und Richtlinien für den geförderten Wohnungsbau, der andauernden Grunderwerbsteuer-Rallye nach oben und ausufernden und unwirtschaftlichen energetischen Standards weiterhin Steine auf dem Weg”, so Mattner.

Diese würden einer Entlastung der angespannten Märkte klar entgegen stehen. “Diese Themen müssen bei der neuen Regierung ganz oben auf der Agenda stehen”, fordert Mattner. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...