Anzeige
12. Oktober 2017, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise wachsen weiter, die Mieten mancherorts nicht mehr

Die Immobilienpreise in Deutschland sind nach den Ergebnissen des Empirica Immobilienindex im dritten Quartal 2017 weiter gestiegen. Das Researchinstitut macht Vorschläge, wie der Knappheit und dem Mietanstieg begegnet werden kann.

Haus-chart-shutt 370019465 in Immobilienpreise wachsen weiter, die Mieten mancherorts nicht mehr

“Steigende Neubaumieten ziehen auch die Mieten im Bestand mit”, betont Empirica-Vorstand Dr. Reiner Braun.

Der Index für Ein- und Zweifamilienhäuser aller Baujahre habe mit einem Zuwachs von 2,2 Prozent gegenüber dem letzten Quartal am stärksten zugelegt. Der Index für Eigentumswohnungen habe sich um 1,9 Prozent erhöht.

Vor allem die Preise für neugebaute Eigentumswohnungen seien weiter kräftig gestiegen. In den kreisfreien Städten liegen sie laut Empirica derzeit um 2,0 Prozent über dem Niveau des vergangenen Quartals. In den Landkreisen sei der Anstieg mit 1,7 Prozent etwas geringer.

Im Zwölf-Monatsvergleich seien die Preise deutschlandweit um 7,7 Prozent gewachsen – um 8,8 Prozent in den kreisfreien Städten und um 7,0 Prozent in den Landkreisen.

Neubaumieten seit 2004 um 27,5 Prozent gestiegen

Auch die Mieten legten weiter zu. Der Index inserierter Mieten für Neubauwohnungen kletterte nach Angaben von Empirica gegenüber dem letzten Quartal in kreisfreien Städten um 0,4 Prozent, in Landkreisen falle der Zuwachs mit 0,8 Prozent etwas höher aus.

Im Vergleich mit dem dritten Quartal 2016 liege der deutschlandweite Anstieg innerhalb von zwölf Monaten bei 3,2 Prozent. Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 haben die Neubaumieten deutschlandweit um 27,5 Prozent zugelegt. Dabei liege der Anstieg in den kreisfreien Städten bei 35,7 Prozent und in den Landkreisen bei 23,0 Prozent.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-12102017-1024x442 in Immobilienpreise wachsen weiter, die Mieten mancherorts nicht mehr

Darmstadt ist diesmal laut Empirica nicht unter den zehn teuersten Mietstädten vertreten, dafür rutsche Wiesbaden wieder in das Top Ten-Ranking. Die Rangfolge der übrigen Städte bleibe unverändert. In den teuersten sechs Städten sowie in Hamburg seien die Mieten zuletzt nicht weiter angestiegen, wohl aber in Berlin, Wiesbaden und Heidelberg.

Politik verkennt Dominoeffekt

“Seit gut acht Jahren steigen die Mieten, aber viele haben noch immer nicht verstanden: Knappheiten kann man nicht wegdefinieren, sondern nur weginvestieren. Zusätzliche bezahlbare Wohnungen entstehen nur, wenn diese auch rentabel abgesetzt werden können. Diese Marktlogik widerspricht der politischen Beruhigungslogik”, kommentiert Empirica-Vorstand Dr. Reiner Braun.

Wer argumentiere, dass Neubauwohnungen ohnehin nur von zahlungskräftigeren Mietern nachgefragt würden, übersehe, “dass steigende Neubaumieten auch die Mieten im Bestand mitziehen, denn Wohnungssuchende konzentrieren sich dann automatisch auf preiswertere Bestandswohnungen”, so Braun.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-11102017-1-1024x422 in Immobilienpreise wachsen weiter, die Mieten mancherorts nicht mehr

Mietpreisbremse führt zu weiteren Mietsteigerungen

Jegliche Deckelung der Mieten führe zu höherem Flächenkonsum, der die Knappheit am Gesamtmarkt steigere. Im Ergebnis entstehen laut Braun zusätzliche Mietsteigerungen in anderen Segmenten oder im Umland.

Natürlich müsse Geringverdienern schnell geholfen werden, so Braun, etwa durch ein urbanes Zusatzwohngeld für große Familien oder Prämien für Mieter, die große Wohnungen freimachen. “Dauerhaft gibt es auf die weiter steigende Nachfrage aber nur die eine soziale Antwort: bauen, bauen, bauen!”, unterstreicht der Empirica-Vorstand.

Schlüsselvoraussetzung dafür seien sinkende Baulandpreise und reduzierte Belastungen des Neubaus durch weniger Auflagen, niedrigere Grunderwerbsteuern und Aufklärung der Bürger. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo entlässt Vertriebsvorstand

Der ehemalige Vertriebsvorstand des Versicherers Ergo, Stephan Schinnenburg, muss seinen Vorstandsposten räumen, da er wiederholt verbal ausfällig geworden ist. Das meldet das “Manager Magazin” am Freitag. Damit geht der stetige Wechsel der Vorstände bei der Ergo weiter.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...