24. Oktober 2017, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Politik steht zur Riester-Rente”

Cash. sprach mit Rainer Gebhart, Vertriebsvorstand der WWK Versicherungen,
über die Zukunft der klassischen Lebensversicherung und die Perspektiven der Riester-Rente.

Die Politik steht zur Riester-Rente

Rainer Gebhart: “Der Markt wird sich künftig auf weniger Versicherer verteilen.”

Cash.: Die Ausgangsfrage der Studie war: Lohnt sich der Abschluss einer klassischen kapitalbildenden Lebensversicherung überhaupt noch? Wie würden Sie diese Frage beantworten?

Gebhart: Klassische Lebensversicherungen haben durch die anhaltende Nullzinspolitik natürlich an Attraktivität eingebüßt.

Betrachtet man die Zinsentwicklung am Markt, überrascht diese Entwicklung, die noch vor wenigen Jahren undenkbar schien, kaum: Der Garantiezins in Deutschland ist seit 1994 von damals vier Prozent kontinuierlich zurückgegangen auf heute 0,9 Prozent.

Die laufende Verzinsung der Versicherer ist zwar meist deutlich attraktiver, die Tendenz in der Entwicklung über die Zeit ist aber dieselbe. Wir empfehlen unseren Kunden seit jeher fondsgebundene Altersvorsorgeprodukte.

Unsere Grundüberzeugung war es schon immer, dass nur durch renditestarke und kapitalgedeckte Produkte die sinkenden Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und die Versorgungslücken aus der Überalterung der Gesellschaft ausgeglichen werden können. Dies gilt heute, durch die anhaltende Niedrigzinsphase, stärker denn je.

Erwarten Sie, dass die Zahl der Versicherer in den nächsten Jahren aufgrund von Run-offs und Fusionen deutlich zurückgehen wird?

Gebhart: Wir beobachten schon heute ein sich stark veränderndes Marktumfeld. Bedingt durch das Niedrigzinsumfeld und den entstehenden Kostendruck ziehen sich aktuell etliche Versicherungsgesellschaften aus Teilbereichen des Marktes zurück.

Besonders auffällig ist dies bei der Riester-Rente. Diese Tendenz könnte sich mit zunehmender Dauer der Niedrigzinsphase weiter verstärken. Der Markt wird sich somit künftig auf weniger Versicherer verteilen.

Seite zwei: Digitale Medien gewinnen an Bedeutung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bilanz 2019: Stuttgarter Versicherung mit zweistelligem Plus in der bAV

Die Stuttgarter Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für 2019 vorgelegt. Das Unternehmen meldet aus allen Sparten Zuwächse. Insbesondere die betriebliche Altersvorsorge verzeichnete Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich. Und auch das Geschäft mit der nachhaltigen sowie fondsgebundenen Altersvorsorge floriert. 

mehr ...

Immobilien

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

China: Vom Schwarzen Schwan zum Seeungeheuer?

Wird sich der einfache Schwarze Schwan namens Coronavirus als Seeungeheuer entpuppen, das immer wieder auftaucht und die Volatilität an den Börsen nachhaltig beeinflussen könnte? Ein Gastbeitrg von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, und Enguerrand Artaz, Fondsmanager, La Financière de l‘Échiquier.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

„Jetzt kann Mietendeckel-Wahnsinn gestoppt werden“

„Das Land Berlin begeht mit dem Gesetz zum Mietendeckel einen offenen Verfassungsbruch. Dieser Wahnsinn muss schnellstmöglich durch das Bundesverfassungsgericht gestoppt werden. Wir begrüßen sehr, dass der Antrag auf ein Normenkontrollverfahren nun die erforderliche Unterstützung im Bundestag hat. Jetzt kann dieser wohnungspolitischen Geisterfahrt in Karlsruhe ein Ende gesetzt werden“, sagte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, heute in Berlin.

mehr ...