20. März 2017, 07:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anschlussfinanzierung: Die Gefahren einer kurzen Zinsbindung

Immobilienkäufer und solche, die eine Anschlussfinanzierung benötigen, stehen vor der Frage, welche Zinsbindung sie wählen sollen. Waren früher zehn Jahre Standard, so beobachten die Anbieter, dass der Trend zu längeren Festschreibungen zunimmt. Dies wirkt einer Überschuldungsgefahr entgegen.

Anschlussfinanzierung in Anschlussfinanzierung: Die Gefahren einer kurzen Zinsbindung

Sogenannte Schwellenhaushalte sind bei einem Zinsanstieg in der Gefahr, die monatlichen Raten nicht mehr begleichen zu können.

Max Herbst, Inhaber der FMH Finanzberatung, rät zu einer langen Zinsbindungsfrist. “Mein Favorit ist zurzeit 20 Jahre fest. Es gibt zwischenzeitlich viele Angebote und bei der empfohlenen Tilgung von zwei bis drei Prozent besteht auch am Ende der Zinsbindung nur noch ein sehr geringes Zinsrisiko in der Anschlussfinanzierung. Die meisten Kunden werden auch eine Sondertilgung im Laufe von 20 Jahren vornehmen”, erläutert er.

Auch Stefan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24, setzt auf eine lange Bindung: “Ich empfehle, die aktuell günstigen Zinsen möglichst lange festzuschreiben. Trotz eventuell kleiner Zinsaufschläge für eine längere Bindung lohnt es sich. Denn wesentlich niedriger werden die Zinsen nicht fallen. Wenn es eine signifikante Änderung gibt, dann mittelfristig nach oben.”

Vorteil der Planungssicherheit

Die lange Bindung gebe den Finanzierenden Planungssicherheit und gleichzeitig die Möglichkeit, hoch zu tilgen und nach der Zinsbindung im Idealfall nur noch eine geringe Restschuld zu haben.

“Eine Zinsfestschreibung von 15 oder 20 Jahren bietet eine höhere Zinssicherheit. Allerdings wird die längere Bindung durch einen höheren Darlehenszins ,erkauft‘. In Abwägung der Zinsaufschläge für eine längere Festschreibung und der Zinserwartung für die nächsten Jahre scheint aus heutiger Sicht eine Zinsfestschreibung von 15 Jahren besonders attraktiv”, sagt Christoph Zschätzsch, Leiter Banking- und Kreditprodukte für Privatkunden in Deutschland bei der Deutschen Bank.

In höhere Tilgung investieren

Dabei sollten die gegenüber einer noch längeren Festschreibung gesparten Zinsen in eine höhere Tilgung investiert werden. “Der Zinsunterschied zwischen zehnjährigen Darlehen und solchen über 15 oder 20 Jahre ist nicht riesig, sodass sich die Sicherheit einer längeren Zinsbindung lohnt. Wenn Kunden über 20 Jahre hinaus gehen wollen, ist der Aufschlag allerdings signifikant. In diesem Fall sollte genau abgewogen werden, welche Vor- und Nachteile die lange Festschreibung bringt”, ergänzt Jörg Haffner, Geschäftsführer bei Qualitypool.

Seite zwei: “Gefahr der Überschuldung”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Antragsprozess: Diese Lebensversicherer haben es drauf

Die IT-Sparte des Analysehauses Franke und Bornberg unterstützt Versicherer auf ihrem Weg in digitale Antragsprozesse. Die größten Fortschritte verzeichnet Franke und Bornberg im Bereich Lebensversicherung. Jeder vierte Lebensversicherer setzt bereits auf digitale Antragsprozesse von Franke und Bornberg.

mehr ...

Immobilien

Immobilien als Anlage gegen den Minuszins

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen hält Investitionen in Immobilien für sehr wertstabil und für eine gute Maßnahme, sich vor einer Minderung des Geldwertes zu schützen. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage des Hamburger Fintechs Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”, zu der im November diesen Jahres 1.000 Bundesbürger befragt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Fonds für Nachranganleihen kommt von Bantleon

Der Asset Manager Bantleon hat den globalen Publikumsfonds Bantleon Select Corporate Hybrids aufgelegt, der primär in nachrangige Unternehmensanleihen von etablierten Investment-Grade-Schuldnern investiert. Den Hauptbestandteil des Fonds bilden in Euro denominierte Anleihen. Um die Renditechancen zu steigern, kann das Portfolio Management zudem in Anleihen anderer Währungen aus Industrieländern investieren. Das Fremdwährungsrisiko wird nahezu vollständig abgesichert. Die Fokussierung auf Nachranganleihen von Schuldnern mit guter bis mittlerer Bonität ermöglicht eine höhere Rendite als bei Portfolios, die ausschließlich aus erstrangigen Anleihen derselben Schuldner bestehen, ohne ein höheres Insolvenzrisiko einzugehen.

mehr ...

Berater

Verbrauchertipps zum Weihnachtsgeld   

Gibt es bei Kündigung anteiliges Weihnachtsgeld für das laufende Jahr? Haben alle Mitarbeiter den gleichen Anspruch? Und wie viel Geld steht dann Teilzeitkräften zu? ARAG klärt die wichtigsten Fragen zur betrieblichen Bescherung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...