Anzeige
13. Juni 2017, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grundstückspreise in Hessen steigen um bis zu 30 Prozent

In Hessen haben sich die Grundstückspreise vor allem in Mittel- und Großstädten stark verteuert. Die Mieten haben sich hingegen kaum verändert. Woran das liegt, erläutert der Immobilienverband IVD in seinem aktuellen Preisspiegel.

Frankfurt-taunus-buro-buero-finanz-shutterstock 541573369 in Grundstückspreise in Hessen steigen um bis zu 30 Prozent

In Frankfurt haben sich Grundstücke in guter Lage innerhalb eines Jahres um durchschnittlich 20 Prozent verteuert.

Vor allem in Mittel- und Großstädten sind die Grundstückspreise in Hessen in diesem Jahr rasant gestiegen. Sie hätten Ende Januar vereinzelt um bis zu 30 Prozent höher als vor einem Jahr gelegen, berichtete der Immobilienverband IVD am Dienstag in Frankfurt auf Basis seines aktuellen Preisspiegels.

In Frankfurt kostet der Grund etwa in sehr guter Wohnlage 1.100 Euro pro Quadratmeter und damit deutlich mehr als vor Jahresfrist (850). Bei Grundstücken in guter Wohnlage betrug der Anstieg in etwa 20 Prozent. Noch teurer waren Grundstücke nur in Wiesbaden (1.200). Am günstigen war Boden im Umland von Kassel (175 Euro pro Quadratmeter).

Auch bei den Kaufpreisen gebe es große Unterschiede zwischen den Regionen. Während in Frankfurt für Wohnungen mit mittlerem Wohnwert (Standardausstattung) und guter Lage im Schnitt rund 3.800 Euro je Quadratmeter fällig wurden, waren es in Hanau nur 1.500 Euro und im Kasseler Umland 1.300 Euro.

Preisanstieg hält an

In Hessen wollen trotz tendenziell steigender Preise und Mieten immer mehr Menschen in Mittel- und Großstädten wohnen. Zugunsten eines kulturellen Angebots und einer breit gefächerten Infrastruktur akzeptieren die Mieter lieber geringere Wohnflächen.

Aufgrund der hohen Nachfrage geht der IVD, der Makler, Sachverständige und Immobilienverwalter vertritt, weiter von steigenden Preisen für Miet- und Kaufobjekte aus. Zwar werde das Wohnungsangebot weiter wachsen, jedoch nicht in gleichem Maße wie der Bedarf. Das knappe Angebot an Wohnraum treffe vor allem Alleinstehende, Rentner und Studenten.

Der Bevölkerungszuwachs und steigende Einkommen seien weiter Gründe für den allgemeinen Mangel, erklärte der IVD. Eine Ausnahme bei dem Preisspiegel machten die Mieten, die auch in den Großstädten kaum gestiegen oder sogar etwas zurückgegangen seien.

In Frankfurt etwa kostet der Quadratmeter bei mittlerem Wohnwert (zehn Euro) und gutem Wohnwert (13 Euro) so viel wie im Vorjahr. Bei sehr gutem Wohnwert ist der Preis pro Quadratmeter sogar von 15 auf 14 Euro leicht gesunken. Grund sei, dass aufgrund der niedrigen Zinsen eher gekauft als zu einem hohen Preis gemietet werde, hieß es. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Das Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...