Anzeige
18. April 2017, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lohnt sich der Immobilienerwerb noch?

Der Wunsch nach dem Eigenheim bleibt ungebrochen und die Zinsen für die Finanzierung sind günstig wie nie. Immer mehr potenzielle Hausbesitzer sind daher in der Lage, finanziert durch die Bank, Eigentum zu erwerben – ist ein Kauf trotzdem sinnvoll?

Gastbeitrag von Frerk Frommholz, Expertennetzwerk Finanzkun.de

Frerk-Frommholz in Lohnt sich der Immobilienerwerb noch?

“Ratsam ist ein Eigenkapitalanteil zwischen zehn und 20 Prozent des Kaufpreises. Andernfalls verlängert sich die Wartezeit bis zum Erreichen der Tilgung.”

80 Prozent aller Privathaushalte in Deutschland halten den Kauf einer Immobilie für die wichtigste wirtschaftliche Entscheidung. Der Gedanke, ohne regelmäßige Ausgaben für die Miete zu wohnen, macht vielen das Eigentum schmackhaft.

Fast jede Baufinanzierung lohnt sich dank des anhaltenden Niedrigzinses für Investoren. Parallel zu den fallenden Zinsen klettern aber die Immobilienpreise nach oben.

Eigentum als sichere Geldanlage

Ein eigenes Zuhause ist der Traum vieler potenzieller Käufer: Manchmal geht dies sogar so weit, dass Risiken und Kosten ausgeblendet werden.

Eigentum gilt immer noch als sichere Geldanlage und beste private Vorsorge fürs Alter. Anhaltende niedrige Bauzinsen sprechen ebenfalls für die Investition in ein Eigenheim: Über 9.000 Hektar Wohnfläche entstehen jährlich in Deutschland.

Dafür sorgen auch die stets steigenden Mieten: In über 80 Prozent der deutschen Großstädte sind die Preise für Wohnungen und Häuser in den letzten zehn Jahren gestiegen, für die nächsten Jahre wird eine Erhöhung der Mieten um 15 Prozent prognostiziert.

Teure Mieten sind für viele ein weiteres Argument für das Eigenheim, jedoch stehen dem steigende Immobilienpreise aufgrund der hohen Nachfrage gegenüber.

Nachfrage regelt das Angebot

Eine höhere Nachfrage bringt in der Regel aber auch höhere Preise mit sich, die Immobilien werden teurer. Vor allem in Ballungsräumen treten Überbewertungen von Immobilien von bis zu 20 Prozent auf.

Wissenschaftlich erwiesen ist eine mittlere Wertentwicklung aller Immobilien von rund zwei Prozent im Jahr. Wurde die Immobilie also um 20 Prozent zu teuer gekauft, muss mindestens eine zehnjährige Wartezeit bis zum verlustfreien Verkauf durchgehalten werden: Zu teuer einzukaufen, lohnt sich langfristig nicht.

Seite zwei: Nebenkosten nicht vergessen


Weitere aktuelle Beiträge:

Immobilie vererben: So sparen Sie Steuern

Zinsanstieg: So können sich Immobilieneigentümer wappnen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...