Anzeige
26. Oktober 2017, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbrecht: Vorsorge gegen Erbengemeinschaft

Ein ungeplanter Übergang von Familienimmobilien kann für die Erben zu einem Albtraum werden. Sie finden sich dann mit anderen Miterben in einer Erbengemeinschaft wieder. Um Schwierigkeiten zu vermeiden, sollte die Übertragung von Immobilienvermögen frühzeitig geregelt werden. Gastbeitrag von Hans Hünnscheid, Famos Immobilien

Erbrecht: Vorsorge gegen Erbengemeinschaft

Wichtige Entscheidungen wie den Verkauf einer Immobilie muss die Erbengemeinschaft einstimmig beschließen.

Stirbt ein Angehöriger, so kommt alles zusammen: Trauer, Bestattung, Wohnungsauflösung, Behördengänge. Nicht weniger aufwendig und kräftezehrend ist häufig die Regelung des Nachlasses.

Hinterlässt der Verstorbene weder Testament noch Erbvertrag, tritt die gesetzliche Erbfolge in Kraft. Unter den Erben entsteht darauf eine Erbengemeinschaft, die gemeinschaftliches Eigentum am Nachlass erwirbt.

Konfliktpotenzial durch große Vermögen

Bei einem geringen Vermögen, das hauptsächlich aus liquiden, leicht aufzuteilenden Vermögenswerten besteht, die unter wenigen Erben aufgeteilt werden, ist die Situation überschaubar und unproblematisch.

Die Vererbung größerer Vermögen mit einem hohen Anteil wenig liquider und schlecht teilbarer Werte wie Immobilien an zahlreiche Erben verschiedener Verwandtschaftsgrade kann dagegen zu großen Problemen führen.

Steigerungsfähig ist das Ganze noch, wenn die Erben teilweise minderjährig sind und sich ihre Wohnsitze und der Nachlass teilweise im Ausland befinden.

Sind sich die Erben zudem nicht einig, kann aus dem ursprünglich angenommenen Geldsegen ein zwischenmenschlicher und finanzieller Albtraum werden.

Einstimmige Entscheidungen oft notwendig

Bei nicht aufteilbarem, vererbtem Immobilienvermögen kann die Erbengemeinschaft die Immobilie zum Verkehrswert verkaufen und alle Mitglieder erhalten ihren Anteil.

Alternativ übernimmt einer der Erben die Immobilie und leistet Ausgleichszahlungen an seine Miterben. Soweit die Theorie. In der Praxis führen dagegen einige Besonderheiten der Erbengemeinschaft regelmäßig dazu, dass unter den Erben erhebliche Konflikte entstehen.

Bei der Verwaltung des Nachlasses ist es mit einfachen Mehrheitsbeschlüssen getan. Aber wesentliche Entscheidungen, wie zum Beispiel der Verkauf einer Immobilie, können nur einstimmig getroffen werden.

Geringer Erlös durch Teilversteigerung

Bei vielen Erben, die sich an verschiedenen Orten aufhalten, ist allein schon die Herbeiführung einer einstimmigen Entscheidung problematisch. Für ein einzelnes Mitglied der Erbengemeinschaft ist es zudem recht einfach, wesentliche Entscheidungen zu blockieren.

In der Praxis kommt das häufig vor, wenn die vererbte Immobilie von einem der Erben selbst bewohnt wird. Einzelne Mitglieder einer Erbengemeinschaft können aber auch jederzeit die Auflösung der Erbengemeinschaft gerichtlich erzwingen.

Immobilien werden dann einer Teilungsversteigerung zugeführt. Ähnlich wie bei einer Zwangsversteigerung wird dabei nur selten der tatsächliche Verkehrswert der Immobilie erzielt.

Wird eine solche Versteigerung durch einen einzelnen Miterben gegen den Willen der anderen durchgesetzt, ist erheblicher Ärger vorprogrammiert.

Seite zwei: Wege zur Steuervermeidung

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Versicherungstipps: Die erste eigene Wohnung

Wann ist ein Mensch wirklich erwachsen? Mit der Volljährigkeit, einem Job, eigenen Kindern? Die Mehrheit der Bundesbürger sieht das Mieten der ersten eigenen Wohnung als einen der wichtigsten Meilensteine für das Erwachsenwerden.

mehr ...

Immobilien

Streit um Namen an Klingelschildern – Verstoß gegen die DSGVO?

Verstößt das Klingelschild eines Mieters an der Haustür gegen die Datenschutzgrundverordnung? Über diese Frage ist ein heftiger Streit entbrannt. Der Immobilien-Eigentümerverband Haus & Grund empfiehlt aktuell seinen Mitgliedern, vorsorglich die Namensschilder zu entfernen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? Und wie lässt sich der Preis am stärksten reduzieren? Die Antworten liefert ein aktueller Vergleich des Online-Portals Check24.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beförderungs-Quartett bei ThomasLloyd

Das Geschäft der ThomasLloyd Gruppe wächst immer weiter. Das macht auch neue Führungskräfte notwendig. Gleich vier Mitarbeiter auf einmal konnten sich in dieser Woche über Beförderungen zum Managing Director freuen.

mehr ...

Recht

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...