18. April 2017, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lohnt sich der Immobilienerwerb noch?

Der Wunsch nach dem Eigenheim bleibt ungebrochen und die Zinsen für die Finanzierung sind günstig wie nie. Immer mehr potenzielle Hausbesitzer sind daher in der Lage, finanziert durch die Bank, Eigentum zu erwerben – ist ein Kauf trotzdem sinnvoll?

Gastbeitrag von Frerk Frommholz, Expertennetzwerk Finanzkun.de

Frerk-Frommholz in Lohnt sich der Immobilienerwerb noch?

“Ratsam ist ein Eigenkapitalanteil zwischen zehn und 20 Prozent des Kaufpreises. Andernfalls verlängert sich die Wartezeit bis zum Erreichen der Tilgung.”

80 Prozent aller Privathaushalte in Deutschland halten den Kauf einer Immobilie für die wichtigste wirtschaftliche Entscheidung. Der Gedanke, ohne regelmäßige Ausgaben für die Miete zu wohnen, macht vielen das Eigentum schmackhaft.

Fast jede Baufinanzierung lohnt sich dank des anhaltenden Niedrigzinses für Investoren. Parallel zu den fallenden Zinsen klettern aber die Immobilienpreise nach oben.

Eigentum als sichere Geldanlage

Ein eigenes Zuhause ist der Traum vieler potenzieller Käufer: Manchmal geht dies sogar so weit, dass Risiken und Kosten ausgeblendet werden.

Eigentum gilt immer noch als sichere Geldanlage und beste private Vorsorge fürs Alter. Anhaltende niedrige Bauzinsen sprechen ebenfalls für die Investition in ein Eigenheim: Über 9.000 Hektar Wohnfläche entstehen jährlich in Deutschland.

Dafür sorgen auch die stets steigenden Mieten: In über 80 Prozent der deutschen Großstädte sind die Preise für Wohnungen und Häuser in den letzten zehn Jahren gestiegen, für die nächsten Jahre wird eine Erhöhung der Mieten um 15 Prozent prognostiziert.

Teure Mieten sind für viele ein weiteres Argument für das Eigenheim, jedoch stehen dem steigende Immobilienpreise aufgrund der hohen Nachfrage gegenüber.

Nachfrage regelt das Angebot

Eine höhere Nachfrage bringt in der Regel aber auch höhere Preise mit sich, die Immobilien werden teurer. Vor allem in Ballungsräumen treten Überbewertungen von Immobilien von bis zu 20 Prozent auf.

Wissenschaftlich erwiesen ist eine mittlere Wertentwicklung aller Immobilien von rund zwei Prozent im Jahr. Wurde die Immobilie also um 20 Prozent zu teuer gekauft, muss mindestens eine zehnjährige Wartezeit bis zum verlustfreien Verkauf durchgehalten werden: Zu teuer einzukaufen, lohnt sich langfristig nicht.

Seite zwei: Nebenkosten nicht vergessen


Weitere aktuelle Beiträge:

Immobilie vererben: So sparen Sie Steuern

Zinsanstieg: So können sich Immobilieneigentümer wappnen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Hanse Merkur mit neuem Zahnzusatz-Tarif

Die Hanse Merkur Krankenversicherung AG, Hamburg, ergänzt ihre Zahnzusatz-Produktfamilie: Zwei neue Tarifstufen bieten maßgeschneiderten Schutz für verschiedenste Bedürfnisse.

mehr ...

Immobilien

Vonovia wandelt Schuldverschreibungen in zwölf Millionen Aktien um

Der deutsche Immobilienkonzern Vonovia hat aus der Umwandlung von Wandelschuldverschreibungen rund 11,9 Millionen junge Aktien der übernommenen Buwog bezogen. Das Übernahmeangebot an die Buwog-Aktionäre hatte eine Annahmequote von rund 74 Prozent erreicht.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsch-Chinesische Partnerschaft zur Stärkung im Bereich ESG

NN Investment Partners (NN IP) hat eine Absichtserklärung mit Chinas Fondsgesellschaft China Asset Management Co., Ltd. (China AMC) unterschrieben. Die Absichtserklärung ist die Grundlage, um Möglichkeiten zur gemeinsamen Produktentwicklung auszuloten und gegenseitig die jeweiligen Erfahrungen an den europäischen und chinesischen Kapitalmärkten zu nutzen. Insbesondere soll das Angebot von NN IP und China AMC im Bereich der ESG-Anlageprodukte gestärkt werden.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...