Anzeige
14. September 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbrecht: Die fünf größten Irrtümer

Der Tod geliebter Angehöriger belastet jede Familie. Oftmals kommt es dann noch zusätzlich zu Streitigkeiten unter den Nachkommen um Fragen der Erbfolge und Aufteilung des Nachlasses. Grund hierfür sind in vielen Fällen Irrtümer bezüglich des Erbrechts.

Erbrecht: Die fünf größten Irrtümer

Wenn Erben sich um den Nachlass streiten, liegt das häufig an verbreiteten Irrtümern über das Erbrecht.

Auf dem Jura-Portal anwalt.de geht Rechtsanwalt Jörg Streichert auf die am weitesten verbreiteten Irrtümer bezüglich des Erbrechts ein und klärt auf, welche Regelungen wirklich gelten.

Erster Irrtum: Der Ehepartner ist automatisch Alleinerbe.

Hat der Erblasser kein Testament errichtet, gilt automatisch die gesetzliche Erbfolge. Nach dieser erben der überlebende Ehepartner und, sofern diese vorhanden sind, die Kinder gemeinsam.

Somit bildet sich laut Streichert eine Erbengemeinschaft, in der die Beteiligten sich über Aufteilung und Verwaltung des Nachlasses einigen müssen. Das könne im Streitfall dazu führen, dass einzelne Beteiligte die Zwangsversteigerung des gemeinsamen Vermögens bewirken können.

Auch wenn die Ehe kinderlos geblieben ist, erbt der überlebende Partner nicht automatisch allein, sofern noch Eltern oder Geschwister des Verstorbenen leben. Nach der gesetzlichen Erbfolge haben auch diese Anspruch auf einen Teil des Nachlasses.

“Die Witwe oder der Witwer erhält erst dann die ganze Erbschaft, wenn es keine Kinder gibt und die Eltern und Großeltern des Verstorbenen längst nicht mehr leben und auch keine Geschwister vorhanden sind”, erläutert Streichert.

Zweiter Irrtum: Enterbung kann Nachkommen ganz vom Nachlass ausschließen.

Dem Rechtsanwalt zufolge ist die Bedeutung des Wortes “Enterbung” im alltäglichen Sprachgebrauch eine andere als im juristischen.

Eine testamentarische Verfügung einen Nachkommen zu enterben hat demnach einzig den Effekt, dass dieser im Erbfall nicht nach der gesetzlichen Erbfolge am Nachlass beteiligt wird.

Gehöre der enterbte Nachkomme zum Kreis der pflichtteilsberechtigten Angehörigen, habe er einen Geldanspruch auf die Hälfte dessen, was ihm per gesetzlicher Erbfolge zugestanden hätte. Diesen Anspruch könne er oder sie gegenüber den Erben geltend machen.

Der Anspruch auf den Pflichtteil kann laut Streichert nur unter besonderen Umständen ausgeschlossen werden, beispielsweise wenn der enterbte Nachkomme sich einer Straftat gegen den Erblasser schuldig gemacht hat.

Seite zwei: Schenkungen und der Pflichtteil

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Es wird immer wieder informiert, dass nur Kinder und falls keine vorhanden sind noch lebende Eltern pflichtteilsberechtigt sind. Wenn keine Kinder vorhanden sind und die Eltern verstorben sind, gibt es keine pflichtteilsberechtigte Erben mehr.
    Bitte zitieren Sie genau die gesetzliche Bestimmung, nach der noch ev. lebende Geschwister nach dem Geetz pflichtteilsberechtigte Erben sein können.
    Mit freundlichen Grüßen
    Heinz Schmidt

    Kommentar von Heinz Schmidt — 15. September 2017 @ 19:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...