24. Oktober 2017, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Politik steht zur Riester-Rente”

Cash. sprach mit Rainer Gebhart, Vertriebsvorstand der WWK Versicherungen,
über die Zukunft der klassischen Lebensversicherung und die Perspektiven der Riester-Rente.

Die Politik steht zur Riester-Rente

Rainer Gebhart: “Der Markt wird sich künftig auf weniger Versicherer verteilen.”

Cash.: Die Ausgangsfrage der Studie war: Lohnt sich der Abschluss einer klassischen kapitalbildenden Lebensversicherung überhaupt noch? Wie würden Sie diese Frage beantworten?

Gebhart: Klassische Lebensversicherungen haben durch die anhaltende Nullzinspolitik natürlich an Attraktivität eingebüßt.

Betrachtet man die Zinsentwicklung am Markt, überrascht diese Entwicklung, die noch vor wenigen Jahren undenkbar schien, kaum: Der Garantiezins in Deutschland ist seit 1994 von damals vier Prozent kontinuierlich zurückgegangen auf heute 0,9 Prozent.

Die laufende Verzinsung der Versicherer ist zwar meist deutlich attraktiver, die Tendenz in der Entwicklung über die Zeit ist aber dieselbe. Wir empfehlen unseren Kunden seit jeher fondsgebundene Altersvorsorgeprodukte.

Unsere Grundüberzeugung war es schon immer, dass nur durch renditestarke und kapitalgedeckte Produkte die sinkenden Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und die Versorgungslücken aus der Überalterung der Gesellschaft ausgeglichen werden können. Dies gilt heute, durch die anhaltende Niedrigzinsphase, stärker denn je.

Erwarten Sie, dass die Zahl der Versicherer in den nächsten Jahren aufgrund von Run-offs und Fusionen deutlich zurückgehen wird?

Gebhart: Wir beobachten schon heute ein sich stark veränderndes Marktumfeld. Bedingt durch das Niedrigzinsumfeld und den entstehenden Kostendruck ziehen sich aktuell etliche Versicherungsgesellschaften aus Teilbereichen des Marktes zurück.

Besonders auffällig ist dies bei der Riester-Rente. Diese Tendenz könnte sich mit zunehmender Dauer der Niedrigzinsphase weiter verstärken. Der Markt wird sich somit künftig auf weniger Versicherer verteilen.

Seite zwei: Digitale Medien gewinnen an Bedeutung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zwei von drei Deutschen kennen den Neuwert ihres Hausrats nicht

70 Prozent der Bundesbürger können nach eigener Aussage den Neuwert ihres Hausrats nicht exakt beziffern. Zudem glauben nur 56 Prozent der Deutschen, gegen Schäden am Haus- oder Wohnungsinventar gut versichert zu sein. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Hamburger InsurTech helden.de unter mehr als 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

ebase: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

Umfrage unter Firmenkunden der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) zeigt wachsende Nachfrage nach Investmentfonds für die Anlage von Betriebsvermögen – auch die ebase Vertriebspartner gehen überwiegend von zunehmendem Geschäft aus

mehr ...

Berater

Finastra und NetGuardians bieten KI-basierte Betrugserkennung für Financial Messaging

Finastra hat im Rahmen der Sibos-Konferenz in London seine Partnerschaft mit dem Schweizer Fintech NetGuardians bekannt gegeben. Die beiden Unternehmen bringen eine gemeinsame, KI-basierte Lösung für die Betrugserkennung beim Austausch von Nachrichten im Finanzsektor (Financial Messaging) auf den Markt. Was dies für den Vertrieb bedeutet.

mehr ...

Sachwertanlagen

„Gleich mehrere Megatrends“

Die United Investment Partners Group (UIP Group) ist zusammen mit einer Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) neu in den Markt der geschlossenen Publikums-AIFs eingestiegen. Cash. fragte den Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter Steffen Hipp
sowie Vertriebs-Geschäftsführer Matthias Graf nach den Hintergründen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...