Anzeige
28. September 2017, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermieten ist keine Goldgrube

Gut die Hälfte aller deutschen Haushalte lebt zur Miete und rund 60 Prozent aller Mietwohnungen sind Eigentum von Privatpersonen. Gesetzliche Auflagen machen die Vermietung jedoch finanziell immer unattraktiver, zeigt eine aktuelle Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln (IW).

Vermieten ist keine Goldgrube

Besonders in den alten Bundesländern und außerhalb von Großstädten vermieten überwiegend Privatpersonen.

Der Großteil aller in Deutschland vermieteten Wohnungen befindet sich im Besitz von privaten Vermietern. Von diesen verdient sich jedoch die Mehrheit nur ein Zubrot durch die Vermietung, wie die Analyse des IW zeigt.

Die Experten des Instituts sehen diese Vermieterstruktur als Ursache für die Vorliebe der Deutschen zur Miete zu wohnen, da vermietetes Privateigentum eine größere Vielfalt bietet als die oft einheitlichen Wohnungen die von Wohnungsgesellschaften angeboten werden.

Die Bedingungen für den Erwerb von Wohneigentum und dessen Vermietung seien dank guter Konjunktur und niedrigen Zinsen seit Jahren günstig. Dies spiegele sich auch in der steigenden Zahl von Privatvermietern wieder.

Vermietung meist nur Nebenverdienst

Der Anteil der vermietenden Haushalte in der gesamten Bevölkerung sei von 7,8 Prozent in 2010 auf 9,3 Prozent in 2015 angestiegen. Damit erzielten im Jahr 2015 insgesamt 3,9 Millionen Haushalte Mieteinnahmen.

Von allen deutschen Privatvermietern erzielt laut IW jedoch die Mehrheit (53 Prozent) Netto-Einkünfte von weniger als 5.000 Euro im Jahr, und damit nur einen Nebenverdienst.

Nur etwa jeder fünfte vermietende Haushalt (19,1 Prozent) mache Netto-Gewinne von über 10.000 Euro im Jahr, während sieben Prozent durch hohe Kosten für Betrieb und Instandhaltung sogar Verluste durch die Vermietung mache.

Seite zwei: Wo die meisten Privatpersonen vermieten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Versicherungstipps: Die erste eigene Wohnung

Wann ist ein Mensch wirklich erwachsen? Mit der Volljährigkeit, einem Job, eigenen Kindern? Die Mehrheit der Bundesbürger sieht das Mieten der ersten eigenen Wohnung als einen der wichtigsten Meilensteine für das Erwachsenwerden.

mehr ...

Immobilien

Streit um Namen an Klingelschildern – Verstoß gegen die DSGVO?

Verstößt das Klingelschild eines Mieters an der Haustür gegen die Datenschutzgrundverordnung? Über diese Frage ist ein heftiger Streit entbrannt. Der Immobilien-Eigentümerverband Haus & Grund empfiehlt aktuell seinen Mitgliedern, vorsorglich die Namensschilder zu entfernen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? Und wie lässt sich der Preis am stärksten reduzieren? Die Antworten liefert ein aktueller Vergleich des Online-Portals Check24.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beförderungs-Quartett bei ThomasLloyd

Das Geschäft der ThomasLloyd Gruppe wächst immer weiter. Das macht auch neue Führungskräfte notwendig. Gleich vier Mitarbeiter auf einmal konnten sich in dieser Woche über Beförderungen zum Managing Director freuen.

mehr ...

Recht

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...