Anzeige
29. Juni 2017, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Förderung des Wohneigentums blutet aus”

Viele ehemals wirksame Förderinstrumente wurden seit Jahrzehnten nicht an die Entwicklung von Preisen und Einkommen angepasst, bemängelt die LBS West. Gerade junge Familien bräuchten dringend mehr Unterstützung auf dem Weg in die eigenen vier Wände.

Haus-schluessel-schlussel-geld-shutterstock 491600317 in Förderung des Wohneigentums blutet aus

Die LBS West fordert eine Verbesserung der Förderinstrumente für Eigenheimkäufer.

Die Wohneigentumsquote in Deutschland stagniert: Der Anteil der Haushalte, die in den eigenen vier Wänden leben, liegt seit über zehn Jahren bei 43 Prozent. Gerade junge Familien kommen immer später ins Wohneigentum, so die LBS West.

Ein Grund: Viele Förderinstrumente seien seit Jahrzehnten nicht an die Entwicklung von Preisen und Einkommen angepasst worden. „Die Förderung blutet aus. Wir brauchen wieder eine spürbare Unterstützung junger Familien, zumal diese durch den Kauf oder Bau einer Wohnung gleichzeitig den Mietmarkt entlasten“, sagt LBS West-Chef Jörg Münning.

Wohnungsbauprämie seit 20 Jahren unverändert

Insbesondere die Wohnungsbauprämie sei zuletzt vor 20 Jahren festgelegt worden. Die Folge: Viele Bürger seien aus der Förderung herausgewachsen, teilweise hätten nicht einmal mehr Berufsanfänger Anspruch.

„Die vielerorts stark gestiegenen Immobilienpreise erhöhen jedoch die Bedeutung eines frühzeitigen Eigenkapitalaufbaus“, warnt Münning. Er fordert eine Anhebung der Einkommensgrenzen auf 30.000/60.000 Euro (ledig/verheiratet) sowie eine Erhöhung der maximal geförderten Sparleistung auf 1.000/2.000 Euro bei einem einheitlichen Fördersatz von zehn Prozent.

Um ein zusätzliches Signal gegen den drohenden Verfall der Sparbereitschaft im gegebenen Nullzinsumfeld zu setzen, sollten parallel die Einkommensgrenzen für die Arbeitnehmer-Sparzulage angehoben werden.

Anpassung der Wohn-Riester-Förderung an das Niedrigzins-Niveau

Münning begrüßte die geplante Erhöhung der Riester-Grundzulage auf 175 Euro. Mit Blick auf die anhaltend niedrigen Kapitalmarktzinsen sei jedoch vor allem eine Senkung des  Rechnungszinses beim Wohnförderkonto nötig: „Ideal wäre die Abschaffung der Verzinsung. Die damit verbundene erhebliche Vereinfachung würde eine deutliche Kostensenkung mit sich bringen.“ Damit würden zudem die wichtigsten Kritikpunkte an der Riester-Rente entfallen.

Münning regte an, wie schon den barrierearmen Umbau zusätzlich auch die energetische Sanierung zu fördern: „Ein verbesserter energetischer Standard von Eigenheimen unterstützt einerseits das Erreichen der Klimaziele. Er trägt andererseits zur privaten Altersvorsorge bei, weil er die Nebenkosten nachhaltig reduziert.“

Steuerentlastung für energetische Gebäudesanierung

Niedrige Energiepreise führten seit einigen Jahren zur Verunsicherung der Hauseigentümer hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit von Effizienzmaßnahmen.

Neben der Weiterentwicklung der Energieberatung sei hier vor allem eine gezielte Steuer- und Förderpolitik ein wichtiger Baustein, um wieder Schwung in die Gebäudesanierung zu bringen, so Münning: „Rund zwei Drittel der Selbstnutzer und der privaten Vermieter stehen heute noch im Arbeitsleben. Für sie setzen verbesserte steuerliche Rahmenbedingungen die attraktivsten Sanierungsanreize.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...