Anzeige
19. April 2017, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler: Mietanstieg in NRW-Großstädten verlangsamt

In Städten Nordrhein-Westfalens mit mehr als 300.000 Einwohnern sind die Mieten vergangenes Jahr weniger stark als im Bundesdurchschnitt gestiegen. Die Preise für Eigentumswohnungen haben sich jedoch deutlich verteuert.

KVK-Messe-Fonds-Finanz-Koeln in Makler: Mietanstieg in NRW-Großstädten verlangsamt

Köln: In keiner anderen Stadt NRWs haben sich Eigentumswohnungen innerhalb eines Jahres so stark verteuert.

Der rasante Anstieg bei den Wohnungskaltmieten in den NRW-Großstädten ist nach Einschätzung von Maklern derzeit gestoppt. In den Städten mit mehr als 300.000 Einwohnen hätten sich die Wohnungskaltmieten zuletzt im Durchschnitt um moderate 2,5 Prozent erhöht, heißt es in dem “IVD Preisspiegel 2017”. Landesweit seien die Mieten dagegen im Durchschnitt um drei Prozent angestiegen.

Für die Auswertung trugen die im Immobilienverband Deutschland (IVD) zusammengeschlossenen Makler, Sachverständigen und Verwalter Marktdaten aus 124 nordrhein-westfälischen Städten für den Zeitraum Mitte Februar 2016 bis Mitte Februar 2017 zusammen.

Mietsteigerungen vor Neuvermietung

Der stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Mieterbunds NRW, Jürgen Becher, zeigte sich dagegen skeptisch. Gerade in Großstädten wie etwa Köln seien vor allem bei Neuvermietungen von Wohnungen immer noch hohe Mietsteigerungen zu beobachten, sagte Becher.

Bisweilen stünden mehr als 50 Bewerber Schlange, wenn eine neue Wohnung angeboten werde. Auch von der sogenannten Mietpreisbremse werde nur wenig Gebrauch gemacht. “Wenn Mieter nach langem Suchen eine Wohnung gefunden haben, wollen sie keinen Stress mit dem Vermieter.”

Die Mietpreisbremse schreibt vor, dass die Miete in Kommunen mit angespannten Wohnungsmärkten bei Neuvermietungen die “ortsübliche Vergleichsmiete” um nicht mehr als zehn Prozent übersteigen soll.

Kaufpreise für Wohneigentum steigen

Vor allem in den nordrhein-westfälischen Großstädten sind die Preise für Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser nach Einschätzung von Maklern weiter gestiegen. In ländlichen Regionen wie im Siegerland oder im Sauerland sowie im Bergischen Land habe es dagegen auch sinkende Preise gegeben, heißt es im “Preisspiegel Wohnimmobilienmarkt 2017”.

Während landesweit die Preise für Eigentumswohnungen um durchschnittlich 6,3 Prozent angestiegen seien, habe es in den Großstädten mit mehr als 300.000 Einwohnern Erhöhungen von durchschnittlich 9,5 Prozent gegeben.

Sinkende Preise in ländlichen Gemeinden

Spitzenreiter sei Köln gewesen. Dort hätten sich Wohnungen in guter Lage bei Quadratmeterpreisen von rund 4.000 Euro im Schnitt um 18 Prozent verteuert. Während sich die Preise für freistehende Einfamilienhäuser landesweit um 4,5 Prozent verteuerten, habe es in eher ländlichen Gemeinden wie Windeck (Rhein-Sieg-Kreis), Brilon (Hochsauerlandkreis) oder Radevormwald (Oberbergischer Kreis) zum Teil deutliche Preisrückgänge gegeben.

Für die Auswertung trugen die im Immobilienverband Deutschland (IVD) zusammengeschlossenen Makler, Sachverständigen und Verwalter Marktdaten aus 124 nordrhein-westfälischen Städten für den Zeitraum Mitte Februar 2016 bis Mitte Februar 2017 zusammen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...