22. August 2017, 09:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mietpreisbremse ist gescheitert”

Die Mietpreisbremse ist nicht geeignet, die Probleme an den angespannten Wohnungsmärkten zu lösen, betont die BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft und sieht sich durch eine Aussage der Bundeskanzlerin bestätigt. Um den Wohnungsbau anzukurbeln seien andere Maßnahmen notwendig.

Wohnhaeuser-wohnungsbau-shutt 313752242 in Mietpreisbremse ist gescheitert

In den deutschen Metropolen und Großstädten übersteigt die Nachfrage nach Wohnungen oftmals das Angebot.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte Ende vergangener Woche auf einer Wahlveranstaltung erklärt, die Mietpreisbremse habe ihre Wirkung verfehlt.

Sie habe die bestehenden Probleme nicht gelöst. Wohnungsknappheit werde am besten dadurch beantwortet, dass man neue Wohnungen baue, so Merkel. Damit mehr bezahlbarer Wohnraum gebaut werden könne, dürfe man aber nicht immer wieder die Anforderungen erhöhen.

Mietpreisbremse kann kein Angebot schaffen

Die BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft stimmt dieser Einschätzung zu. “Wir begrüßen diese Aussage der Bundeskanzlerin”, sagt Dr. Andreas Mattner, Vorsitzender der BID und Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss. “Durch die in vielen Bundesländern eingeführte Mietpreisbremse entsteht kein bedarfsgerechtes Angebot an neuen Mietwohnungen. Dies gelingt nur durch eine Verbreiterung des Angebots an bezahlbaren Wohnungen.”

Dazu sei in erster Linie ein investitionsfreundliches Umfeld nötig. “Doch aktuell liegen aufgrund von unterschiedlichen Landesbauordnungen und Richtlinien für den geförderten Wohnungsbau, der andauernden Grunderwerbsteuer-Rallye nach oben und ausufernden und unwirtschaftlichen energetischen Standards weiterhin Steine auf dem Weg”, so Mattner.

Diese würden einer Entlastung der angespannten Märkte klar entgegen stehen. “Diese Themen müssen bei der neuen Regierung ganz oben auf der Agenda stehen”, fordert Mattner. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Leider nutzen viel zu wenige Passagiere den Gurt”

Der schwere Busunfall auf Madeira wirft Fragen nach der Sicherheit auf: Der Fahrer hatte offenbar in einer Kurve die Kontrolle über das Fahrzeug verloren, das danach einen Abhang hinunterstürzte. Zahlreiche Tote sind zu beklagen. Antworten vom Chef der Unfallforschung der Versicherer, Siegfried Brockmann.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Fenster, Leiter, Knochenbruch? – Sicher durch den Frühjahrsputz

Mit der Sonne kommt oft auch der Schreck: Huch, ist das staubig! Her mit Putzeimer, Fensterlappen und los? Vorsicht: Hektik beim Großreinemachen ist keine gute Idee. Wie Sie sich vor Unfällen schützen und wer im Ernstfall zahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...