20. November 2017, 15:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilie als Kapitalanlage: Worauf es nach dem Kauf ankommt

Ein Großteil der Mietwohnungen in Deutschland werden von privaten Vermietern zu Verfügung gestellt. Wer eine oder mehrere Wohnungen zur Kapitalanlage vermieten möchten, sollte jedoch klug kalkulieren. Wüstenrot Immobilien gibt Tipps für Kapitalanleger.

Haus-geld-anlageimmobilie-shutt 379659073 in Immobilie als Kapitalanlage: Worauf es nach dem Kauf ankommt

Rund 14,5 Millionen Wohnungen in Deutschland werden durch private Kleinanleger vermietet.

Von der Besitzübergabe bis zum Ziel einer schuldenfreien und wertstabilen Immobilie für die Altersvorsorge ist es ein langer Weg, so die Immobilienmaklergesellschaft der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe.

Der private Kapitalanleger sei nun  in der Rolle des Vermieters und müsse seine Wohnung nach immobilienwirtschaftlichen Grundsätzen ebenso managen, wie es die Wohnungsunternehmen mit ihren Beständen professionell tun.

In Deutschland gebe es aktuell rund 40,5 Millionen Wohnungen. Gut 22 Millionen davon seien Mietwohnungen, rund 14,5 Millionen gehörten privaten Kleinanlegern. Häufigstes Anschaffungsmotiv sei dabei die Altersvorsorge.

Wert des Immobilienvermögens erhalten

Viele Wohnungen würden in der Lebensmitte erworben, wenn die Käufer beruflich und finanziell gefestigt seien. Bis zum Rentenbeginn dauere es dann in der Regel noch gut 20 Jahre.

In dieser Zeit gelte es, den Wert des Immobilienvermögens durch regelmäßige Instandhaltungen zu erhalten, die Mieten und Nebenkosten an die Marktentwicklungen anzupassen und die Wohnung zu entschulden. Bei der derzeitigen Marktkonstellation mit hoher Mietnachfrage könnten die Eigentümer zudem von den steigenden Preisen profitieren.

„Leider verläuft die Entwicklung nicht immer optimal“, weiß Jochen Dörner, Geschäftsführer der WI. „Besonders bei älteren Kunden oder bei Erbschaftsimmobilien ist festzustellen, dass die Mieten öfter unter der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Das kann mehrere Gründe haben: Die Mieten wurden meist über längere Zeit nicht angepasst, die Darlehen sind noch nicht voll zurückgezahlt, oder es hat sich wegen unterlassener Instandhaltung ein Reparaturstau gebildet.“

Die Ursachen dafür seien vielschichtig und reichten von Überforderung im Umgang mit dem komplexen deutschen Mietrecht, etwa bei Mieterhöhungsfragen, bis hin zu Finanzierungsfragen für größere Instandhaltungen. Die Konsequenzen daraus seien niedrigere Marktwerte.

Reparaturstau: Probleme werden in die Zukunft verschoben

Im Falle eines Reparaturstaus würden die Probleme in die Zukunft verschoben und verteuerten sich. Betroffen sind laut Wüstenrot Immobilien meist ältere Gebäude, die vor 1980 gebaut wurden. Dort ständen oftmals größere Erneuerungen bei Bauteilen wie Dach, Fenster oder Heizanlage an, da die Bauteile am Ende ihrer technischen Lebensdauer angelangt seien, oder nicht mehr den neuesten Vorschriften entsprächen.

Bei älteren Einfamilienhäusern könnten sich solche Erneuerungen schnell auf bis zu 100.000 Euro belaufen, bei mittelgroßen Wohnungseigentümergemeinschaften mit 20 bis 30 Eigentumswohnungen auf bis zu eine Million Euro. Weil die angesammelten Rücklagen vielfach nicht ausreichten, müssten Sonderumlagen gebildet werden.

„Wir kennen Praxisfälle, da geht es je nach Wohnungsgröße um Sonderumlagen pro Eigentümer von 20.000 bis 40.000 Euro“, sagt Dörner. Um Sonderumlagen zu vermeiden oder zu minimieren, rät deshalb die WI privaten Vermietern, den Verwalter bei Vorschlägen zu Anpassungen der Instandhaltungsrücklagen frühzeitig zu unterstützen und auch Miteigentümer dahingegen zu motivieren.

Seite zwei: Ausreichend Rücklagen bilden

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Rechenfehler:
    Aufstockungsbetrag für das Haushaltsbudget von 1.250 (Bei 10 Monaten im Jahr)
    Bei 12 Monate: 1.041,66 Euro

    Kommentar von Fürbach — 20. November 2017 @ 16:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

MLP baut Immobiliengeschäft aus

Die MLP Gruppe erwirbt 75,1 Prozent an der Deutschland Immobilien Gruppe. Der Kaufpreis liegt nach Angaben von MLP im unteren zweistelligen Millionenbereich und setzt sich zusammen aus einem Initialkaufpreis und einer erfolgsabhängigen Kaufpreiskomponente, die an die Geschäftsentwicklung von 2019 bis 2021 gekoppelt ist. 

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...