27. September 2017, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf: Mehrheit befürwortet Förderung für Familien

Wohnungsknappheit und steigende Immobilienpreise sind ein Dauerthema in Deutschland. Die Bausparkasse BHW hat mit einer Studie nachgefragt, welche Förderpolitik sich die Bundesbürger für den Immobilienerwerb wünschen.

Haus-familie-shutterstock 172265195 in Immobilienkauf: Mehrheit befürwortet Förderung für Familien

Für junge Familien gibt es beim Erwerb eigener vier Wände oft Einstiegshürden.

Spätestens wenn sich Kinder ankündigen, träumen viele Familien vom Eigenheim als Zuhause und Altersvorsorge. Dies gelte aktuell für über 45 Prozent der Haushalte mit mehr als zwei Personen, aber nur für acht Prozent der Single-Haushalte, so ein Ergebnis einer neuen Studie der BHW Bausparkasse.

Die Lust auf Wohneigentum könne durch die steigende Nachfrage und hohe Bau- sowie Immobilienpreise allerdings auch zum Frust werden.

Einstiegshürden überwinden

Diskutiert wird deshalb seit einiger Zeit, ob die finanziellen Möglichkeiten von Familien auf dem Wohnungsmarkt verbessert werden sollen. Eine gesonderte Unterstützung findet nach den Umfrageergebnissen große Zustimmung.

Demnach wollen 89 Prozent, dass die Politik Familien mit Kindern am stärksten unter die Arme greift. Sogar 91 Prozent der Ein-Personen-Haushalte befürworteten eine spezielle Familien-Förderung.

„Familien mit mittleren Einkommen kann eine speziell auf sie zugeschnittene Förderung helfen, die häufig hohe Einstiegshürde für Wohneigentum zu überwinden“, sagt Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstandes der BHW Bausparkasse. „Die Politik kann den angespannten Häuser- und Wohnungsmarkt durch diverse Anreize entlasten.“

Maßnahmenbündel gefragt

„Der Familienbonus sollte am besten Teil eines ganzen Maßnahmenbündels für den Erwerb von Wohneigentum sein“, fordert Koschate weiter. Zwar profitierten Erwerber nach wie vor von sehr günstigen Zinssätzen.

„Aber die hohen Steuern und Abgaben bremsen Erwerbswillige aus und sollten gesenkt werden.“ Baufamilien müssten heute je nach Bundesland mit einem Kostenaufschlag von deutlich mehr als zehn Prozent rechnen. Das sei ein enormer Zusatzposten. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

E-Scooter: 75 Prozent fordern die Mitnahme mit ÖPNV

So stellen sich Mobilitätsexperten die nahe Zukunft vor: Pendler fahren mit dem Elektro-Tretroller bis zur nächsten Haltestelle, nehmen ihr Fahrzeug mit in Bus oder Bahn und gelangen dann wieder mit dem Roller an ihr Ziel. Doch so einfach ist es nicht. “Die Mitnahme von Elektro-Tretrollern in Bussen und Bahnen ist in der Regel nicht erlaubt”, sagt Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands (VdTÜV).

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...