2. Januar 2017, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Früherer Hypo Real Estate-Chef Funke muss vor Gericht

Schon seit 2014 steht die Anklage gegen die ehemalige Führungsriege der Immobilienbank Hypo Real Estate im Raum. Jetzt hat das Landgericht München den Prozess angesetzt.

Bautraeger-urteil in Früherer Hypo Real Estate-Chef Funke muss vor Gericht

Die Münchner Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen Georg Funke erhoben, den ehemaligen Vorstandschef der Immobilienbank Hypo Real Estate.

Fast neun Jahre nach der Rettung und Verstaatlichung der Hypo Real Estate (HRE) wird dem ehemaligen Bankchef Georg Funke der Prozess gemacht. Ab 20. März müssen sich Funke und sein damaliger Finanzvorstand Markus Fell wegen des Vorwurfs geschönter Firmenberichte vor dem Landgericht München verantworten. Die Wirtschaftsstrafkammer habe 18 Verhandlungstage bis September angesetzt, teilte das Gericht am Montag mit.

Die Immobilienbank HRE war in der Finanzkrise 2008 fast zusammengebrochen und musste mit staatlichen Milliardenhilfen aufgefangen werden, um den Finanzplatz Deutschland nicht zu gefährden.

Geschönte Firmenberichte

Die Staatsanwaltschaft wirft Funke und Fell vor, die heikle Lage der Bank in der Jahresbilanz 2007 und im Halbjahresbericht 2008 bewusst falsch dargestellt zu haben. Für “unrichtige Darstellung” sieht das Gesetz bis zu drei Jahren Gefängnis vor.

Darüber hinaus habe Fell auf einer Investorenkonferenz noch im September 2008 fälschlich “den Eindruck einer nach wie vor stabilen Liquiditätslage der HRE-Gruppe” vermittelt. Wenige Tage später hatte der Bund die HRE mit 85 Milliarden Euro vor dem Kollaps retten müssen.

Fell muss sich deshalb auch wegen des Vorwurfs der Marktmanipulation verantworten. Sie kann mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden. Das Verfahren gegen sechs weitere Angeschuldigte wurde gegen Zahlung von Geldauflagen zwischen 30.000 und 80.000 Euro eingestellt.

Aktionärsschützer begrüßen Prozess

Funke hatte sich stets gegen den Vorwurf gewehrt, für das HRE-Debakel verantwortlich gewesen zu sein. Nach seinem unrühmlichen Abgang hatte er zeitweise in Mallorca gelebt und mit Villen gehandelt. Die Rechtsanwälte von Funke und Fell wollten sich am Montag gegenüber der dpa nicht äußern.

Aktionärsschützer begrüßten den Prozess. “Es hat schon Gewicht, wenn ein weiteres Gericht feststellt, dass Herr Funke unwahr und unvollständig informiert hat”, sagte Rechtsanwältin Ines Straubinger von der Kanzlei Bergdolt in München.

Bad Bank für Risikopapiere

Die Kanzlei hat mit anderen zusammen die HRE und Funke auf Schadenersatz verklagt und einen Musterprozess vor dem Oberlandesgericht München gewonnen. In letzter Instanz liegt der Fall jetzt beim Bundesgerichtshof.

Der Bund hat die Risikopapiere der notverstaatlichten HRE in eine staatliche “Bad Bank” ausgelagert und die restliche Bank 2015 als Pfandbriefbank PBB an die Börse gebracht. Die “Bad Bank” ist inzwischen mehr als die Hälfte der Papiere im Nennwert von 176 Milliarden Euro losgeworden. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Commerzbank führt Minuszinsen für manchen Firmenkunden ein

Die Commerzbank bittet wegen der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) Firmenkunden verstärkt zur Kasse. Einigen Unternehmen berechnet die Bank mittlerweile bereits ab dem ersten Euro Negativzinsen. Betroffen ist dem Vernehmen nach eine überschaubare Zahl der 70.000 Firmenkunden des Frankfurter Instituts.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...