Anzeige
14. September 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbrecht: Die fünf größten Irrtümer

Der Tod geliebter Angehöriger belastet jede Familie. Oftmals kommt es dann noch zusätzlich zu Streitigkeiten unter den Nachkommen um Fragen der Erbfolge und Aufteilung des Nachlasses. Grund hierfür sind in vielen Fällen Irrtümer bezüglich des Erbrechts.

Erbrecht: Die fünf größten Irrtümer

Wenn Erben sich um den Nachlass streiten, liegt das häufig an verbreiteten Irrtümern über das Erbrecht.

Auf dem Jura-Portal anwalt.de geht Rechtsanwalt Jörg Streichert auf die am weitesten verbreiteten Irrtümer bezüglich des Erbrechts ein und klärt auf, welche Regelungen wirklich gelten.

Erster Irrtum: Der Ehepartner ist automatisch Alleinerbe.

Hat der Erblasser kein Testament errichtet, gilt automatisch die gesetzliche Erbfolge. Nach dieser erben der überlebende Ehepartner und, sofern diese vorhanden sind, die Kinder gemeinsam.

Somit bildet sich laut Streichert eine Erbengemeinschaft, in der die Beteiligten sich über Aufteilung und Verwaltung des Nachlasses einigen müssen. Das könne im Streitfall dazu führen, dass einzelne Beteiligte die Zwangsversteigerung des gemeinsamen Vermögens bewirken können.

Auch wenn die Ehe kinderlos geblieben ist, erbt der überlebende Partner nicht automatisch allein, sofern noch Eltern oder Geschwister des Verstorbenen leben. Nach der gesetzlichen Erbfolge haben auch diese Anspruch auf einen Teil des Nachlasses.

“Die Witwe oder der Witwer erhält erst dann die ganze Erbschaft, wenn es keine Kinder gibt und die Eltern und Großeltern des Verstorbenen längst nicht mehr leben und auch keine Geschwister vorhanden sind”, erläutert Streichert.

Zweiter Irrtum: Enterbung kann Nachkommen ganz vom Nachlass ausschließen.

Dem Rechtsanwalt zufolge ist die Bedeutung des Wortes “Enterbung” im alltäglichen Sprachgebrauch eine andere als im juristischen.

Eine testamentarische Verfügung einen Nachkommen zu enterben hat demnach einzig den Effekt, dass dieser im Erbfall nicht nach der gesetzlichen Erbfolge am Nachlass beteiligt wird.

Gehöre der enterbte Nachkomme zum Kreis der pflichtteilsberechtigten Angehörigen, habe er einen Geldanspruch auf die Hälfte dessen, was ihm per gesetzlicher Erbfolge zugestanden hätte. Diesen Anspruch könne er oder sie gegenüber den Erben geltend machen.

Der Anspruch auf den Pflichtteil kann laut Streichert nur unter besonderen Umständen ausgeschlossen werden, beispielsweise wenn der enterbte Nachkomme sich einer Straftat gegen den Erblasser schuldig gemacht hat.

Seite zwei: Schenkungen und der Pflichtteil

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Es wird immer wieder informiert, dass nur Kinder und falls keine vorhanden sind noch lebende Eltern pflichtteilsberechtigt sind. Wenn keine Kinder vorhanden sind und die Eltern verstorben sind, gibt es keine pflichtteilsberechtigte Erben mehr.
    Bitte zitieren Sie genau die gesetzliche Bestimmung, nach der noch ev. lebende Geschwister nach dem Geetz pflichtteilsberechtigte Erben sein können.
    Mit freundlichen Grüßen
    Heinz Schmidt

    Kommentar von Heinz Schmidt — 15. September 2017 @ 19:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Feuerschäden: Welche Versicherung wann haftet

Durch den ungewöhnlich heißen Sommer ist es in Deutschland überall trocken. Daran haben die örtlich begrenzten Regenfälle kaum etwas geändert: Wie groß die Gefahren sind, hat der schwere Brand an der Bahnstrecke zwischen Köln und Bonn jüngst gezeigt. Doch wer haftet für etwaige Schäden, wenn es brennt. Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf Mieter und Eigentümer achten sollten.

mehr ...

Immobilien

Supermodel kauft Luxusimmobilie in Florida

Für 8,1 Millionen US-Dollar (circa 7,1 Millionen Euro) hat das australische Supermodel Elle Macpherson eine Villa in Coral Gables im US-Bundesstaat Florida gekauft. Vermittelt wurde das Anwesen durch Engel & Völkers.

mehr ...

Investmentfonds

Factor Investing: Value ist immer auch Growth

Zum Stichwort Value fällt wohl als erstes der Name Warren Buffett. Factor-Investing-Strategien gehen jedoch anders vor. Was ist Value-Investing eigentlich und wo lauern die Fallen? Teil drei der Cash.-Online Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Alexandra Morris, Skagen Funds.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...