Anzeige
24. Oktober 2017, 14:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rückenwind für Riester – auch dank Wohn-Riester

Die Liste der Sorgenthemen der Deutschen ist lang. Auch “Riester”, die vor 15 Jahren als Antwort auf Einschränkungen bei der gesetzlichen Rente eingeführte private Altersvorsorgeförderung, galt vielen schon als Kandidat für den Wettbewerb “Wie bringe ich die gute Stimmung eines geselligen Abends schnellstmöglich auf den Nullpunkt?” Doch langsam scheint Riester wieder ein positiv besetzter Begriff zu werden. Aus guten Gründen. Gastbeitrag von Axel Guthmann, LBS

Axel-guthmann-lbs in Rückenwind für Riester – auch dank Wohn-Riester

Axel Guthmann, LBS: “Es ist gut, dass die Politik die Riester-Förderung mit der Erhöhung der Grundzulage ab 2018 gestärkt hat.”

Erstens: Die Große Koalition hat mit ihrer Entscheidung Ende der letzten Legislaturperiode, parallel zur betrieblichen Altersvorsorge auch die private Altersvorsorge zu stärken, ein klares Signal gesetzt, dass sie an der Förderung der kapitalgedeckten privaten Altersvorsorge als gleichberechtigter Säule festhalten will. Das war richtig und wichtig. Nicht nur wegen der verbesserten Grundzulage, die jedem einzelnen Vorsorgesparer demnächst zugute kommt (sie erhöht sich ab 2018 von 154 auf 175 Euro), sondern auch, weil damit den Spekulationen über grundlegende Veränderungen des Rahmens der privaten Altersvorsorge ein Ende gesetzt wurde.

Auch die neue Regierungskoalition ist klug beraten, wenn sie beim Formulieren von neuen Zielen das Erreichte weiterentwickelt (zum Beispiel in Richtung Vereinfachung), statt es in Frage zu stellen. Und das bisher Erreichte kann sich sehen lassen: 16,5 Millionen Riester-Verträge existieren in Deutschland.

Wohn-Riester ist ein Erfolgsmodell

Zweitens: Mit Einführung von Wohn-Riester im Jahr 2008 wurde die Akzeptanz von Riester insgesamt gestärkt. Denn seither ist es möglich, die private Altersvorsorgeförderung auch für die beliebteste Form der privaten Altersvorsorge zu nutzen, die selbstgenutzte Immobilie. Die Eigenheimrente, meist kurz “Wohn-Riester” genannt, ist ein Erfolgsmodell: Seit ihrer Einführung weist sie im Vergleich zu den übrigen Riester-geförderten Produkten wie Versicherungs-, Bankspar- und Investmentfondsverträgen die höchsten Wachstumsraten auf. Nach den amtlichen Zahlen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) beläuft sich der Bestand an Wohn-Riester-Verträgen aktuell auf 1,74 Millionen. Wie Wohn-Riester funktioniert, erkläre ich in diesem Video.

“Keine andere Sparform bietet diese Sicherheit”

Wohn-Riester bekommt im Übrigen regelmäßig Bestnoten von Verbraucherschutzseite. So auch im aktuellen Heft 11/2017 von Finanztest. In einem Produktvergleich für drei verschiedene Modellvarianten (I: Bau oder Kauf in sieben Jahren, II: Bau oder Kauf in 10 Jahren, III: Bau oder Kauf in 10 Jahren für Sparer mit niedrigem Einkommen) gehören die Angebote von Landesbausparkassen (LBS) zu den Spitzenreitern.

Insgesamt urteilt Finanztest: Ein Riester-Bausparvertrag bleibt erste Wahl für Sparer, die mittel- bis langfristig in die eigenen vier Wände ziehen wollen. Besonders betont wird von Finanztest der Aspekt der Zinssicherheit: “Der Zinssatz für das Bauspardarlehen von meist 2,0 bis 2,5 Prozent ist garantiert – auch wenn der Bausparer sein Darlehen erst in zehn Jahren abruft und die Zinsen am Kapitalmarkt bis dahin dreimal so hoch sein sollten. Keine andere Sparform bietet diese Sicherheit.”

Seite zwei: Fakten statt Vorurteile

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Soso, sagen die Bausparonkels ihren Kunden denn auch, das dann im Alter, wenn die Rente sowieso schon kärglich ausfällt, das eigene Häuschen renoviert werden muss, für den “Wohnriestervertrag” Steuern auf eine Rentenzahlung gezahlt werden müssen, die aber gar nicht kommt ? Da wird der Eine oder Andere Bausparer aber im Alter sehr überrascht sein….

    Kommentar von Nils Fischer — 25. Oktober 2017 @ 12:24

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...