14. September 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbrecht: Die fünf größten Irrtümer

Der Tod geliebter Angehöriger belastet jede Familie. Oftmals kommt es dann noch zusätzlich zu Streitigkeiten unter den Nachkommen um Fragen der Erbfolge und Aufteilung des Nachlasses. Grund hierfür sind in vielen Fällen Irrtümer bezüglich des Erbrechts.

Erbrecht: Die fünf größten Irrtümer

Wenn Erben sich um den Nachlass streiten, liegt das häufig an verbreiteten Irrtümern über das Erbrecht.

Auf dem Jura-Portal anwalt.de geht Rechtsanwalt Jörg Streichert auf die am weitesten verbreiteten Irrtümer bezüglich des Erbrechts ein und klärt auf, welche Regelungen wirklich gelten.

Erster Irrtum: Der Ehepartner ist automatisch Alleinerbe.

Hat der Erblasser kein Testament errichtet, gilt automatisch die gesetzliche Erbfolge. Nach dieser erben der überlebende Ehepartner und, sofern diese vorhanden sind, die Kinder gemeinsam.

Somit bildet sich laut Streichert eine Erbengemeinschaft, in der die Beteiligten sich über Aufteilung und Verwaltung des Nachlasses einigen müssen. Das könne im Streitfall dazu führen, dass einzelne Beteiligte die Zwangsversteigerung des gemeinsamen Vermögens bewirken können.

Auch wenn die Ehe kinderlos geblieben ist, erbt der überlebende Partner nicht automatisch allein, sofern noch Eltern oder Geschwister des Verstorbenen leben. Nach der gesetzlichen Erbfolge haben auch diese Anspruch auf einen Teil des Nachlasses.

“Die Witwe oder der Witwer erhält erst dann die ganze Erbschaft, wenn es keine Kinder gibt und die Eltern und Großeltern des Verstorbenen längst nicht mehr leben und auch keine Geschwister vorhanden sind”, erläutert Streichert.

Zweiter Irrtum: Enterbung kann Nachkommen ganz vom Nachlass ausschließen.

Dem Rechtsanwalt zufolge ist die Bedeutung des Wortes “Enterbung” im alltäglichen Sprachgebrauch eine andere als im juristischen.

Eine testamentarische Verfügung einen Nachkommen zu enterben hat demnach einzig den Effekt, dass dieser im Erbfall nicht nach der gesetzlichen Erbfolge am Nachlass beteiligt wird.

Gehöre der enterbte Nachkomme zum Kreis der pflichtteilsberechtigten Angehörigen, habe er einen Geldanspruch auf die Hälfte dessen, was ihm per gesetzlicher Erbfolge zugestanden hätte. Diesen Anspruch könne er oder sie gegenüber den Erben geltend machen.

Der Anspruch auf den Pflichtteil kann laut Streichert nur unter besonderen Umständen ausgeschlossen werden, beispielsweise wenn der enterbte Nachkomme sich einer Straftat gegen den Erblasser schuldig gemacht hat.

Seite zwei: Schenkungen und der Pflichtteil

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Es wird immer wieder informiert, dass nur Kinder und falls keine vorhanden sind noch lebende Eltern pflichtteilsberechtigt sind. Wenn keine Kinder vorhanden sind und die Eltern verstorben sind, gibt es keine pflichtteilsberechtigte Erben mehr.
    Bitte zitieren Sie genau die gesetzliche Bestimmung, nach der noch ev. lebende Geschwister nach dem Geetz pflichtteilsberechtigte Erben sein können.
    Mit freundlichen Grüßen
    Heinz Schmidt

    Kommentar von Heinz Schmidt — 15. September 2017 @ 19:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...