Anzeige
28. August 2017, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chinas Immobilienmarkt trägt zur Besserung im Land bei

Die überdurchschnittliche Wertentwicklung von Schwellenländeraktien gegenüber Aktien aus Industrieländern beläuft sich dieses Jahr bis jetzt auf über zehn Prozentpunkte. Ein Großteil dieses Erfolges ist zwei Faktoren zuzuschreiben: der Wahrnehmung eines geringeren systemischen Risikos in China und den anhaltend niedrigen Zinsen in den USA und Europa, sagt Maarten-Jan Bakkum von NN Investment Partners.

China-immobilien-750-shutt 191085812 in Chinas Immobilienmarkt trägt zur Besserung im Land bei

Immobilienmarkt als Heilsbringer für Chinas Konjunkturverlauf

In vergangenen Jahren stellte China die größte Herausforderung für die Schwellenländer dar: ein sich beschleunigender Wachstumsrückgang in Kombination mit Kapitalflucht und einer schnell steigenden Schuldenquote. 2015 und Anfang 2016 wurden weltweit Finanzmärkte von der Angst vor einer möglichen systemischen Krise in China beeinträchtigt. Insbesondere die Schwellenländer litten stark unter Kapitalabflüssen und heftigen Währungsabwertungen. Seither hat es die Regierung in Peking geschafft, die größten Sorgen zu entschärfen. China führte umfangreiche Kapitalkontrollen ein, um die Kapitalabflüsse zu begrenzen, und nahm mit gezielten Stimulusmaßnahmen die Abkühlung seines Wirtschaftswachstums in Angriff. Speziell der sich bessernde Immobilienmarkt hat bei der Wiederherstellung des Vertrauens eine wichtige Rolle gespielt. Zudem hat sich seit Ende 2016 die schärfere Regulierung der Schattenbanken, welche  für den Großteil des Kreditwachstums der letzten Jahre verantwortlich ist, sicherlich ausgezahlt.

Lichtblick in Sachen systemisches Risiko

Insgesamt hat sich die Wahrnehmung der Anleger in Bezug auf das systemische Risiko in China deutlich verbessert. Das wird klar reflektiert in den Spreads von chinesischen CDS (Credit Default Swaps), die seit Februar 2016 stark gefallen sind und wieder auf den niedrigen Niveaus von vor 2014 liegen. Nichtsdestotrotz gibt es immer noch viele Fragen hinsichtlich der Nachhaltigkeit des kreditgetriebenen chinesischen Wachstumsmodells, die jetzt nicht erörtert werden. Solange das chinesische Risiko weiterhin ausgepreist wird, werden sich die Schwellenländer gut entwickeln.

Geldpolitische Straffung läuft in Richtung Zukunft

Ein weiterer Aspekt, der die jüngste Erholung der Schwellenländer unterstützt hat, ist die anhaltend lockere geldpolitische Haltung in den USA und Europa. Im Jahresverlauf haben sich die Markterwartungen einer geldpolitischen Straffung sukzessive in die Zukunft verschoben. Das bedeutet, dass die Zinsen in den USA und Europa kaum (oder gar nicht) steigen und die Anleger nach wie vor Renditen in den Schwellenländern suchen. Das Ergebnis: starke Kapitalzuflüsse, aufwertende Währungen und fallende Zinsen. Dieser Effekt spiegelt sich in einem höheren Kreditwachstum und einem rasanten Anstieg der Konsum- und Investitionsausgaben wider. Die jüngsten Inflationszahlen aus den USA und Europa und die Tonlage der Stellungnahmen der Fed und der EZB scheinen nicht darauf hinzuweisen, dass sich dieses günstige Umfeld für die Schwellenländer kurzfristig ändern wird.

Aufgrund der Marktauffassung, dass die chinesische Wirtschaft ihre hohe Wachstumsrate beibehalten kann, und da es wenig Grund zur Sorge hinsichtlich der Zinsen in den Industrieländern gibt, genießen die Schwellenländer weiterhin Rückenwind.

Maarten-Jan Bakkum ist Senior Strategist Emerging Markets bei NN Investment Partners.

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Regierung will Renten in Deutschland absichern

Die Rentner in Deutschland sollen durch eine milliardenschwere Reform vor zu geringen Altersbezügen geschützt werden. Besonders die Renten von Müttern und Vätern sowie jene von krankheitsbedingten Frührentnern sollen aufgebessert werden.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sachwerte: So tickt der Vertrieb

Cash. hat in Kooperation mit dem Asset Manager Dr. Peters Group eine groß angelegte Umfrage zum Status und den Perspektiven im Vertrieb von Sachwertanlagen durchgeführt. Manche der Ergebnisse waren zu erwarten, andere sind durchaus überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...