12. Oktober 2017, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise wachsen weiter, die Mieten mancherorts nicht mehr

Die Immobilienpreise in Deutschland sind nach den Ergebnissen des Empirica Immobilienindex im dritten Quartal 2017 weiter gestiegen. Das Researchinstitut macht Vorschläge, wie der Knappheit und dem Mietanstieg begegnet werden kann.

Haus-chart-shutt 370019465 in Immobilienpreise wachsen weiter, die Mieten mancherorts nicht mehr

“Steigende Neubaumieten ziehen auch die Mieten im Bestand mit”, betont Empirica-Vorstand Dr. Reiner Braun.

Der Index für Ein- und Zweifamilienhäuser aller Baujahre habe mit einem Zuwachs von 2,2 Prozent gegenüber dem letzten Quartal am stärksten zugelegt. Der Index für Eigentumswohnungen habe sich um 1,9 Prozent erhöht.

Vor allem die Preise für neugebaute Eigentumswohnungen seien weiter kräftig gestiegen. In den kreisfreien Städten liegen sie laut Empirica derzeit um 2,0 Prozent über dem Niveau des vergangenen Quartals. In den Landkreisen sei der Anstieg mit 1,7 Prozent etwas geringer.

Im Zwölf-Monatsvergleich seien die Preise deutschlandweit um 7,7 Prozent gewachsen – um 8,8 Prozent in den kreisfreien Städten und um 7,0 Prozent in den Landkreisen.

Neubaumieten seit 2004 um 27,5 Prozent gestiegen

Auch die Mieten legten weiter zu. Der Index inserierter Mieten für Neubauwohnungen kletterte nach Angaben von Empirica gegenüber dem letzten Quartal in kreisfreien Städten um 0,4 Prozent, in Landkreisen falle der Zuwachs mit 0,8 Prozent etwas höher aus.

Im Vergleich mit dem dritten Quartal 2016 liege der deutschlandweite Anstieg innerhalb von zwölf Monaten bei 3,2 Prozent. Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 haben die Neubaumieten deutschlandweit um 27,5 Prozent zugelegt. Dabei liege der Anstieg in den kreisfreien Städten bei 35,7 Prozent und in den Landkreisen bei 23,0 Prozent.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-12102017-1024x442 in Immobilienpreise wachsen weiter, die Mieten mancherorts nicht mehr

Darmstadt ist diesmal laut Empirica nicht unter den zehn teuersten Mietstädten vertreten, dafür rutsche Wiesbaden wieder in das Top Ten-Ranking. Die Rangfolge der übrigen Städte bleibe unverändert. In den teuersten sechs Städten sowie in Hamburg seien die Mieten zuletzt nicht weiter angestiegen, wohl aber in Berlin, Wiesbaden und Heidelberg.

Politik verkennt Dominoeffekt

“Seit gut acht Jahren steigen die Mieten, aber viele haben noch immer nicht verstanden: Knappheiten kann man nicht wegdefinieren, sondern nur weginvestieren. Zusätzliche bezahlbare Wohnungen entstehen nur, wenn diese auch rentabel abgesetzt werden können. Diese Marktlogik widerspricht der politischen Beruhigungslogik”, kommentiert Empirica-Vorstand Dr. Reiner Braun.

Wer argumentiere, dass Neubauwohnungen ohnehin nur von zahlungskräftigeren Mietern nachgefragt würden, übersehe, “dass steigende Neubaumieten auch die Mieten im Bestand mitziehen, denn Wohnungssuchende konzentrieren sich dann automatisch auf preiswertere Bestandswohnungen”, so Braun.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-11102017-1-1024x422 in Immobilienpreise wachsen weiter, die Mieten mancherorts nicht mehr

Mietpreisbremse führt zu weiteren Mietsteigerungen

Jegliche Deckelung der Mieten führe zu höherem Flächenkonsum, der die Knappheit am Gesamtmarkt steigere. Im Ergebnis entstehen laut Braun zusätzliche Mietsteigerungen in anderen Segmenten oder im Umland.

Natürlich müsse Geringverdienern schnell geholfen werden, so Braun, etwa durch ein urbanes Zusatzwohngeld für große Familien oder Prämien für Mieter, die große Wohnungen freimachen. “Dauerhaft gibt es auf die weiter steigende Nachfrage aber nur die eine soziale Antwort: bauen, bauen, bauen!”, unterstreicht der Empirica-Vorstand.

Schlüsselvoraussetzung dafür seien sinkende Baulandpreise und reduzierte Belastungen des Neubaus durch weniger Auflagen, niedrigere Grunderwerbsteuern und Aufklärung der Bürger. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...