12. Oktober 2017, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise wachsen weiter, die Mieten mancherorts nicht mehr

Die Immobilienpreise in Deutschland sind nach den Ergebnissen des Empirica Immobilienindex im dritten Quartal 2017 weiter gestiegen. Das Researchinstitut macht Vorschläge, wie der Knappheit und dem Mietanstieg begegnet werden kann.

Haus-chart-shutt 370019465 in Immobilienpreise wachsen weiter, die Mieten mancherorts nicht mehr

“Steigende Neubaumieten ziehen auch die Mieten im Bestand mit”, betont Empirica-Vorstand Dr. Reiner Braun.

Der Index für Ein- und Zweifamilienhäuser aller Baujahre habe mit einem Zuwachs von 2,2 Prozent gegenüber dem letzten Quartal am stärksten zugelegt. Der Index für Eigentumswohnungen habe sich um 1,9 Prozent erhöht.

Vor allem die Preise für neugebaute Eigentumswohnungen seien weiter kräftig gestiegen. In den kreisfreien Städten liegen sie laut Empirica derzeit um 2,0 Prozent über dem Niveau des vergangenen Quartals. In den Landkreisen sei der Anstieg mit 1,7 Prozent etwas geringer.

Im Zwölf-Monatsvergleich seien die Preise deutschlandweit um 7,7 Prozent gewachsen – um 8,8 Prozent in den kreisfreien Städten und um 7,0 Prozent in den Landkreisen.

Neubaumieten seit 2004 um 27,5 Prozent gestiegen

Auch die Mieten legten weiter zu. Der Index inserierter Mieten für Neubauwohnungen kletterte nach Angaben von Empirica gegenüber dem letzten Quartal in kreisfreien Städten um 0,4 Prozent, in Landkreisen falle der Zuwachs mit 0,8 Prozent etwas höher aus.

Im Vergleich mit dem dritten Quartal 2016 liege der deutschlandweite Anstieg innerhalb von zwölf Monaten bei 3,2 Prozent. Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 haben die Neubaumieten deutschlandweit um 27,5 Prozent zugelegt. Dabei liege der Anstieg in den kreisfreien Städten bei 35,7 Prozent und in den Landkreisen bei 23,0 Prozent.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-12102017-1024x442 in Immobilienpreise wachsen weiter, die Mieten mancherorts nicht mehr

Darmstadt ist diesmal laut Empirica nicht unter den zehn teuersten Mietstädten vertreten, dafür rutsche Wiesbaden wieder in das Top Ten-Ranking. Die Rangfolge der übrigen Städte bleibe unverändert. In den teuersten sechs Städten sowie in Hamburg seien die Mieten zuletzt nicht weiter angestiegen, wohl aber in Berlin, Wiesbaden und Heidelberg.

Politik verkennt Dominoeffekt

“Seit gut acht Jahren steigen die Mieten, aber viele haben noch immer nicht verstanden: Knappheiten kann man nicht wegdefinieren, sondern nur weginvestieren. Zusätzliche bezahlbare Wohnungen entstehen nur, wenn diese auch rentabel abgesetzt werden können. Diese Marktlogik widerspricht der politischen Beruhigungslogik”, kommentiert Empirica-Vorstand Dr. Reiner Braun.

Wer argumentiere, dass Neubauwohnungen ohnehin nur von zahlungskräftigeren Mietern nachgefragt würden, übersehe, “dass steigende Neubaumieten auch die Mieten im Bestand mitziehen, denn Wohnungssuchende konzentrieren sich dann automatisch auf preiswertere Bestandswohnungen”, so Braun.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-11102017-1-1024x422 in Immobilienpreise wachsen weiter, die Mieten mancherorts nicht mehr

Mietpreisbremse führt zu weiteren Mietsteigerungen

Jegliche Deckelung der Mieten führe zu höherem Flächenkonsum, der die Knappheit am Gesamtmarkt steigere. Im Ergebnis entstehen laut Braun zusätzliche Mietsteigerungen in anderen Segmenten oder im Umland.

Natürlich müsse Geringverdienern schnell geholfen werden, so Braun, etwa durch ein urbanes Zusatzwohngeld für große Familien oder Prämien für Mieter, die große Wohnungen freimachen. “Dauerhaft gibt es auf die weiter steigende Nachfrage aber nur die eine soziale Antwort: bauen, bauen, bauen!”, unterstreicht der Empirica-Vorstand.

Schlüsselvoraussetzung dafür seien sinkende Baulandpreise und reduzierte Belastungen des Neubaus durch weniger Auflagen, niedrigere Grunderwerbsteuern und Aufklärung der Bürger. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jede zehnte BU wird online abgeschlossen

Mit wenigen Klicks zur neuen Versicherung statt langwierig Papierformulare auszufüllen ist für viele Bundesbürger eine attraktive Alternative. Derzeit werden aber vor allem vergleichsweise einfache Versicherungen mit einem übersichtlichen Leistungsangebot online abgeschlossen. Nichtsdestotrotz setzt sich der Trend fort und die Anzahl von Online-Abschlüssen wächst weiter.

mehr ...

Immobilien

Eigenbedarfskündigungen als wichtiges Instrument für Eigentümer

Die Möglichkeit, gegebenenfalls in seine eigene, bislang vermietete Immobilie einziehen zu können, hat der Gesetzgeber ausdrücklich vorgesehen. Dazu gibt es das Instrument der Eigenbedarfskündigung. Voraussetzung ist die Tatsache, dass der Eigentümer selbst, ein naher Verwandter oder Haushaltsangehöriger den Wohnraum benötigt und dies im Kündigungsschreiben auch klar benannt wird.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Personalmanagement 2025: So wird die Zukunft

Digitalisierung und Automatisierung verändern die Arbeitswelt grundlegend. Das Human Resource Management (HRM) hat die Aufgabe, Unternehmen bei dieser Entwicklung zu begleiten. Darauf sind viele Personalabteilungen aber noch nicht ausreichend vorbereitet. Im Personalmanagement werden der Studie “People Management 2025” zufolge bis zum Jahr 2025 andere HRM-Funktionen wichtiger sein als das klassische Personalmanagement.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...