Anzeige
12. Oktober 2017, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise wachsen weiter, die Mieten mancherorts nicht mehr

Die Immobilienpreise in Deutschland sind nach den Ergebnissen des Empirica Immobilienindex im dritten Quartal 2017 weiter gestiegen. Das Researchinstitut macht Vorschläge, wie der Knappheit und dem Mietanstieg begegnet werden kann.

Haus-chart-shutt 370019465 in Immobilienpreise wachsen weiter, die Mieten mancherorts nicht mehr

“Steigende Neubaumieten ziehen auch die Mieten im Bestand mit”, betont Empirica-Vorstand Dr. Reiner Braun.

Der Index für Ein- und Zweifamilienhäuser aller Baujahre habe mit einem Zuwachs von 2,2 Prozent gegenüber dem letzten Quartal am stärksten zugelegt. Der Index für Eigentumswohnungen habe sich um 1,9 Prozent erhöht.

Vor allem die Preise für neugebaute Eigentumswohnungen seien weiter kräftig gestiegen. In den kreisfreien Städten liegen sie laut Empirica derzeit um 2,0 Prozent über dem Niveau des vergangenen Quartals. In den Landkreisen sei der Anstieg mit 1,7 Prozent etwas geringer.

Im Zwölf-Monatsvergleich seien die Preise deutschlandweit um 7,7 Prozent gewachsen – um 8,8 Prozent in den kreisfreien Städten und um 7,0 Prozent in den Landkreisen.

Neubaumieten seit 2004 um 27,5 Prozent gestiegen

Auch die Mieten legten weiter zu. Der Index inserierter Mieten für Neubauwohnungen kletterte nach Angaben von Empirica gegenüber dem letzten Quartal in kreisfreien Städten um 0,4 Prozent, in Landkreisen falle der Zuwachs mit 0,8 Prozent etwas höher aus.

Im Vergleich mit dem dritten Quartal 2016 liege der deutschlandweite Anstieg innerhalb von zwölf Monaten bei 3,2 Prozent. Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 haben die Neubaumieten deutschlandweit um 27,5 Prozent zugelegt. Dabei liege der Anstieg in den kreisfreien Städten bei 35,7 Prozent und in den Landkreisen bei 23,0 Prozent.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-12102017-1024x442 in Immobilienpreise wachsen weiter, die Mieten mancherorts nicht mehr

Darmstadt ist diesmal laut Empirica nicht unter den zehn teuersten Mietstädten vertreten, dafür rutsche Wiesbaden wieder in das Top Ten-Ranking. Die Rangfolge der übrigen Städte bleibe unverändert. In den teuersten sechs Städten sowie in Hamburg seien die Mieten zuletzt nicht weiter angestiegen, wohl aber in Berlin, Wiesbaden und Heidelberg.

Politik verkennt Dominoeffekt

“Seit gut acht Jahren steigen die Mieten, aber viele haben noch immer nicht verstanden: Knappheiten kann man nicht wegdefinieren, sondern nur weginvestieren. Zusätzliche bezahlbare Wohnungen entstehen nur, wenn diese auch rentabel abgesetzt werden können. Diese Marktlogik widerspricht der politischen Beruhigungslogik”, kommentiert Empirica-Vorstand Dr. Reiner Braun.

Wer argumentiere, dass Neubauwohnungen ohnehin nur von zahlungskräftigeren Mietern nachgefragt würden, übersehe, “dass steigende Neubaumieten auch die Mieten im Bestand mitziehen, denn Wohnungssuchende konzentrieren sich dann automatisch auf preiswertere Bestandswohnungen”, so Braun.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-11102017-1-1024x422 in Immobilienpreise wachsen weiter, die Mieten mancherorts nicht mehr

Mietpreisbremse führt zu weiteren Mietsteigerungen

Jegliche Deckelung der Mieten führe zu höherem Flächenkonsum, der die Knappheit am Gesamtmarkt steigere. Im Ergebnis entstehen laut Braun zusätzliche Mietsteigerungen in anderen Segmenten oder im Umland.

Natürlich müsse Geringverdienern schnell geholfen werden, so Braun, etwa durch ein urbanes Zusatzwohngeld für große Familien oder Prämien für Mieter, die große Wohnungen freimachen. “Dauerhaft gibt es auf die weiter steigende Nachfrage aber nur die eine soziale Antwort: bauen, bauen, bauen!”, unterstreicht der Empirica-Vorstand.

Schlüsselvoraussetzung dafür seien sinkende Baulandpreise und reduzierte Belastungen des Neubaus durch weniger Auflagen, niedrigere Grunderwerbsteuern und Aufklärung der Bürger. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Regierung will Renten in Deutschland absichern

Die Rentner in Deutschland sollen durch eine milliardenschwere Reform vor zu geringen Altersbezügen geschützt werden. Besonders die Renten von Müttern und Vätern sowie jene von krankheitsbedingten Frührentnern sollen aufgebessert werden.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sachwerte: So tickt der Vertrieb

Cash. hat in Kooperation mit dem Asset Manager Dr. Peters Group eine groß angelegte Umfrage zum Status und den Perspektiven im Vertrieb von Sachwertanlagen durchgeführt. Manche der Ergebnisse waren zu erwarten, andere sind durchaus überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vielfältig, aber nicht unübersichtlich

Auch fünf Jahre nach Einführung des KAGB im Juli 2013 ist das Angebot an alternativen Investmentfonds (AIFs) noch immer überschaubar. Derweil bestimmt ein anderes Thema weiterhin die Agenda. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...