10. Juli 2017, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank warnt vor Überhitzungsrisiken

Die Deutsche Bank warnt vor Überhitzungsrisiken für die deutsche Wirtschaft sowie den Immobilienmarkt. Die Haus- und Wohnungspreise könnten in 2017 und 2018 deutlich stärker steigen als prognostiziert.

Haus-chart-750-shutt 14446201 in Deutsche Bank warnt vor Überhitzungsrisiken

“Zwar haben unsere Preisprognosen regelmäßig die Tendenz getroffen, aber wir haben die Dynamik systematisch unterschätzt”, so die Deutsche Bank.

Die deutsche Wirtschaft werde ihr kräftiges Wachstumstempo voraussichtlich beibehalten, so die Deutsche Bank. Das Geldinstitut habe die BIP-Wachstumsprognose für das Gesamtjahr von 1,3 auf 1,6 Prozent angehoben, was einer kalenderbereinigten Rate von zwei Prozent entspreche.

“Vor dem Hintergrund zusätzlicher fiskalischer Impulse nach der Bundestagswahl und einer weiterhin extrem lockeren Geldpolitik steigt das Überhitzungsrisiko zumindest in Teilbereichen der deutschen Volkswirtschaft zusehends an”, erklärt die Deutsche Bank. “Jedoch dürfte die Inflationsrate bis weit in das Jahr 2018 noch unter zwei Prozent liegen, nicht zuletzt, weil wir keine Abwertung des Euro gegenüber dem US-Dollar mehr erwarten.”

Wohnimmobilien: Kräftige Preisanstiege in 2017 und 2018

Demnächst könnte der Immobilienboom zusammen mit hohen Erbschaften selbst im konservativen Deutschland zu Vermögenseffekten führen, die das Kauf- und Konsumverhalten der Haushalte beeinflussen.

Die Deutsche Bank prognostiziert regelmäßig die Entwicklung von Haus- und Wohnungspreisen, Mieten und Hypothekenzinsen. “Zwar haben unsere Preisprognosen regelmäßig die Tendenz getroffen, aber wir haben die Dynamik systematisch unterschätzt”, so das Geldinstitut. Auch für 2017 und 2018 könnten die Prognosen für das Wachstum der Haus- und Wohnungspreise (jeweils rund sieben Prozent pro Jahr) zu konservativ sein.

EZB: Allmählicher Ausstieg

In den vergangenen Monaten habe die EZB die Geldpolitik gestrafft. Zuerst verringerte sie das Volumen der Anleihekäufe auf 60 Milliarden Euro pro Monat und im Juni strich sie in der Forward Guidance die Worte „or lower“. Beide Male begründete sie ihre Entscheidung mit deutlich gesunkenen Deflationsrisiken.

Trotzdem habe die EZB bei ihrer Pressekonferenz Anfang Juni die Fortsetzung der lockeren Geldpolitik betont. Ende Juni allerdings habe Draghi auf der EZB-Jahreskonferenz in Sintra zum ersten Mal den Ausstieg aus der sehr lockeren Geldpolitik angedeutet.

Daher habe die Deutsche Bank ihr Basisszenario für den Ausstieg aus den Anleihekäufen angepasst. “Für September erwarten wir, dass eine weitere Verlängerung der Anleihekäufe um sechs Monate für das erste Halbjahr 2018 angekündigt wird und das Volumen auf 40 Milliarden Euro fällt. Im zweiten Halbjahr 2018 dürfte das Tempo der Anleihekäufe erneut zurückgehen”, so das Geldinstitut.

Zudem dürfte eine einmalige Anhebung des Einlagensatzes Mitte 2018 erfolgen. Die Anhebung des Hauptrefinanzierungssatzes erwarte die Deutsche Bank jedoch erst für Mitte 2019. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

MLP baut Immobiliengeschäft aus

Die MLP Gruppe erwirbt 75,1 Prozent an der Deutschland Immobilien Gruppe. Der Kaufpreis liegt nach Angaben von MLP im unteren zweistelligen Millionenbereich und setzt sich zusammen aus einem Initialkaufpreis und einer erfolgsabhängigen Kaufpreiskomponente, die an die Geschäftsentwicklung von 2019 bis 2021 gekoppelt ist. 

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...