Anzeige
30. August 2016, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lage-Rating: Frankfurt ist für Investoren attraktiv

In Frankfurt lohnt sich laut dem Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online  der Immobilienkauf im gesamten Stadtgebiet. Das Rating für Frankfurt analysiert ausgewählte Stadtteile im Hinblick auf die Investitionssicherheit und ist der zweite Teil einer vierteiligen Serie.

Frankfurt-lage in Lage-Rating: Frankfurt ist für Investoren attraktiv

Frankfurt am Main und die angrenzenden Landkreise entwickeln sich aus Investorensicht vielversprechend.

“Frankfurt am Main zeichnet sich durch ein hohes Preisniveau aus, das aus einer großen Nachfrage nach Wohnraum und einem zu knappen Angebot resultiert. Für Investoren ist der Immobilienkauf eine sichere Bank, da sie ihre Immobilie mit großer Sicherheit gewinnbringend wieder verkaufen können”, so Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei Immobilienscout24.

Besonders die Bezirke der Innenstadt würden aufgrund des hohen Preisniveaus und der stabilen Wertentwicklung als sehr gute Lagen gelten. Dennoch sollten Interessenten innerhalb der einzelnen Stadtteile die Lage der Immobilie vor dem Kauf genauestens prüfen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2016-08-30-um-10 00 41 in Lage-Rating: Frankfurt ist für Investoren attraktiv

Lagerating Altstadt-Innenstadt:

Im Frankfurter Stadtteil Altstadt, nördlich des Mainufers, werde seit Jahren gebaut und rekonstruiert. Nicht mehr lange bis in der “neuen Mitte Frankfurts” Richtfest gefeiert werde. Weiter oben, im nordwestlichen Teil des Innenstadtgebiets würden sich rund um den Goethe- und Kaiserplatz sehr gute Lagen finden.

Mittlere Lagen würden im östlichen Stadtgebiet rund um die Stephanstraße und den Klaus-Mann-Platz angrenzen. Einfache Lagen seien im Stadtzentrum zwischen Holzgraben und Mainkai.

Zum Vergrößern bitte klicken.

Bildschirmfoto-2016-08-30-um-10 02 35 in Lage-Rating: Frankfurt ist für Investoren attraktiv

Lagerating Westend-Süd:

Das Westend sei eines der begehrtesten Luxuswohnquartiere Frankfurts mit gründerzeitlichen Villen, vielen Altbauten und überdurchschnittlichen Immobilienpreisen. Besonders gefragt seien die Gebiete in unmittelbarer Nähe von Palmengarten und Grüneburgpark.

Zu den besten Wohnlagen würden die Beethovenstraße und die Schumacherstraße gehören Auch im östlichen Teil des Westend-Süd, im Gärtnerweg, sowie nördlich und südlich der Bockenheimer Landstraße gebe es gute Lagen. Einfache bis mittlere Lagen würden sich in Richtung Mainzer Landstraße, etwa rund um Savignystraße und Westendstraße finden. (kl)

Foto: Immobilienscout24

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...