28. September 2017, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermieten ist keine Goldgrube

Gut die Hälfte aller deutschen Haushalte lebt zur Miete und rund 60 Prozent aller Mietwohnungen sind Eigentum von Privatpersonen. Gesetzliche Auflagen machen die Vermietung jedoch finanziell immer unattraktiver, zeigt eine aktuelle Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln (IW).

Vermieten ist keine Goldgrube

Besonders in den alten Bundesländern und außerhalb von Großstädten vermieten überwiegend Privatpersonen.

Der Großteil aller in Deutschland vermieteten Wohnungen befindet sich im Besitz von privaten Vermietern. Von diesen verdient sich jedoch die Mehrheit nur ein Zubrot durch die Vermietung, wie die Analyse des IW zeigt.

Die Experten des Instituts sehen diese Vermieterstruktur als Ursache für die Vorliebe der Deutschen zur Miete zu wohnen, da vermietetes Privateigentum eine größere Vielfalt bietet als die oft einheitlichen Wohnungen die von Wohnungsgesellschaften angeboten werden.

Die Bedingungen für den Erwerb von Wohneigentum und dessen Vermietung seien dank guter Konjunktur und niedrigen Zinsen seit Jahren günstig. Dies spiegele sich auch in der steigenden Zahl von Privatvermietern wieder.

Vermietung meist nur Nebenverdienst

Der Anteil der vermietenden Haushalte in der gesamten Bevölkerung sei von 7,8 Prozent in 2010 auf 9,3 Prozent in 2015 angestiegen. Damit erzielten im Jahr 2015 insgesamt 3,9 Millionen Haushalte Mieteinnahmen.

Von allen deutschen Privatvermietern erzielt laut IW jedoch die Mehrheit (53 Prozent) Netto-Einkünfte von weniger als 5.000 Euro im Jahr, und damit nur einen Nebenverdienst.

Nur etwa jeder fünfte vermietende Haushalt (19,1 Prozent) mache Netto-Gewinne von über 10.000 Euro im Jahr, während sieben Prozent durch hohe Kosten für Betrieb und Instandhaltung sogar Verluste durch die Vermietung mache.

Seite zwei: Wo die meisten Privatpersonen vermieten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur: “Herausragendes Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen”

Die Hanse Merkur hat 2019 mit einem herausragenden Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen abgeschlossen. Insbesondere die Geschäftsfelder Gesundheit und Pflege (plus 10,4 Prozent) sowie Risiko- und Altersvorsorge (plus 62,5 Prozent) hatten einen großen Anteil an diesem Ergebnis. Die Brutto-Beitragseinnahme  stieg um 11,7 Prozent beziehungsweise 238,8 Millionen Euro auf 2.288 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

EY-Prüfberichte zu Wirecard könnten bald eingesehen werden

Gläubiger und Aktionäre haben unter bestimmten Voraussetzungen das Recht, die normalerweise streng geheimen Abschlussberichte von Wirtschaftsprüfern einzusehen. Das könnte im Fall Wirecard große Bedeutung haben, sagt Wirtschaftsprofessor Kai-Uwe Marten von der Universität Ulm.

mehr ...

Berater

Blau Direkt will den LV-Bereich stärken

Der Lübecker Maklerpool Blau Direkt hat Bastian Paulsen zum Head of Life Insurance ernannt. In Zusammenarbeit mit dem Maklerpool Wifo soll er den Bereich Lebensversicherung stärken.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...