28. September 2017, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermieten ist keine Goldgrube

Gut die Hälfte aller deutschen Haushalte lebt zur Miete und rund 60 Prozent aller Mietwohnungen sind Eigentum von Privatpersonen. Gesetzliche Auflagen machen die Vermietung jedoch finanziell immer unattraktiver, zeigt eine aktuelle Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln (IW).

Vermieten ist keine Goldgrube

Besonders in den alten Bundesländern und außerhalb von Großstädten vermieten überwiegend Privatpersonen.

Der Großteil aller in Deutschland vermieteten Wohnungen befindet sich im Besitz von privaten Vermietern. Von diesen verdient sich jedoch die Mehrheit nur ein Zubrot durch die Vermietung, wie die Analyse des IW zeigt.

Die Experten des Instituts sehen diese Vermieterstruktur als Ursache für die Vorliebe der Deutschen zur Miete zu wohnen, da vermietetes Privateigentum eine größere Vielfalt bietet als die oft einheitlichen Wohnungen die von Wohnungsgesellschaften angeboten werden.

Die Bedingungen für den Erwerb von Wohneigentum und dessen Vermietung seien dank guter Konjunktur und niedrigen Zinsen seit Jahren günstig. Dies spiegele sich auch in der steigenden Zahl von Privatvermietern wieder.

Vermietung meist nur Nebenverdienst

Der Anteil der vermietenden Haushalte in der gesamten Bevölkerung sei von 7,8 Prozent in 2010 auf 9,3 Prozent in 2015 angestiegen. Damit erzielten im Jahr 2015 insgesamt 3,9 Millionen Haushalte Mieteinnahmen.

Von allen deutschen Privatvermietern erzielt laut IW jedoch die Mehrheit (53 Prozent) Netto-Einkünfte von weniger als 5.000 Euro im Jahr, und damit nur einen Nebenverdienst.

Nur etwa jeder fünfte vermietende Haushalt (19,1 Prozent) mache Netto-Gewinne von über 10.000 Euro im Jahr, während sieben Prozent durch hohe Kosten für Betrieb und Instandhaltung sogar Verluste durch die Vermietung mache.

Seite zwei: Wo die meisten Privatpersonen vermieten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Problemen bei Umsetzung der Grundrente

Die Deutsche Rentenversicherung warnt vor erheblichen Problemen bei der Umsetzung der geplanten Grundrente. Präsidentin Gundula Roßbach nannte dabei am Mittwoch in Würzburg den geplanten Datenaustausch zwischen Rentenversicherung und Finanzbehörden, die Ermittlung der vorgesehenen 35 Jahre mit Beitragsleistung und den geplanten Startzeitpunkt der Grundrente.

mehr ...

Immobilien

Baukredite: Hohe Darlehen, schnelle Tilgung, lange Zinssicherheit

Anhand des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) berichtet Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG, über aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen in Deutschland. Nachdem die durchschnittliche Kredithöhe für Immobilienfinanzierungen in den letzten beiden Monaten leicht zurückgegangen ist, zieht sie jetzt wieder an.

mehr ...

Investmentfonds

Krypto Tweets: So beliebt sind die unterschiedlichen Kryptowährungen auf Twitter

Bei der Anzahl der Tweets steht Bitcoin (BTC) unter den Kryptowährungen unangefochten an erster Stelle. Absolut gesehen gibt es zwar weniger Altcoin-Tweets. Setzt man diese jedoch in Bezug zu ihrer Marktkapitalisierung, dann sticht IOTA die anderen Token um Längen aus.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten-Tarife im Check

AssekuranZoom veröffentlicht eine zweite Tarifstudie zur Grundfähigkeitenversicherung. Die Studie nimmt erneut die Grundfähigkeitenversicherungstarife führender Maklerversicherer unter die Lupe.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...