8. Februar 2017, 12:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfonds sorgen für guten Jahresstart auf dem Zweitmarkt

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG ist aufgrund des starken Ergebnisses im Immobiliensegment gut in das neue Geschäftsjahr gestartet. Insgesamt hat sich der Handelsumsatz im Januar gegenüber dem Vorjahreszeitraum fast verdoppelt.

DSC3941 Alex Gadeberg in Immobilienfonds sorgen für guten Jahresstart auf dem Zweitmarkt

Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG

Im Januar 2017 verzeichnete sie mit Immobilienfonds 21,44 Millionen Euro nominales Handelsvolumen, teilt die Fondsbörse mit. Gemeinsam mit den anderen Assetklassen vermittelte das Unternehmen demnach Anteile im Nominalwert von 26,21 Millionen Euro (Januar 2016: 14,30 Millionen Euro).

Insgesamt wurden im ersten Monat des Jahres mit Hilfe der Handelsplattform 456 Anteile unternehmerischer Beteiligungen gehandelt, was ebenfalls einer deutlichen Steigerung im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Maßgebend dafür war erwartungsgemäß das Immobiliensegment: Rund 82 Prozent des Umsatzes wurde in dieser Assetklasse erzielt. Der durchschnittliche Kurs betrug 52,29 Prozent bei 304 Transaktionen mit Immobilienfonds.

Rückgang bei Schiffsbeteiligungen

Die Assetklasse der Schiffsbeteiligungen hingegen startete eher verhalten in das neue Jahr. Mit einem Gesamtvolumen von 1,72 Millionen Euro blieb sie hinter dem Vorjahr zurück (Januar 2016: 2,25 Millionen Euro). Insgesamt wurden im Januar 50 Schiffsbeteiligungen für durchschnittlich 23,05 Prozent gehandelt.

Die sonstige Beteiligungen stellten mit 3,05 Millionen Euro 11,64 Prozent des Handelsvolumens der Fondsbörse (Januar 2016: 2,14 Millionen Euro). „Bereits in den letzten Monaten des vergangenen Jahres konnten wir beobachten, dass die unter Sonstige Beteiligungen zusammengefassten Assetklassen eine zunehmend wichtigere Rolle auf dem Zweitmarkt einnehmen. Auch im neuen Jahr scheint sich dieser Trend fortzusetzen“, erläutert Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse. (sl)

Foto: Fondsbörse

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...