Anzeige
27. September 2017, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf: Mehrheit befürwortet Förderung für Familien

Wohnungsknappheit und steigende Immobilienpreise sind ein Dauerthema in Deutschland. Die Bausparkasse BHW hat mit einer Studie nachgefragt, welche Förderpolitik sich die Bundesbürger für den Immobilienerwerb wünschen.

Haus-familie-shutterstock 172265195 in Immobilienkauf: Mehrheit befürwortet Förderung für Familien

Für junge Familien gibt es beim Erwerb eigener vier Wände oft Einstiegshürden.

Spätestens wenn sich Kinder ankündigen, träumen viele Familien vom Eigenheim als Zuhause und Altersvorsorge. Dies gelte aktuell für über 45 Prozent der Haushalte mit mehr als zwei Personen, aber nur für acht Prozent der Single-Haushalte, so ein Ergebnis einer neuen Studie der BHW Bausparkasse.

Die Lust auf Wohneigentum könne durch die steigende Nachfrage und hohe Bau- sowie Immobilienpreise allerdings auch zum Frust werden.

Einstiegshürden überwinden

Diskutiert wird deshalb seit einiger Zeit, ob die finanziellen Möglichkeiten von Familien auf dem Wohnungsmarkt verbessert werden sollen. Eine gesonderte Unterstützung findet nach den Umfrageergebnissen große Zustimmung.

Demnach wollen 89 Prozent, dass die Politik Familien mit Kindern am stärksten unter die Arme greift. Sogar 91 Prozent der Ein-Personen-Haushalte befürworteten eine spezielle Familien-Förderung.

„Familien mit mittleren Einkommen kann eine speziell auf sie zugeschnittene Förderung helfen, die häufig hohe Einstiegshürde für Wohneigentum zu überwinden“, sagt Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstandes der BHW Bausparkasse. „Die Politik kann den angespannten Häuser- und Wohnungsmarkt durch diverse Anreize entlasten.“

Maßnahmenbündel gefragt

„Der Familienbonus sollte am besten Teil eines ganzen Maßnahmenbündels für den Erwerb von Wohneigentum sein“, fordert Koschate weiter. Zwar profitierten Erwerber nach wie vor von sehr günstigen Zinssätzen.

„Aber die hohen Steuern und Abgaben bremsen Erwerbswillige aus und sollten gesenkt werden.“ Baufamilien müssten heute je nach Bundesland mit einem Kostenaufschlag von deutlich mehr als zehn Prozent rechnen. Das sei ein enormer Zusatzposten. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Neuer Marketingchef beim Versicherer Die Bayerische

Joachim Zech (50) übernimmt zum 1. Oktober 2018 die Aufgabe als Leiter Marketing bei der Versicherungsgruppe die Bayerische. Er wird neben den klassischen Marketingfunktionen insbesondere die Onlineaktivitäten der Gruppe maßgeblich steuern als Hauptgeschäftsführer der darauf ausgerichteten Tochter Bayerische Online-Versicherungsagentur und -Marketing GmbH.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Inflation ist nicht auf Dauer besiegt

Vor der EZB-Sitzung am Donnerstag fragt sich Darren Williams von Alliance Bernstein, ob Europa die Inflationswende bevorsteht. Aus seiner Sicht gibt es einige Argumente, die dafür sprechen. Es sei gefährlich zu glauben, dass die Inflation besiegt ist. Gastbeitrag von Darren Williams, Alliance Bernstein

mehr ...

Berater

Netfonds wächst weiter

Netfonds Financial Service (NFS) hat die Erlöse im Geschäftsjahr 2017 um über 30 Prozent auf 31,1 Millionen Euro gesteigert – eine neue Bestmarke, teilte das Unternehmen mit. Gemeinsam mit den Schwestergesellschaften NFS Capital und NFS Hamburger Vermögen erwirtschafteten die regulierten Institute der Netfonds Gruppe einen Umsatz von 38,7 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...