Anzeige
29. Juni 2017, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Förderung des Wohneigentums blutet aus”

Viele ehemals wirksame Förderinstrumente wurden seit Jahrzehnten nicht an die Entwicklung von Preisen und Einkommen angepasst, bemängelt die LBS West. Gerade junge Familien bräuchten dringend mehr Unterstützung auf dem Weg in die eigenen vier Wände.

Haus-schluessel-schlussel-geld-shutterstock 491600317 in Förderung des Wohneigentums blutet aus

Die LBS West fordert eine Verbesserung der Förderinstrumente für Eigenheimkäufer.

Die Wohneigentumsquote in Deutschland stagniert: Der Anteil der Haushalte, die in den eigenen vier Wänden leben, liegt seit über zehn Jahren bei 43 Prozent. Gerade junge Familien kommen immer später ins Wohneigentum, so die LBS West.

Ein Grund: Viele Förderinstrumente seien seit Jahrzehnten nicht an die Entwicklung von Preisen und Einkommen angepasst worden. „Die Förderung blutet aus. Wir brauchen wieder eine spürbare Unterstützung junger Familien, zumal diese durch den Kauf oder Bau einer Wohnung gleichzeitig den Mietmarkt entlasten“, sagt LBS West-Chef Jörg Münning.

Wohnungsbauprämie seit 20 Jahren unverändert

Insbesondere die Wohnungsbauprämie sei zuletzt vor 20 Jahren festgelegt worden. Die Folge: Viele Bürger seien aus der Förderung herausgewachsen, teilweise hätten nicht einmal mehr Berufsanfänger Anspruch.

„Die vielerorts stark gestiegenen Immobilienpreise erhöhen jedoch die Bedeutung eines frühzeitigen Eigenkapitalaufbaus“, warnt Münning. Er fordert eine Anhebung der Einkommensgrenzen auf 30.000/60.000 Euro (ledig/verheiratet) sowie eine Erhöhung der maximal geförderten Sparleistung auf 1.000/2.000 Euro bei einem einheitlichen Fördersatz von zehn Prozent.

Um ein zusätzliches Signal gegen den drohenden Verfall der Sparbereitschaft im gegebenen Nullzinsumfeld zu setzen, sollten parallel die Einkommensgrenzen für die Arbeitnehmer-Sparzulage angehoben werden.

Anpassung der Wohn-Riester-Förderung an das Niedrigzins-Niveau

Münning begrüßte die geplante Erhöhung der Riester-Grundzulage auf 175 Euro. Mit Blick auf die anhaltend niedrigen Kapitalmarktzinsen sei jedoch vor allem eine Senkung des  Rechnungszinses beim Wohnförderkonto nötig: „Ideal wäre die Abschaffung der Verzinsung. Die damit verbundene erhebliche Vereinfachung würde eine deutliche Kostensenkung mit sich bringen.“ Damit würden zudem die wichtigsten Kritikpunkte an der Riester-Rente entfallen.

Münning regte an, wie schon den barrierearmen Umbau zusätzlich auch die energetische Sanierung zu fördern: „Ein verbesserter energetischer Standard von Eigenheimen unterstützt einerseits das Erreichen der Klimaziele. Er trägt andererseits zur privaten Altersvorsorge bei, weil er die Nebenkosten nachhaltig reduziert.“

Steuerentlastung für energetische Gebäudesanierung

Niedrige Energiepreise führten seit einigen Jahren zur Verunsicherung der Hauseigentümer hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit von Effizienzmaßnahmen.

Neben der Weiterentwicklung der Energieberatung sei hier vor allem eine gezielte Steuer- und Förderpolitik ein wichtiger Baustein, um wieder Schwung in die Gebäudesanierung zu bringen, so Münning: „Rund zwei Drittel der Selbstnutzer und der privaten Vermieter stehen heute noch im Arbeitsleben. Für sie setzen verbesserte steuerliche Rahmenbedingungen die attraktivsten Sanierungsanreize.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinsmisere: Assekurata empfiehlt Versicherern mehr alternative Investments

Die anhaltende Niedrigzinsphase stellt die Kapitalanleger der Versicherer vor immer größere Herausforderungen. Nun präsentiert die Kölner Rating-Agentur Assekurata ein aktuelles Stimmungsbild. Dafür hat die Agentur 21 Lebens-, 16 Schaden- und Unfallversicherer sowie elf Krankenversicherer befragt.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zieht weiteres institutionelles Mandat an Land

Der Investmentmanager Deutsche Finance Group aus München hat in New York eine als „Gucci-Building“ bekannte Immobilie in der 685 Fifth Avenue erworben und in ein Mandat mit einem Volumen von 250 Millionen US-Dollar überführt.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...