23. Dezember 2016, 13:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWI: Wohninvestmentindex erreicht Rekordhoch

Der Anstieg der Mieten wird sich fortsetzen. Davon ist eine Mehrheit der von Aengevelt Research befragten Experten aus der Wohnimmobilienwirtschaft überzeugt. Der Aengevelt Wohninvestment Index erreicht einen neuen Rekordwert.

Haus-miete-anstieg-geld-shutterstock 482064976 in AWI: Wohninvestmentindex erreicht Rekordhoch

Die Stimmung an den Wohnungsmärkten erreicht ein neues Hoch. Das ist das Ergebnis der Herbstbefragung von Immobilienexperten durch Aengevelt-Research.

Der von Aengevelt Research entwickelte (Aengevelt Wohninvestment-Index) AWI erfasst Stimmungen und Einschätzungen zur zukünftigen Entwicklung an den Wohnungsmärkten. Der Index erreicht im Herbst mit 77,1 Punkte einen neuen Rekordwert (Frühjahrsbefragung 2016: 76,9 Punkte), auch wenn sich der Anstieg deutlich verlangsamt hat.

Der AWI erfasst die Einschätzung von 200 Experten aus allen Bereichen der Wohnimmobilienwirtschaft, die in Summe eine hohe sechsstellige Anzahl von Wohneinheiten in allen Teilen Deutschlands repräsentieren.

Markt ist Eigentümerfreundlich

Der Anstieg des Index betreffe jedoch nicht alle Wohnlagen: In guten Lagen sei der Wert von 77 Punkten geringfügig auf 76,7 Punkte gesunken, während er in mittleren und einfachen Wohnlagen um 0,3 und 0,2 Punkte auf 79,3 und 74,1 Punkte gestiegen sei.

Ungeachtet der unterschiedlichen Entwicklungen zeige der AWI damit in allen Lagen einen Vermieter- und Eigentümermarkt mit überdurchschnittlichem Miet- und Kaufpreisniveau an. Das Marktgleichgewicht liegt laut Aengevelt Research bei 40 bis 60 Punkten.

Positive Erwartung an einfache Lagen

Besonders beachtenswert sei  der Anstieg des AWI in den einfachen Lagen: Befand sich dieser laut Aengevelt Research im Frühjahr 2015 mit 59,7 Punkten im Marktgleichgewicht, bewegt er sich mittlerweile auf dem Niveau der mittleren und guten Lagen.

“Die Attraktivität einfacher Lagen ist unter anderem als eine Reaktion auf die aktuelle Zuwanderung zu sehen, durch die kurz- und mittelfristig der Bedarf an Mietwohnungen vor allem in einfachen Lagen rasant gestiegen ist”, erläutert Michael Fenderl, Leiter Aengevelt-Research.

“Die Bautätigkeit in Deutschland steigt zwar, doch liegen die Neubaufertigstellungen immer noch rund ein Viertel unter dem 20-Jahres-Durchschnitt. Somit besteht in der Regel weiterhin eine Wohnungsknappheit insbesondere in den Wachstumskernen. Das wird sich vor allem im Hinblick auf eine fortgesetzte hohe Migrationsrate absehbar nicht ändern”, so Fenderl weiter.

Mietpreisspirale dreht sich weiter

Vor diesem Hintergrund rechne Fenderl gerade in einfachen Lagen mit einem stärker anziehenden Mietpreisniveau. Das sei im Einklang mit den Befragungsergebnissen hinsichtlich der Mietpreisentwicklung.

Sinkende Mieten würde lediglich ein Prozent der Befragten erwarten, ein Prozentpunkt weniger als im Frühjahr 2016. Von steigenden Mieten würden dagegen 69 Prozent der Befragten ausgehen, im Frühjahr habe der Anteil noch unter zwei Dritteln gelegen (62 Prozent).

In einfachen Lagen sehen laut Aengevelt-Research 69 Prozent wachsenden Mieten entgegen (Frühjahr 2016: 64 Prozent). Der Anteil der Befragten, der steigende Mieten in mittleren Lagen erwartet, hätte sich innerhalb eines halben Jahres besonders stark von 67 Prozent auf 79 Prozent erhöht. In guten Lagen würden 61 Prozent von zunehmenden Mieten ausgehen (Früjahr 2016: 56 Prozent). (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...