Anzeige
18. April 2017, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lohnt sich der Immobilienerwerb noch?

Der Wunsch nach dem Eigenheim bleibt ungebrochen und die Zinsen für die Finanzierung sind günstig wie nie. Immer mehr potenzielle Hausbesitzer sind daher in der Lage, finanziert durch die Bank, Eigentum zu erwerben – ist ein Kauf trotzdem sinnvoll?

Gastbeitrag von Frerk Frommholz, Expertennetzwerk Finanzkun.de

Frerk-Frommholz in Lohnt sich der Immobilienerwerb noch?

“Ratsam ist ein Eigenkapitalanteil zwischen zehn und 20 Prozent des Kaufpreises. Andernfalls verlängert sich die Wartezeit bis zum Erreichen der Tilgung.”

80 Prozent aller Privathaushalte in Deutschland halten den Kauf einer Immobilie für die wichtigste wirtschaftliche Entscheidung. Der Gedanke, ohne regelmäßige Ausgaben für die Miete zu wohnen, macht vielen das Eigentum schmackhaft.

Fast jede Baufinanzierung lohnt sich dank des anhaltenden Niedrigzinses für Investoren. Parallel zu den fallenden Zinsen klettern aber die Immobilienpreise nach oben.

Eigentum als sichere Geldanlage

Ein eigenes Zuhause ist der Traum vieler potenzieller Käufer: Manchmal geht dies sogar so weit, dass Risiken und Kosten ausgeblendet werden.

Eigentum gilt immer noch als sichere Geldanlage und beste private Vorsorge fürs Alter. Anhaltende niedrige Bauzinsen sprechen ebenfalls für die Investition in ein Eigenheim: Über 9.000 Hektar Wohnfläche entstehen jährlich in Deutschland.

Dafür sorgen auch die stets steigenden Mieten: In über 80 Prozent der deutschen Großstädte sind die Preise für Wohnungen und Häuser in den letzten zehn Jahren gestiegen, für die nächsten Jahre wird eine Erhöhung der Mieten um 15 Prozent prognostiziert.

Teure Mieten sind für viele ein weiteres Argument für das Eigenheim, jedoch stehen dem steigende Immobilienpreise aufgrund der hohen Nachfrage gegenüber.

Nachfrage regelt das Angebot

Eine höhere Nachfrage bringt in der Regel aber auch höhere Preise mit sich, die Immobilien werden teurer. Vor allem in Ballungsräumen treten Überbewertungen von Immobilien von bis zu 20 Prozent auf.

Wissenschaftlich erwiesen ist eine mittlere Wertentwicklung aller Immobilien von rund zwei Prozent im Jahr. Wurde die Immobilie also um 20 Prozent zu teuer gekauft, muss mindestens eine zehnjährige Wartezeit bis zum verlustfreien Verkauf durchgehalten werden: Zu teuer einzukaufen, lohnt sich langfristig nicht.

Seite zwei: Nebenkosten nicht vergessen


Weitere aktuelle Beiträge:

Immobilie vererben: So sparen Sie Steuern

Zinsanstieg: So können sich Immobilieneigentümer wappnen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

80.000 Menschen erhalten durch Reform zusätzlich Pflegeleistungen

Durch die seit Jahresbeginn wirkende Pflegereform haben bisher rund 80.000 Menschen Pflegeleistungen bekommen, die sonst leer ausgegangen wären. Insgesamt dürften dies im Gesamtjahr 2017 rund 200.000 Menschen sein, teilte der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) mit.

mehr ...

Immobilien

Immobilientransaktionen in Deutschland steigen weiter

Das international tätige Immobiliendienstleistungs-Unternehmen Savills hat den deutschlandweiten Gewerbe- und Wohnimmobilienmarkt im März 2017 untersucht und die Ergebnisse im aktuellen Investment Market Monthly veröffentlicht.

mehr ...

Investmentfonds

Dax steigt nach Frankreich-Wahl auf Allzeithoch

An den internationalen Kapitalmärkten wurde der Ausgang der ersten Runde der Präsidentenwahl äußerst positiv aufgenommen. Der Dax stieg erstmals seit dem Frühjahr 2015 auf ein neues Allzeithoch.

mehr ...

Berater

BGH-Urteil: Blindes Unterschreiben des Zeichnungsscheins nicht “grob fahrlässig”

Liest sich ein Anleger nach einer Beratung den Text des Zeichnungsscheines vor Unterzeichnung nicht durch und erkennt deshalb nicht die Diskrepanz zwischen Beratung und schriftlichen Angaben, kann man ihm keine “grobe Fahrlässigkeit” vorwerfen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Plausibilitätsprüfung: Das meinen die Anwälte wirklich

Zum Thema Plausibilitätsprüfung durch Anlagevermittler halten sich hartnäckig grundlegende Missverständnisse. Schuld daran ist auch die verkürzte Kommunikation mancher Juristen.

Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Ausgleichsanspruch: LV-Kapitalzahlung keine “Einkunft aus Gewerbebetrieb”

Sollen Leistungen aus einer Lebensversicherung an die Stelle eines Ausgleichsanspruchs treten, darf die LV-Kapitalzahlung nicht den Einkünften aus Gewerbebetrieb zugeordnet werden. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...