21. November 2017, 13:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energetische Sanierung: So können Immobilieneigentümer Tausende Euro sparen

Ein großer Teil des Immobilienbestands in Deutschland weist energetischen Modernisierungsbedarf auf. Mit Förderdarlehen der KfW können Immobilienbesitzer bei Sanierungen nach Aussage von Finanztip Tausend Euro sparen.

Haus-index-reihe-energieeffizienz-shutterstock 189205550 in Energetische Sanierung: So können Immobilieneigentümer Tausende Euro sparen

Die Förderbank KfW bietet unter anderem günstige Darlehen für die energetische Sanierung oder den altersgerechten Umbau von Immobilien.

Die Deutschen haben nach Angaben der Bundesbank in den ersten neun Monaten des Jahres 2017 mehr als 175 Milliarden Euro für Baufinanzierungen aufgenommen.

Weniger als zehn Prozent davon sind Kredite bei der staatlichen Förderbank KfW, so Finanztip – und das, obwohl die Darlehen der KfW in einigen Bereichen deutlich günstiger seien als Baukredite von Banken und Sparkassen. Doch nicht jedes KfW-Programm sei automatisch ein Zinsschnäppchen.

Sehr niedrige Zinsen für energetische Sanierung

Soll ein bestehendes Gebäude energieeffizient saniert werden, kann sich laut Finanztip ein Kredit der KfW lohnen. Eine Beispielrechnung verdeutliche das Einsparpotenzial: Für einen Baukredit mit festen Zinsen über zehn Jahre würden Banken derzeit etwa 1,5 Prozent pro Jahr verlangen. Deutlich günstiger gehe das bei der KfW.

“Für die Wärmedämmung, neue Fenster oder die neue Heizung verlangt die staatliche Förderbank 0,75 Prozent Zinsen pro Jahr und zahlt darüber hinaus je nach erreichtem energetischem Standard noch einen Zuschuss zur Tilgung”, erklärt Dirk Eilinghoff, Experte für Baufinanzierungen bei Finanztip.

Im genannten Beispiel erhalte der Kunde einen Zuschuss von 3.750 Euro und spare auch noch mehr als 3.300 Euro an Zinsen gegenüber einem normalen Bankdarlehen. Die Gesamtersparnis liege somit bei mehr als 7.000 Euro.

KfW-Förderung grundsätzlich prüfen

Auch wer seine Immobilie altersgerecht umbauen möchte oder den Einbruchschutz verbessert, könne deutlich Zinsen sparen oder die KfW an den Kosten der Maßnahmen beteiligen. Eilinghoff rät deshalb: “Wer eine Baufinanzierung benötigt, sollte immer prüfen, ob die KfW, das Land oder die Gemeinde das Vorhaben fördert. Wenn der Finanzierungsberater die Förderung nicht von sich aus anspricht, sollte man danach fragen.”

Aber es gebe auch Fälle, in denen die KfW keine Vorteile biete: “Für den Kauf einer Eigentumswohnung ohne besonderen Energiestandard bringt das KfW-Programm mit zehnjähriger Zinsbindung nicht viel Ersparnis. Mit einem Zinssatz von 1,5 Prozent bei einer Zinsbindung von zehn Jahren entspricht das Programm weitestgehend einem normalen Baukredit von Banken und Sparkassen.”

Das richtige Förderprogramm mit Vermittlern finden

Da die KfW allein beim Thema Bauen für Privatpersonen ein gutes Dutzend Programme biete, sei es für Verbraucher nicht leicht, das passende zu finden. Daher sei es ratsam, sich bei höheren Summen die Unterstützung eines Profis zu holen. “Um bei Vorhaben ab 50.000 Euro das passende Konzept auf die Beine zu stellen, sollten sich Verbraucher an Finanzierungsvermittler wenden”, so Eilingshoff. Wichtig sei, erst mit dem Vorhaben zu beginnen, wenn die Zusage der KfW auf dem Tisch liege. (bk)

Foto: Shutterstock

 

1 Kommentar

  1. Diesem Artikel stimme ich voll und ganz zu.Unser Hausbank hat uns nur wenig über die Möglichkeiten von KfW Mitteln erzählt und wollte dies anscheinend nicht anbieten.Später wurde uns auch klar weshalb. Erst eine unabhängige Agentur aus dem Berliner Raum hat uns auf mehrere mögliche Programme hingewiesen und denkt anscheinend sebst daran, Mittel der KfW Bank mit einzubringen.Da die Programme sehr verschieden sind, lohnt eine Beratung durch eine kundenorientierte Agentur, wie die erwähnte. Wir haben insgesamt die Vor- und Nachteile von 4 möglichen Programmen im Detail besprochen und uns für 3 davon entschieden. Zu beachten ist jedoch, dass bei einigen Förderdarlehen ein Energieberater hinzugezogen werden muss. Aber auch hierfür stellt die KfW Bank Fördermittel bereit.

    Kommentar von Meike Oltmann — 28. November 2017 @ 18:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Gut ein Drittel der Verbraucher zahlt in Krise seltener bar

Elektronisches Bezahlen ist in der Coronakrise einer Umfrage zufolge auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Bei einer am Montag veröffentlichten YouGov-Befragung gaben 35 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher an, zum Schutz vor möglichen Ansteckungen seit Beginn der Pandemie in Geschäften seltener bar zu zahlen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...