Anzeige
12. Mai 2017, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietpreisbremse: Mieterbund fordert schärfere Regeln

Der Deutsche Mieterbund sieht die Eindämmung steigender Wohnkosten durch die Mietpreisbremse als gescheitert an. Er fordert daher strengere Regeln und spricht sich zudem für mehr Sozialwohnungen aus.

Mietpreisbremse: Mieterbund fordert schärfere Regeln

Laut einem neuen Mietspiegel sind die Durchschnittsmieten in Berlin innerhalb von zwei Jahren um zehn Prozent gestiegen.

“Der Versuch des Gesetzgebers, mit Hilfe der Mietpreisbremse die Preissteigerungen zu stoppen, hat nicht funktioniert”, kritisierte Bundesdirektor Lukas Siebenkotten am Freitag in Berlin.

Laut einem neuen Mietspiegel sind die Durchschnittsmieten in der Bundeshauptstadt innerhalb von zwei Jahren um zehn Prozent gestiegen. Stark steigende Mieten bei Wiedervermietungen fließen in die ortsüblichen Vergleichsmieten ein, an denen sich wiederum die Erhöhung bestehender Mieten orientiert.

Mangel an bezahlbarem Wohnraum

Siebenkotten forderte, die Vergleichsmiete aus einer Zeitspanne von zehn Jahren statt aktuell vier zu berechnen, um ältere und günstigere Vertragsabschlüsse zu berücksichtigen. Außerdem sollten die sogenannten Kappungsgrenzen, welche die Steigerung von Bestandsmieten beschränken, weiter angepasst werden. Das geltende Gesetz begrenzt Mieterhöhungen innerhalb von drei Jahren auf 20 Prozent, in Berlin und anderen Orten mit angespanntem Wohnungsmarkt auf 15 Prozent.

Für einen Mangel an bezahlbarem Wohnraum machte der Mieterbund-Direktor auch stockenden sozialen Wohnungsbau verantwortlich. Der Fertigstellung von rund 25 000 neuer Wohnungen im Jahr 2016 stünden bis zu 50 000 Wohnungen gegenüber, die jährlich aus der Sozialbindung fielen, sagte Siebenkotten. Derzeit gäbe es in Deutschland nur noch 1,25 Millionen preisgebundener Wohnungen. (dpa-AFX)

Foto: Shuttertsock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Versicherungstipps: Die erste eigene Wohnung

Wann ist ein Mensch wirklich erwachsen? Mit der Volljährigkeit, einem Job, eigenen Kindern? Die Mehrheit der Bundesbürger sieht das Mieten der ersten eigenen Wohnung als einen der wichtigsten Meilensteine für das Erwachsenwerden.

mehr ...

Immobilien

Streit um Namen an Klingelschildern – Verstoß gegen die DSGVO?

Verstößt das Klingelschild eines Mieters an der Haustür gegen die Datenschutzgrundverordnung? Über diese Frage ist ein heftiger Streit entbrannt. Der Immobilien-Eigentümerverband Haus & Grund empfiehlt aktuell seinen Mitgliedern, vorsorglich die Namensschilder zu entfernen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? Und wie lässt sich der Preis am stärksten reduzieren? Die Antworten liefert ein aktueller Vergleich des Online-Portals Check24.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beförderungs-Quartett bei ThomasLloyd

Das Geschäft der ThomasLloyd Gruppe wächst immer weiter. Das macht auch neue Führungskräfte notwendig. Gleich vier Mitarbeiter auf einmal konnten sich in dieser Woche über Beförderungen zum Managing Director freuen.

mehr ...

Recht

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...