24. Oktober 2017, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Politik steht zur Riester-Rente”

Cash. sprach mit Rainer Gebhart, Vertriebsvorstand der WWK Versicherungen,
über die Zukunft der klassischen Lebensversicherung und die Perspektiven der Riester-Rente.

Die Politik steht zur Riester-Rente

Rainer Gebhart: “Der Markt wird sich künftig auf weniger Versicherer verteilen.”

Cash.: Die Ausgangsfrage der Studie war: Lohnt sich der Abschluss einer klassischen kapitalbildenden Lebensversicherung überhaupt noch? Wie würden Sie diese Frage beantworten?

Gebhart: Klassische Lebensversicherungen haben durch die anhaltende Nullzinspolitik natürlich an Attraktivität eingebüßt.

Betrachtet man die Zinsentwicklung am Markt, überrascht diese Entwicklung, die noch vor wenigen Jahren undenkbar schien, kaum: Der Garantiezins in Deutschland ist seit 1994 von damals vier Prozent kontinuierlich zurückgegangen auf heute 0,9 Prozent.

Die laufende Verzinsung der Versicherer ist zwar meist deutlich attraktiver, die Tendenz in der Entwicklung über die Zeit ist aber dieselbe. Wir empfehlen unseren Kunden seit jeher fondsgebundene Altersvorsorgeprodukte.

Unsere Grundüberzeugung war es schon immer, dass nur durch renditestarke und kapitalgedeckte Produkte die sinkenden Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und die Versorgungslücken aus der Überalterung der Gesellschaft ausgeglichen werden können. Dies gilt heute, durch die anhaltende Niedrigzinsphase, stärker denn je.

Erwarten Sie, dass die Zahl der Versicherer in den nächsten Jahren aufgrund von Run-offs und Fusionen deutlich zurückgehen wird?

Gebhart: Wir beobachten schon heute ein sich stark veränderndes Marktumfeld. Bedingt durch das Niedrigzinsumfeld und den entstehenden Kostendruck ziehen sich aktuell etliche Versicherungsgesellschaften aus Teilbereichen des Marktes zurück.

Besonders auffällig ist dies bei der Riester-Rente. Diese Tendenz könnte sich mit zunehmender Dauer der Niedrigzinsphase weiter verstärken. Der Markt wird sich somit künftig auf weniger Versicherer verteilen.

Seite zwei: Digitale Medien gewinnen an Bedeutung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...