Anzeige
11. Juli 2017, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Premiumimmobilien: Andrang der Käufer hält an

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien ist in Deutschland in 2016 stark gestiegen, so ein aktueller Marktbericht des Maklerhauses von Poll Immobilien. In München legte das Transaktionsvolumen um 59 Prozent zu, in Köln sogar um 121 Prozent.

Altbau-hamburg-shutt 149968973 in Premiumimmobilien: Andrang der Käufer hält an

Insgesamt habe sich der Markt für Premiumimmobilien in 2016 noch stärker weiterentwickelt als in den fünf Vorjahren, so von Poll Immobilien.

Sowohl die Anzahl der Verkäufe als auch das Umsatzvolumen sei im Vergleich zu 2015 in nahezu allen Städten und Kreisen weiter angestiegen. Überdurchschnittlich hohes Wachstum gab es in München, Köln, Wiesbaden, Münster, Garmisch-Partenkirchen und an der Lübecker Bucht.

München: mehr Verkäufe als in Berlin, Köln und Frankfurt zusammen

Deutlicher Spitzenreiter bei der Anzahl der verkauften Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Eigentumswohnungen ab einer Million Euro sei weiterhin München.

Dort wurden 2016 im Premiumsegment 950 Immobilien verkauft, 58 Prozent mehr als im Vorjahr. In Hamburg, das wie 2015 im Ranking auf Platz zwei liegt, seien 452 Verkäufe (plus 16 Prozent) verzeichnet worden.

Berlin liegt wieder auf Rang drei mit 423 Transaktionen (plus 46 Prozent). Es folgen Köln mit 244 (plus 137 Prozent) und Frankfurt mit 186 Verkäufen (plus 35 Prozent).

Auf Rang sechs bis zehn liegen Sylt und der Landkreis Starnberg, Düsseldorf, Stuttgart sowie der Hochtaunuskreis. Es falle auf, dass in München mehr Premiumimmobilien veräußert wurden als in Berlin, Köln und Frankfurt zusammen.

Transaktionsvolumen: München vorn, Aufsteiger Potsdam

Das im Premiumsegment beobachtete Transaktionsvolumen 2016 war den Angaben zufolge mit rund 1,7 Milliarden Euro (plus 59 Prozent) ebenfalls in München am höchsten.

Die Ränge zwei und drei belegen Hamburg mit 904,8 Millionen Euro (plus 38 Prozent zu 2015) und Berlin mit 705,3 Millionen Euro (plus 43 Prozent), danach folgen Sylt mit 403 Millionen Euro (plus 25 Prozent) und Köln mit 398,6 Millionen Euro (plus 121 Prozent).

Köln verzeichnet unter den Metropolen laut von Poll Immobilien damit nicht nur bei den absoluten Eigentümerwechseln, sondern auch in Betrachtung des umgesetzten Geldvolumens das höchste Wachstum.

Ebenfalls Zuwächse verzeichneten die Städte und Regionen auf den weiteren Top-Ten-Rängen: Frankfurt am Main, der Landkreis Starnberg, Düsseldorf, Stuttgart und Potsdam. Mit knapp 70,5 Millionen Euro Umsatz (plus 44 Prozent) befinde sich die brandenburgische Landeshauptstadt damit erstmals in den Top Ten.

Eigentumswohnungen in Top-7-Städten gefragt

Nach den Ergebnissen des Marktberichts verzeichneten alle Top-7-Städte insbesondere bei Eigentumswohnungen Zuwächse.

Die höchsten Anstiege in diesem Segment gab es in Köln, Hamburg und Berlin. In Köln erhöhten sich die Umsätze für Eigentumswohnungen 2016 im Vergleich zum Vorjahr von 53,7 Millionen auf 124 Millionen Euro (plus 131 Prozent).

In Hamburg betrug der Zuwachs 96 Prozent (von 257,3 Millionen auf 504,8 Millionen Euro), in Berlin erhöhte sich das Transaktionsvolumen von 231,8 Millionen auf 438,7 Millionen Euro (plus 89 Prozent).

Die Anzahl der Eigentümerwechsel wuchs dabei ebenfalls: In Berlin gab es 277 Verkäufe (plus 81 Prozent), in Hamburg 257 Veräußerungen (plus 29 Prozent) und in Köln 92 Verkäufe (plus 163 Prozent),

„Die Entwicklung weist auf die hohe Popularität der urbanen Wohnform Eigentumswohnung und zugleich die weiter hohe Attraktivität der Metropolen hin. Auch bei hochwertigen Ein- und Zweifamilienhäusern und repräsentativen Villen liegen neben München Hamburg, Köln und Berlin vorn“, sagt Daniel Ritter, geschäftsführender Gesellschafter der von Poll Immobilien GmbH.

Interesse internationaler Käufer

Die Nachfrage durch lokale Käufer werde an einigen Standorten auch durch das Interesse internationaler Käufer gestützt. Dieser Trend sei ungebrochen, denn Deutschland werde weltweit als wirtschaftlich und politisch stabiles Land wahrgenommen. „Wir registrieren, dass rund 14 Prozent der Interessenten aus dem Ausland stammen, die meisten davon aus der Schweiz und Luxemburg, gefolgt von China“, so Ritter.

Der Marktbericht Premiumimmobilien betrachtet die Entwicklung im Zeitraum 2012 bis 2016. Die Untersuchung umfasst insgesamt 42 Standorte und analysiert Verkaufszahlen, Umsätze und Durchschnittspreise pro Standort für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Eigentumswohnungen ab einer Million Euro Verkaufspreis.

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen junge Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Warum es sich lohnt in Landwirtschaftsflächen zu investieren

Die Inflationsraten ziehen wieder an, doch die Renditen auf Anleihen sind weiterhin niedrig, während die Aktienmärkte Anleger erneut daran erinnerten, dass es auch nach unten gehen kann. Nicht nur in diesen Zeiten sind Agrarinvestments eine Alternative. Gastbeitrag von Dr. Dirk Rüttgers und Annika Wacker, Do Investment AG

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...