Anzeige
10. Juli 2017, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank warnt vor Überhitzungsrisiken

Die Deutsche Bank warnt vor Überhitzungsrisiken für die deutsche Wirtschaft sowie den Immobilienmarkt. Die Haus- und Wohnungspreise könnten in 2017 und 2018 deutlich stärker steigen als prognostiziert.

Haus-chart-750-shutt 14446201 in Deutsche Bank warnt vor Überhitzungsrisiken

“Zwar haben unsere Preisprognosen regelmäßig die Tendenz getroffen, aber wir haben die Dynamik systematisch unterschätzt”, so die Deutsche Bank.

Die deutsche Wirtschaft werde ihr kräftiges Wachstumstempo voraussichtlich beibehalten, so die Deutsche Bank. Das Geldinstitut habe die BIP-Wachstumsprognose für das Gesamtjahr von 1,3 auf 1,6 Prozent angehoben, was einer kalenderbereinigten Rate von zwei Prozent entspreche.

“Vor dem Hintergrund zusätzlicher fiskalischer Impulse nach der Bundestagswahl und einer weiterhin extrem lockeren Geldpolitik steigt das Überhitzungsrisiko zumindest in Teilbereichen der deutschen Volkswirtschaft zusehends an”, erklärt die Deutsche Bank. “Jedoch dürfte die Inflationsrate bis weit in das Jahr 2018 noch unter zwei Prozent liegen, nicht zuletzt, weil wir keine Abwertung des Euro gegenüber dem US-Dollar mehr erwarten.”

Wohnimmobilien: Kräftige Preisanstiege in 2017 und 2018

Demnächst könnte der Immobilienboom zusammen mit hohen Erbschaften selbst im konservativen Deutschland zu Vermögenseffekten führen, die das Kauf- und Konsumverhalten der Haushalte beeinflussen.

Die Deutsche Bank prognostiziert regelmäßig die Entwicklung von Haus- und Wohnungspreisen, Mieten und Hypothekenzinsen. “Zwar haben unsere Preisprognosen regelmäßig die Tendenz getroffen, aber wir haben die Dynamik systematisch unterschätzt”, so das Geldinstitut. Auch für 2017 und 2018 könnten die Prognosen für das Wachstum der Haus- und Wohnungspreise (jeweils rund sieben Prozent pro Jahr) zu konservativ sein.

EZB: Allmählicher Ausstieg

In den vergangenen Monaten habe die EZB die Geldpolitik gestrafft. Zuerst verringerte sie das Volumen der Anleihekäufe auf 60 Milliarden Euro pro Monat und im Juni strich sie in der Forward Guidance die Worte „or lower“. Beide Male begründete sie ihre Entscheidung mit deutlich gesunkenen Deflationsrisiken.

Trotzdem habe die EZB bei ihrer Pressekonferenz Anfang Juni die Fortsetzung der lockeren Geldpolitik betont. Ende Juni allerdings habe Draghi auf der EZB-Jahreskonferenz in Sintra zum ersten Mal den Ausstieg aus der sehr lockeren Geldpolitik angedeutet.

Daher habe die Deutsche Bank ihr Basisszenario für den Ausstieg aus den Anleihekäufen angepasst. “Für September erwarten wir, dass eine weitere Verlängerung der Anleihekäufe um sechs Monate für das erste Halbjahr 2018 angekündigt wird und das Volumen auf 40 Milliarden Euro fällt. Im zweiten Halbjahr 2018 dürfte das Tempo der Anleihekäufe erneut zurückgehen”, so das Geldinstitut.

Zudem dürfte eine einmalige Anhebung des Einlagensatzes Mitte 2018 erfolgen. Die Anhebung des Hauptrefinanzierungssatzes erwarte die Deutsche Bank jedoch erst für Mitte 2019. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

DISQ: Preis und Leistung von Pflegeversicherern

Beim Thema Pflege ist nicht nur der Fachkräftemangel ein Problem. Auch finanziell stehen Pflegebedürftige häufig vor Herausforderungen, decken die gesetzlichen Leistungen bei weitem nicht die Kosten.

mehr ...

Immobilien

Richtig heizen, Geld sparen

Der Winter naht, die Heizungen werden hochgefahren. Doch Raumwärme wird schnell kostspielig, wenn man falsch heizt. Laut Umweltbundesamt entfallen 70 Prozent des Energieverbrauchs im Wohnbereich auf die Heizung. Einige Regeln, die helfen, Heizkosten zu senken und Geld zu sparen.

 

mehr ...

Investmentfonds

“Phantomaktien”-Affäre: Scholz unter Druck

Wegen eines drohenden großen Betrugsskandals mit “Phantom-Aktien” zu Lasten der Steuerzahler wächst der Druck auf Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD).

mehr ...

Berater

“Taping verursacht hohe Kosten”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) befürwortet zwar den Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums zur Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV). Problematisch sieht man dort aber die Pflicht, alle Beratungsgespräche aufzuzeichnen und diese fünf Jahre aufzubewahren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Jäderberg bringt zwei neue Sandelholz-Vermögensanlagen

Nur kurze Zeit nach der Meldung über die Überwindung von Turbulenzen bei dem australischen Projektpartner startet Jäderberg & Cie. zwei neue Beteiligungsangebote zur Investition in dortige Sandelholz-Plantagen. Eines davon richtet sich an Ratensparer.

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...