13. Juni 2017, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grundstückspreise in Hessen steigen um bis zu 30 Prozent

In Hessen haben sich die Grundstückspreise vor allem in Mittel- und Großstädten stark verteuert. Die Mieten haben sich hingegen kaum verändert. Woran das liegt, erläutert der Immobilienverband IVD in seinem aktuellen Preisspiegel.

Frankfurt-taunus-buro-buero-finanz-shutterstock 541573369 in Grundstückspreise in Hessen steigen um bis zu 30 Prozent

In Frankfurt haben sich Grundstücke in guter Lage innerhalb eines Jahres um durchschnittlich 20 Prozent verteuert.

Vor allem in Mittel- und Großstädten sind die Grundstückspreise in Hessen in diesem Jahr rasant gestiegen. Sie hätten Ende Januar vereinzelt um bis zu 30 Prozent höher als vor einem Jahr gelegen, berichtete der Immobilienverband IVD am Dienstag in Frankfurt auf Basis seines aktuellen Preisspiegels.

In Frankfurt kostet der Grund etwa in sehr guter Wohnlage 1.100 Euro pro Quadratmeter und damit deutlich mehr als vor Jahresfrist (850). Bei Grundstücken in guter Wohnlage betrug der Anstieg in etwa 20 Prozent. Noch teurer waren Grundstücke nur in Wiesbaden (1.200). Am günstigen war Boden im Umland von Kassel (175 Euro pro Quadratmeter).

Auch bei den Kaufpreisen gebe es große Unterschiede zwischen den Regionen. Während in Frankfurt für Wohnungen mit mittlerem Wohnwert (Standardausstattung) und guter Lage im Schnitt rund 3.800 Euro je Quadratmeter fällig wurden, waren es in Hanau nur 1.500 Euro und im Kasseler Umland 1.300 Euro.

Preisanstieg hält an

In Hessen wollen trotz tendenziell steigender Preise und Mieten immer mehr Menschen in Mittel- und Großstädten wohnen. Zugunsten eines kulturellen Angebots und einer breit gefächerten Infrastruktur akzeptieren die Mieter lieber geringere Wohnflächen.

Aufgrund der hohen Nachfrage geht der IVD, der Makler, Sachverständige und Immobilienverwalter vertritt, weiter von steigenden Preisen für Miet- und Kaufobjekte aus. Zwar werde das Wohnungsangebot weiter wachsen, jedoch nicht in gleichem Maße wie der Bedarf. Das knappe Angebot an Wohnraum treffe vor allem Alleinstehende, Rentner und Studenten.

Der Bevölkerungszuwachs und steigende Einkommen seien weiter Gründe für den allgemeinen Mangel, erklärte der IVD. Eine Ausnahme bei dem Preisspiegel machten die Mieten, die auch in den Großstädten kaum gestiegen oder sogar etwas zurückgegangen seien.

In Frankfurt etwa kostet der Quadratmeter bei mittlerem Wohnwert (zehn Euro) und gutem Wohnwert (13 Euro) so viel wie im Vorjahr. Bei sehr gutem Wohnwert ist der Preis pro Quadratmeter sogar von 15 auf 14 Euro leicht gesunken. Grund sei, dass aufgrund der niedrigen Zinsen eher gekauft als zu einem hohen Preis gemietet werde, hieß es. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...