21. September 2017, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Vermieter können Aufwendungen für die Immobilie steuerlich geltend machen.

Private Vermieter stellen einen Großteil der Wohnungen in Deutschland bereit. Die Vermietung ist nicht nur mit Mieteinnahmen verbunden, sondern auch mit zahlreichen Kosten.

Grundsätzlich gilt: Vermieter müssen die Jahresmieteinnahmen in ihrer Steuererklärung angeben. Dazu müssen sie die sogenannte Anlage V für Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ausfüllen.

Sie können jedoch auch Aufwendungen für die Immobilie steuerlich geltend machen und damit ihre Steuerlast senken.

1. Anschaffungskosten

Vermieter dürfen die Anschaffungskosten für die vermietete Wohnung über einen längeren Zeitraum von der Steuer absetzen.

Für eine Immobilie, die bis einschließlich 31. Dezember 1924 erbaut worden ist, können 2,5 Prozent der Anschaffungskosten pro Jahr steuerlich geltend gemacht werden. Dies gilt so lange, bis 100 Prozent der Kosten erreicht sind.

Wurde ein Haus nach 1924 gebaut, so dürfen zwei Prozent der Anschaffungskosten pro Jahr abgeschrieben werden – für eine Nutzungsdauer von 50 Jahren.

2. Zinsen

Die Mehrheit der Immobilienkäufer finanziert den Erwerb eines Hauses oder einer Wohnung zu einem erheblichen Teil über ein Hypothekendarlehen, das in langen Jahren in monatlichen Raten abgezahlt wird. Diese Raten setzen sich aus einem Zins- und einem Tilgungsanteil zusammen. Die Zinskosten können Vermieter als Werbungskosten von der Steuer absetzen.

3. Grundsteuer

Alle Immobilienbesitzer in Deutschland müssen jährlich Grundsteuer bezahlen. Die Höhe der Steuer wird durch die jeweilige Gemeinde festgelegt, in der sich die Immobilie befindet.

Alle Vermieter dürfen die Grundsteuer als Werbungskosten in voller Höhe in der Steuererklärung geltend machen.

Seite zwei: Provision, Nebenkosten, Leerstand

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Rebalancing – bester Schutz für Anleger gegen Verluste

Die Digitalisierung verändert die Finanzwelt immer mehr. Eine Entwicklung, die Anlegern dabei besonders zu Gute kommt, sind die Veränderungen bei der Verwaltung von Vermögen. Ist früher eine professionelle Vermögensverwaltung lediglich vermögenden Privatkunden vorbehalten gewesen, so ermöglichen Robo-Advisor nun auch Anlegern mit kleinem Vermögen die professionelle Geldanlage.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...