Gabriel will Mindestquoten für gemeinnützige Wohnungen

Zur Bekämpfung von Wohnungsnot hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel „quartierbezogene Mindestquoten für Wohnungen in Gemeinnützigkeit“ angeregt. Für Familien gebe es in Ballungsgebieten kaum noch bezahlbaren Wohnraum.

wohnhaeuser-shutt_128279465
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel fordert, dass der Staat die Entstehung von gemeinnützigem Wohnraum deutlich stärker fördern soll.

Mit mehr gemeinnützigen Wohungen müsse sichergestellt werden, dass in den Städten „keine neuen Ghettos“ entstünden, sondern „gemischte Quartiere“, sagte der SPD-Politiker am Mittwoch in Köln.

Mieten selbst für Gutverdiener kaum erschwinglich

Junge Familien fänden heute in Ballungsgebieten wie Köln kaum noch bezahlbaren Wohnraum, meinte Gabriel weiter. Die Mietpreissituation drohe selbst für Gutverdiener unerträglich zu werden.

„In Anbetracht der extremen Zustände auf dem Wohnungsmarkt dürfen wir uns keine Denkverbote auferlegen“, forderte er. Nötig sei vielmehr etwa die Förderung von Genossenschaften, Wohnungsunternehmen und anderen Bauträgern. „Hierfür muss es auch staatliche Förderung geben, die deutlich über die heute bestehenden Instrumente hinausgeht.“ (dpa-AFX)

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.