Anzeige
28. September 2017, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermieten ist keine Goldgrube

Gut die Hälfte aller deutschen Haushalte lebt zur Miete und rund 60 Prozent aller Mietwohnungen sind Eigentum von Privatpersonen. Gesetzliche Auflagen machen die Vermietung jedoch finanziell immer unattraktiver, zeigt eine aktuelle Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln (IW).

Vermieten ist keine Goldgrube

Besonders in den alten Bundesländern und außerhalb von Großstädten vermieten überwiegend Privatpersonen.

Der Großteil aller in Deutschland vermieteten Wohnungen befindet sich im Besitz von privaten Vermietern. Von diesen verdient sich jedoch die Mehrheit nur ein Zubrot durch die Vermietung, wie die Analyse des IW zeigt.

Die Experten des Instituts sehen diese Vermieterstruktur als Ursache für die Vorliebe der Deutschen zur Miete zu wohnen, da vermietetes Privateigentum eine größere Vielfalt bietet als die oft einheitlichen Wohnungen die von Wohnungsgesellschaften angeboten werden.

Die Bedingungen für den Erwerb von Wohneigentum und dessen Vermietung seien dank guter Konjunktur und niedrigen Zinsen seit Jahren günstig. Dies spiegele sich auch in der steigenden Zahl von Privatvermietern wieder.

Vermietung meist nur Nebenverdienst

Der Anteil der vermietenden Haushalte in der gesamten Bevölkerung sei von 7,8 Prozent in 2010 auf 9,3 Prozent in 2015 angestiegen. Damit erzielten im Jahr 2015 insgesamt 3,9 Millionen Haushalte Mieteinnahmen.

Von allen deutschen Privatvermietern erzielt laut IW jedoch die Mehrheit (53 Prozent) Netto-Einkünfte von weniger als 5.000 Euro im Jahr, und damit nur einen Nebenverdienst.

Nur etwa jeder fünfte vermietende Haushalt (19,1 Prozent) mache Netto-Gewinne von über 10.000 Euro im Jahr, während sieben Prozent durch hohe Kosten für Betrieb und Instandhaltung sogar Verluste durch die Vermietung mache.

Seite zwei: Wo die meisten Privatpersonen vermieten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...