1. Juni 2017, 08:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“WIKR hat Kreditvergabegeschäft nicht nachhaltig geschadet”

Obwohl Banken melden, dass ihr Geschäft mit Baukrediten aufgrund der WIKR rückläufig sei, sieht die Studie “Wohnen, Bauen und Kaufen in Deutschland” des Portals Kreditvergleich dafür keinen Anlass, im Gegenteil.

Haus-vertrag-shutt 376188409 in WIKR hat Kreditvergabegeschäft nicht nachhaltig geschadet

Banken melden nach der Einführung der WIKR weniger Abschlüsse von Immobilienkrediten.

Der Bauboom hält an, trotzdem klagen vor allem Banken über Geschäftsrückgänge. Dazu haben sie allerdings wenig Anlass, das Volumen der neu vergebenen Immobilienkredite stieg innerhalb der letzten zehn Jahre um knapp 30 Prozent – von rund 188,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 auf 244,0 Milliarden im Jahr 2016.

Das hat eine Analyse des Portals Kreditvergleich.net. ergeben.Die Studie “Wohnen, Bauen und Kaufen in Deutschland” des Portals basiert auf Daten des Statistischen Bundesamts und der Deutschen Bundesbank.

Kein nachhaltiger Schaden

“Weder die Finanzkrise noch die Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) haben dem Markt nachhaltig geschadet”, sagt Marc Opitz von Kreditvergleich.net. Selbst in den Krisenjahren habe es lediglich marktübliche Schwankungen gegeben.

Die Einführung der WIKR im März 2016 habe keinen negativen Einfluss auf die gesamte Vergabe von Baukrediten in Deutschland gehabt. “Wenn Banken von 20 Prozent weniger Geschäft sprechen, müssen sie sich die Frage gefallen lassen, weshalb sie deutlich schlechter als der übrige Markt performen”, sagt Opitz.

Rentabilität sinkt

Die Studie hat ebenfalls die Entwicklung der Mieten und der Kaufpreise von Mietimmobilien betrachtet. Die Preise seien in den letzten Jahren so stark gestiegen, das Immobilien nun weniger rentabel seien. Waren 2006 nur rund 22 Jahre nötig, bis die Jahresmieten den Kaufpreis einspielten, seien es zehn Jahre später über 29 Jahre.

“Die Kaufpreise ziehen schneller an, als die Mieten – zumindest in den Ballungsgebieten. Steigende Mieten sind eine Reaktion darauf”, sagt Opitz. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...