7. Juni 2017, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Darauf sollten Vermieter beim Mietvertrag achten

Vermieter sollten Punkte wie Betriebskosten, Kleinreparaturen und die Fälligkeit der Miete im Mietvertrag festlegen, um sich vor gerichtlichen Auseinandersetzungen zu schützen. Was Vermieter wissen müssen, hat Plusforta zusammengetragen.

Haus-vertrag-shutt 376188409 in Darauf sollten Vermieter beim Mietvertrag achten

Beim Aufsetzen des Mietvertrages sollten Vermieter auch scheinbare Kleinigkeiten wie Kleinreparaturen vertraglich regeln.

Streitigkeiten zwischen Mietern und Vermietern landen nicht selten vor Gericht. Ein häufiger Grund: Der Mietvertrag regelt die Rechte und Pflichten des Mieters und Vermieters nicht exakt. Daher sollten Vermieter beim Verfassen des Vertrages genau aufpassen. Die Immobilienexperten von Plusforta (Vermietsicher.de) erklären fünf wichtige Punkte.

Betriebskosten

Wenn im Mietvertrag die Zahlung der Betriebskosten nicht vereinbart wird, bedeutet das laut Plusforta, dass die Kosten bereits in der Grundmiete enthalten sind. Laut Gesetz sei der Vermieter dazu verpflichtet, die Betriebskosten zu zahlen, wenn er diese nicht durch eine entsprechende Verpflichtung auf die Mieter überträgt (Paragraph 535 Abs. 1 S. 3 BGB).

Übernimmt der Vermieter Aufgaben wie zum Beispiel die Gartenpflege, so könne er außerdem seinen Arbeitsaufwand einschließlich der Kosten für Sachmittel auf Grundlage der sonst üblicherweise angefallenen Kosten berechnen (BGH, Urteil vom 14.11.12, Az. VIII ZR 41/12).

Schönheitsreparaturen

Auch die Übernahme von Schönheitsreparaturen könne vom Vermieter nur verlangt werden, wenn dies explizit im Mietvertrag steht. Allerdings sei die Verpflichtung zum Streichen und Tapezieren nur dann zulässig, wenn die Wohnung beim Bezug auch im renovierten Zustand übergeben wurde (BGH, Urteil vom 18.03.15, Az. VIII ZR 185/14).

Seite zwei: Kleinreparaturen + Wer muss unterschreiben?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...