Anzeige
4. Mai 2017, 07:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Achtung Immobilienerbe: Die fünf größten Fallen

Eine Immobilie zu erben, kann sehr teuer werden. Wer das Erbe annimmt, der haftet auch mit dem eigenen Vermögen für die Schulden des Erblassers. Wer von seinem Erbe profitieren will, der sollte die folgenden Fehler vermeiden.

Haus-erbe-testament-geld-euro-shutterstock 55622434 in Achtung Immobilienerbe: Die fünf größten Fallen

Auch das Erbe von unbelasteten Immobilien kann zur finanziellen Belastung werden.

Nicht jede Immobilie bringt dem, der sie erbt, auch einen finanziellen Gewinn. Ist das Haus oder die Wohnung mit einer Hypothek belastet oder im desolaten Zustand, kann es besser sein, das Erbe auszuschlagen. Doch ein verschuldeter Erblasser ist nicht die einzige Gefahr.

Vermögensverhältnisse nicht prüfen

Erben haben nur sechs Wochen Zeit, um ihr Erbe auszuschlagen. In dieser Zeit sollten sie möglichst schnell prüfen, ob die Immobilie mit einer Hypothek belastet ist, oder ob der Verstorbene Steuerschulden hatte. Für diese Schulden haften Erben auch mit ihrem eigenen Vermögen.

Folgekosten unterschätzen

Doch auch finanziell unbelastete Immobilien können dazu führen, dass sich Erben verschulden müssen, beispielsweise wenn das Objekt renovierungsbedürftig ist. Das gilt insbesondere dann, wenn die Erben nicht selber einziehen und die Immobilie vermietbar sein muss.

Aber auch wer Teil einer Erbengemeinschaft ist, und plant, selber in die Wohnung oder das Haus zu ziehen, sollte kalkulieren, wie teuer es ist, die restlichen Erben auszuzahlen. Dazu gehört, die eigene finanzielle Lage zu überblicken und zu vergleichen, zu welchen Konditionen Kredite aufgenommen werden können.

Ebenfalls oft unterschätzt wird die Steuerlast. Während die Erbschaftssteuer nur einmal anfällt und in Raten bezahlt werden kann, muss die Grundsteuer jährlich beglichen werden. Gerade bei wertvollen Grundstücken kann die Belastung so hoch sein, dass die Immobilie doch verkauft werden muss.

Fristen verpassen

Das Finanzamt muss innerhalb von drei Monaten über die Erbschaft informiert werden, auch von Erben, die aufgrund der Steuerfreibeträge keine Erbschaftssteuer zahlen müssen. Nach Aufforderung durch das Finanzamt muss die Erbschaftssteuererklärung innerhalb der vorgegebenen Frist abgeben werden. Überschreiten Erben die Frist, müssen sie mit Sanktionen wie Säumniszuschlägen rechnen.

Den Antrag auf Grundbuchberichtigung müssen Erben innerhalb von zwei Jahren nach dem Tod des Erblassers schriftlich an das Grundbuchamt richten, innerhalb dieser Frist ist die Umschreibung kostenfrei.

Ein Notar ist dafür nicht nötig. Die Erbfolge kann durch einen Erbschein, einen Erbvertrag oder ein notarielles Testament, inklusive Eröffnungsvermerk, nachgewiesen werden. Erbscheine werden nicht kostenfrei ausgestellt, sind aber nötig, wenn nur ein privatschriftliches oder gar kein Testament vorliegt.

Seite zwei: Höhere Steuern zahlen als nötig

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...