4. Mai 2017, 07:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Achtung Immobilienerbe: Die fünf größten Fallen

Eine Immobilie zu erben, kann sehr teuer werden. Wer das Erbe annimmt, der haftet auch mit dem eigenen Vermögen für die Schulden des Erblassers. Wer von seinem Erbe profitieren will, der sollte die folgenden Fehler vermeiden.

Haus-erbe-testament-geld-euro-shutterstock 55622434 in Achtung Immobilienerbe: Die fünf größten Fallen

Auch das Erbe von unbelasteten Immobilien kann zur finanziellen Belastung werden.

Nicht jede Immobilie bringt dem, der sie erbt, auch einen finanziellen Gewinn. Ist das Haus oder die Wohnung mit einer Hypothek belastet oder im desolaten Zustand, kann es besser sein, das Erbe auszuschlagen. Doch ein verschuldeter Erblasser ist nicht die einzige Gefahr.

Vermögensverhältnisse nicht prüfen

Erben haben nur sechs Wochen Zeit, um ihr Erbe auszuschlagen. In dieser Zeit sollten sie möglichst schnell prüfen, ob die Immobilie mit einer Hypothek belastet ist, oder ob der Verstorbene Steuerschulden hatte. Für diese Schulden haften Erben auch mit ihrem eigenen Vermögen.

Folgekosten unterschätzen

Doch auch finanziell unbelastete Immobilien können dazu führen, dass sich Erben verschulden müssen, beispielsweise wenn das Objekt renovierungsbedürftig ist. Das gilt insbesondere dann, wenn die Erben nicht selber einziehen und die Immobilie vermietbar sein muss.

Aber auch wer Teil einer Erbengemeinschaft ist, und plant, selber in die Wohnung oder das Haus zu ziehen, sollte kalkulieren, wie teuer es ist, die restlichen Erben auszuzahlen. Dazu gehört, die eigene finanzielle Lage zu überblicken und zu vergleichen, zu welchen Konditionen Kredite aufgenommen werden können.

Ebenfalls oft unterschätzt wird die Steuerlast. Während die Erbschaftssteuer nur einmal anfällt und in Raten bezahlt werden kann, muss die Grundsteuer jährlich beglichen werden. Gerade bei wertvollen Grundstücken kann die Belastung so hoch sein, dass die Immobilie doch verkauft werden muss.

Fristen verpassen

Das Finanzamt muss innerhalb von drei Monaten über die Erbschaft informiert werden, auch von Erben, die aufgrund der Steuerfreibeträge keine Erbschaftssteuer zahlen müssen. Nach Aufforderung durch das Finanzamt muss die Erbschaftssteuererklärung innerhalb der vorgegebenen Frist abgeben werden. Überschreiten Erben die Frist, müssen sie mit Sanktionen wie Säumniszuschlägen rechnen.

Den Antrag auf Grundbuchberichtigung müssen Erben innerhalb von zwei Jahren nach dem Tod des Erblassers schriftlich an das Grundbuchamt richten, innerhalb dieser Frist ist die Umschreibung kostenfrei.

Ein Notar ist dafür nicht nötig. Die Erbfolge kann durch einen Erbschein, einen Erbvertrag oder ein notarielles Testament, inklusive Eröffnungsvermerk, nachgewiesen werden. Erbscheine werden nicht kostenfrei ausgestellt, sind aber nötig, wenn nur ein privatschriftliches oder gar kein Testament vorliegt.

Seite zwei: Höhere Steuern zahlen als nötig

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...