17. Februar 2017, 08:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das sind die Top-Ski-Immobilienstandorte in USA und Kanada

Der Immobiliendienstleister Engel & Völkers hat ein Kaufpreis-Ranking für Zweitwohnsitze in den Top 10 Skiorten der USA und Kanada erstellt und die gefragtesten Winterdestinationen bekannter Persönlichkeiten ermittelt.

Vail in Das sind die Top-Ski-Immobilienstandorte in USA und Kanada

Vail ist der teuerste Immobilien-Standort für Wintersport in Nordamerika.

Den höchsten 2016 im Schnitt erzielten Kaufpreis für Ski-Immobilien in Nordamerika verzeichnet der US-amerikanische Wintersportort Vail.

Dies geht aus dem Ranking der Top 10 Skidestinationen Nordamerikas hervor, das Engel & Völkers nun vorgelegt hat. Diese Regionen ziehen jährlich Skifahrer und Snowboarder aus der ganzen Welt an, darunter auch zahlreiche Prominente. Datengrundlage sind durch Engel & Völkers vermittelte oder am Markt erzielte Transaktionen.

Die Top Ten im Detail:

1. Vail, Colorado (USA)
Nordamerikas teuerster Standort für Ski-Immobilien 2016 ist Vail mit einem durchschnittlichen Kaufpreis von rund 16.200 US-Dollar pro Quadratmeter (ca. 15.200 Euro). In der Wintersportdestination im US-Bundesstaat Colorado besitzt unter anderem der ehemalige New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg ein hochwertiges Apartment. Vail bietet viel Exklusivität und eine große Vielfalt an Veranstaltungen. Dazu zählen Konzerte sowie die jährlich stattfindenden Skirennen des FIS Audi Birds of Prey World Cup, an denen namhafte Skirennläuferinnen wie Lindsey Vonn teilnehmen. Zudem bietet die Umgebung von Vail Landschaften mit malerischen Wanderwegen und beeindruckenden Bergpanoramen.

2. Aspen, Colorado (USA)
Zweitwohnsitze in Aspen kosteten im vergangenen Jahr im Schnitt rund 14.500 US-Dollar pro Quadratmeter (ca. 13.600 Euro). Damit belegt der Skiort in Colorado den zweiten Platz im Engel & Völkers Ranking. Aspen ist namhafter Rückzugsort vieler Stars. Schauspieler wie Goldie Hawn, Kevin Costner und Antonio Banderas sowie Sängerin Mariah Carey verbringen im Winter häufig Zeit in Aspen. Sie erkunden das Aspen Art Museum, gehen in eines der über 60 Restaurants oder besuchen eine der zahlreichen Veranstaltungen wie die X-Games und den FIS Alpine World Cup.

3. Park City, Utah (USA)
Park City im US-Bundesstaat Utah verfügt über das größte Skigebiet Nordamerikas. Mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von rund 11.000 US-Dollar (ca. 10.300 Euro) für Zweitwohnsitze rangiert die Stadt auf Rang drei. Schauspieler Will Smith und der ehemalige Basketballstar Michael Jordan zieht es nach Park City. Wer sich lieber fernab der Pisten aufhält, für den bietet der Ort eine vielfältige Kunst- und Kulturszene sowie erstklassische Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten. Inmitten der Natur Utahs befindet sich auch das Anwesen von “DreamWorks” Geschäftsführer Jeffrey Katzenberg. Dieses steht derzeit bei Engel & Völkers für 12,9 Mio. US Dollar (ca. 12,15 Mio. Euro) zum Verkauf.

Seite zwei: Hier geben sich Promis die Klinke in die Hand

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: “Mentalität vermitteln”

Wohnungen hierzulande sind nicht nur bei deutschen Käufern begehrt. Zunehmend treten auch ausländische Bewerber auf. Für Makler wird es deshalb immer wichtiger, auf die jeweiligen Eigenarten dieser Zielgruppen einzugehen, aber auch die deutsche Mentalität zu vermitteln. Ein Gastbeitrag von Anita Gärtner, Sotheby’s International Realty, Berlin

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Kunden: “Die Bank muss digital sein”

Für Banken wird es immer wichtiger, dass sie digitale Angebote wie Onlinebanking bieten. Laut einer aktuellen Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) achtet ein großer Teil der Kunden inzwischen auf entsprechende Service-Angebote. Die persönliche Beratung verliert dagegen weiter an Bedeutung.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...