20. März 2017, 07:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anschlussfinanzierung: Die Gefahren einer kurzen Zinsbindung

Immobilienkäufer und solche, die eine Anschlussfinanzierung benötigen, stehen vor der Frage, welche Zinsbindung sie wählen sollen. Waren früher zehn Jahre Standard, so beobachten die Anbieter, dass der Trend zu längeren Festschreibungen zunimmt. Dies wirkt einer Überschuldungsgefahr entgegen.

Anschlussfinanzierung in Anschlussfinanzierung: Die Gefahren einer kurzen Zinsbindung

Sogenannte Schwellenhaushalte sind bei einem Zinsanstieg in der Gefahr, die monatlichen Raten nicht mehr begleichen zu können.

Max Herbst, Inhaber der FMH Finanzberatung, rät zu einer langen Zinsbindungsfrist. “Mein Favorit ist zurzeit 20 Jahre fest. Es gibt zwischenzeitlich viele Angebote und bei der empfohlenen Tilgung von zwei bis drei Prozent besteht auch am Ende der Zinsbindung nur noch ein sehr geringes Zinsrisiko in der Anschlussfinanzierung. Die meisten Kunden werden auch eine Sondertilgung im Laufe von 20 Jahren vornehmen”, erläutert er.

Auch Stefan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24, setzt auf eine lange Bindung: “Ich empfehle, die aktuell günstigen Zinsen möglichst lange festzuschreiben. Trotz eventuell kleiner Zinsaufschläge für eine längere Bindung lohnt es sich. Denn wesentlich niedriger werden die Zinsen nicht fallen. Wenn es eine signifikante Änderung gibt, dann mittelfristig nach oben.”

Vorteil der Planungssicherheit

Die lange Bindung gebe den Finanzierenden Planungssicherheit und gleichzeitig die Möglichkeit, hoch zu tilgen und nach der Zinsbindung im Idealfall nur noch eine geringe Restschuld zu haben.

“Eine Zinsfestschreibung von 15 oder 20 Jahren bietet eine höhere Zinssicherheit. Allerdings wird die längere Bindung durch einen höheren Darlehenszins ,erkauft‘. In Abwägung der Zinsaufschläge für eine längere Festschreibung und der Zinserwartung für die nächsten Jahre scheint aus heutiger Sicht eine Zinsfestschreibung von 15 Jahren besonders attraktiv”, sagt Christoph Zschätzsch, Leiter Banking- und Kreditprodukte für Privatkunden in Deutschland bei der Deutschen Bank.

In höhere Tilgung investieren

Dabei sollten die gegenüber einer noch längeren Festschreibung gesparten Zinsen in eine höhere Tilgung investiert werden. “Der Zinsunterschied zwischen zehnjährigen Darlehen und solchen über 15 oder 20 Jahre ist nicht riesig, sodass sich die Sicherheit einer längeren Zinsbindung lohnt. Wenn Kunden über 20 Jahre hinaus gehen wollen, ist der Aufschlag allerdings signifikant. In diesem Fall sollte genau abgewogen werden, welche Vor- und Nachteile die lange Festschreibung bringt”, ergänzt Jörg Haffner, Geschäftsführer bei Qualitypool.

Seite zwei: “Gefahr der Überschuldung”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...